Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Mitteilung an die Presse

Freiburg/Stuttgart, den 03.02.2014

Aktion Aufschrei zur Spiegel-Meldung über Rüstungsexporte und Hermes-Bürgschaften für Saudi-Arabien

„Halten Sie Wort, Minister Gabriel!“

„Die Lieferung von mehr als hundert Militärbooten aus Deutschland nach Saudi-Arabien und deren beabsichtigte Absicherung mit einer Hermesbürgschaft in Höhe von 1,4 Milliarden Euro widerspricht eklatant der wiederholt geäußerten Ankündigung von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, keine Waffen mehr an Unrechtsregime zu liefern“, so Paul Russmann, Sprecher der ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!’  und Geschäftsführer der Aktion Ohne Rüstung Leben. Russmann fordert:  „Wer weniger Waffenexporte verspricht, wie Minister Gabriel, muss Wort halten und den Export der Militärboote nach Saudi-Arabien und deren Absicherung mit Steuergeldern durch Hermes-Bürgschaften jetzt verweigern. Auch der Export  von Kriegsschiffen trägt zur Eskalation der Waffengewalt im Nahen und Mittleren Osten bei.“

„Mit Waffenexporten und Hermes-Bürgschaften wird die von Sigmar Gabriel eigens formulierte rote Linie überschritten, keine Kriegswaffen an Unrechtsregime zu liefern“, kritisiert Jürgen Grässlin, Sprecher der ‚Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!’ und Bundessprecher der DFG-VK, den beabsichtigten Waffendeal an Riad. Grässlin: „Saudi-Arabien war bereits unter Schwarz-Gelb das Hauptempfängerland deutscher Waffen, was Sigmar Gabriel als Oppositionspolitiker in den Vorjahren zu Recht vehement kritisierte.“ Denn das Königshaus zählt zu den schlimmsten Terrorregimen weltweit, unterdrückt die Demokratiebewegung mit deutschen Waffen und unterstützte die Militärintervention in Bahrain. „Im Fall fortgesetzter Kriegswaffenlieferungen an das menschenrechtsverletzende Herrscherhaus in Riad wird Wirtschaftsminister Gabriel und mit ihm die SPD beim Waffenhandel – dem tödlichsten Bereich der deutschen Außen- und Wirtschaftspolitik – wortbrüchig“, so Grässlins Vorwurf.

Link zur Meldung des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/ruestungsexporte-regierung-foerdert-deal-mit-saudi-arabien-a-950648.html

Kontakt für die Medien
Paul Russmann: 0176-28044523;
Jürgen Grässlin: 0761-7678208 oder 0170-6113759 (Montag und Dienstag bis 12.00 Uhr)

Pressemitteilung als PDF
Pressespiegel