Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Mitteilung für die Medien
Berlin, den 3. Mai 2017

Kundgebung vor Rheinmetall-Hauptversammlung: Rheinmetall entrüsten! Keine Panzerfabrik für Erdogan!

Die Berliner Initiative ‚Legt den Leo an die Kette‘ und die bundesweite Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ rufen zur Protest-Kundgebung am 9. Mai anlässlich der Hauptversammlung der Rheinmetall AG im Hotel Maritim auf!

Beim größten deutschen Rüstungskonzern Rheinmetall boomt das Geschäft. Der Rüstungsumsatz ist so hoch, die Auftragsbücher sind so gefüllt wie nie. Aussichten auf noch stärkeres Wachstum lassen die Herzen der Aktionäre noch höherschlagen. Von den kürzlich bekannt gewordenen Aufrüstungsplanungen des deutschen Verteidigungsministeriums versucht insbesondere Rheinmetall zu profitieren. In den nächsten 15 Jahren sollen mehr Radpanzer BOXER, Schützenpanzer PUMA und neuen Artilleriesystemen für die Bundeswehr angeschafft werden.

Im autoritär regierten Algerien entsteht eine Panzerfabrik für 1.000 FUCHS-Radpanzer von Rheinmetall, in der Türkei unter dem Despoten Erdogan will Rheinmetall eine Panzer- und eine Munitionsfabrik errichten, um die deutschen Exportkontrollen umgehen zu können.

Zwei Drittel des Umsatzes erzielt Rheinmetall im Ausland. Jedoch:

Wer Waffen sät, erntet Tod, Elend und Flüchtende! Die Aktien sind mit Blut getränkt!

Wir rufen auf zur Protestkundgebung:

Rheinmetall entrüsten! Keine Panzerfabrik für Erdogan!

Dienstag, den 9. Mai 2017, 9 Uhr, gegenüber dem Maritim-Hotel, Stauffenbergstr. 26, 10785 Berlin-Tiergarten

Es sprechen u.a.: Dr. Ute Finckh-Krämer (SPD, MdB), Dr. Barbara Happe (Kritische Aktionärin, urgewald), Christine Hoffmann (Generalsekretärin pax christi Deutschland, Sprecherin von „Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!“), Helga Janssen (Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte), Peter Kranz (Ökumenisches Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit gem.e.V., WILMA), Özcan Mutlu (Bündnis 90/Die Grünen, MdB), Tobias Pflüger (DIE LINKE, stellv. Parteivorsitzender)

Aktionstheater von Campact mit echtem LEOPARD-1-Kampfpanzer. Es moderiert: Uwe Hiksch (Bundesvorstand der NaturFreunde Deutschlands)

Bitte beachten Sie den angehängten Aufruf.

www.leo-kette.de und www.aufschrei-waffenhandel.de

Kontakte: Heinz Kappei, mobil: 0173 560 90 60; Lühr Henken, mobil: 0160 40 666 30

Pressemitteilung als PDF

Aufruf