Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info
  • Blockadeaktion vor der Rheinmetall-Zentrale in Düsseldorf am 13.05.2013. Foto: Netzwerk Friedenskooperative
  • Die Rüstungsexporte von Rheinmetall werden symbolisch mit einer Blutaktie angeprangert. Foto: Netzwerk Friedenskooperative

Proteste anlässlich der Hauptversammlung von Rheinmetall

Entrüstet Rheinmetall! Legt den Leo an die Kette!

Düsseldorf – Berlin. Am 14. Mai trafen sich in Berlin die Aktionäre des größten deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall zu ihrer Hauptversammlung. Aus diesem Grund fanden in Düsseldorf, wo sich der Hauptsitz der Firma befindet, sowie in Berlin Protestaktionen statt.

Die Protestierenden forderten, dass die Bundesregierung sämtliche Rüstungsexportgenehmigungen an Staaten wie Saudi-Arabien, Katar und Indonesien zurücknimmt, die Aktionäre von Rheinmetall ihre Aktien zurückgeben, der Vorstand von Rheinmetall die Produktion auf zivile Produkte umstellt (Konversion) und dass die Mitarbeitern von Rheinmetall über die Auswirkungen ihrer Tätigkeit nachdenken und im Betrieb deutlich machen, dass sie den Panzergeschäften ablehnend gegenüberstehen.

Düsseldorf
In Düsseldorf protestierten am 13. Mai laut den Angaben des Netzwerks Friedenskooperative etwa 80 Friedensaktivisten gegen die Firmenpolitik der Rüstungsschmiede. Auf der Kundgebung sprachen unter anderem Martin Singe, Barbara Gladysch, Joachim Schramm und Peter Bürger.

Berlin
In Berlin hatten sich am 14. Mai laut Presseberichten unter dem Motto „Legt den Leo an die Kette!“ mehrer Dutzend Rüstungsexportgegner vor dem Tagungsort der Rheinmetall-Aktionäre, dem Berliner Maritim-Hotel, eingefunden.

Eröffnet wurde die Protestveranstaltung von pax christi-Generalsekretärin und Sprecherin der Kampagne Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel, Christine Hoffmann. Weitere Redner waren unter anderem Prof. Peter Grottian, Christian Ströbele (MdB Bündnis 90/Die Grünen), Jan van Aken (MdB Die Linke) und Lühr Henken (Bundesausschuss Friedensratschlag). Peter Grottian sprach außerdem auch auf der Hauptversammlung der Aktionäre von Rheinmetall.

Pressespiegel zu beiden Aktionen