Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 2. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

IPPNW-Pressemitteilung vom 14.12.2017

IPPNW fordert Stopp der deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien

Krieg im Jemen

Die ärztliche Friedensorganisation IPPNW fordert die deutsche Bundesregierung auf, sich gegenüber der saudi-arabischen Regierung für das Ende der Blockade im Jemen einzusetzen und sämtliche Waffenlieferungen an Saudi-Arabien auszusetzen sowie keine weiteren Genehmigungen mehr zu erteilen. Erst gestern sind bei einem Luftangriff der saudi-arabischen Koalition in der jemenitischen Hauptstadt Sanaa mindestens 30 ZivilistInnen getötet und viele weitere verletzt worden. „Es ist ein Skandal, dass die Bundesregierung trotz des brutalen Krieges im Jemen auch im Jahr 2017 Waffenlieferungen an Saudi-Arabien genehmigt hat,“ kritisiert der IPPNW-Vorsitzende Dr. Alex Rosen.

Seit März 2015 führt eine von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz Krieg im Jemen, der nach Angaben der UNO bisher mehr als Zehntausend Opfer gefordert hat, darunter ein Großteil ZivilistInnen. Die ohnehin marode Infrastruktur des verarmten Landes wurde zerstört, Gesundheitswesen, Müllabfuhr, Wasser- und Abwassersystem sind zusammen gebrochen. Laut Rotem Kreuz sind 900.000 Menschen an Cholera erkrankt. Mehr als 2.200 Menschen sind nach Berichten der WHO bereits an der Krankheit gestorben. Kinder machen knapp 60 Prozent der Erkrankungsfälle aus. Der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in dem Land, Jamie McGoldrick, erklärte, dass die Blockade des Jemens durch die von Saudi-Arabien geführte arabische Koalition die Gefahr einer Hungersnot für 8,4 Millionen JemenitInnen schaffe.

Der Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh war am 4. Dezember 2017 nach Angaben der schiitischen Huthi-Rebellen getötet worden. Die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkol Karman schrieb am 12. Dezember 2017 in einem Beitrag für die Washington Post: „Hoffentlich bietet Salehs Tod die Gelegenheit, dem Teufelskreis des Blutvergießens zu entkommen.“ Die JemenitInnen müssten mit der internationalen Gemeinschaft gemeinsam einen Fahrplan entwickeln, der auf den Vereinbarungen basiere, die von den UN im Rahmen der nationalen Dialogkonferenz erzielt wurden.

Artikel von Tawakkol Karman in der Washington Post vom 12.12.2017 https://www.washingtonpost.com/news/democracy-post/wp/2017/12/12/why-the-death-of-saleh-offers-a-chance-for-peace-in-yemen/?utm_term=.0030270e5573

Lesen Sie den Artikel der jemenitischen Ärztin Nada Taqi über den Choleraausbruch im Jemen, IPPNW-Forum 152/2017 unter https://www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Forum/152/Forum152_extern_s10.pdf

Die Deutsch-Jemenitische Gesellschaft ruft am Montag, 18. Dezember 2017 ab 14 Uhr zu einer Demonstration am Brandenburger Tor auf. Weitere Informationen unter http://www.djg-ev.de/cms/upload/dokumente/Demo_12-2017_Flyer__2seitig.pdf

Kontakt: Angelika Wilmen, Pressesprecherin IPPNW, Tel. 030 698074-15, Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung, Email: wilmen@ippnw.de

IPPNW fordert Stopp der deutschen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien, ippnw.de, 14.12.2017