Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 2. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protest gegen Abschiebung nach Afghanistan: Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen

Um gegen die dritte Sammelabschiebung nach Afghanistan zu protestieren, gab es am 22. Februar 2017 - wie in vielen anderen Städten - auch in Stuttgart eine Kundgebung. Luigi Pantisano, Stadtrat von SÖS (Stuttgart Ökologisch Sozial), wies in seiner Rede darauf hin, dass Deutschland als drittgrößter Rüstungsexporteur der Welt mit seinen Waffenlieferungen unter anderem nach Saudi-Arabien, Katar, Algerien und Ägypten zu Krieg und Gewalt beiträgt und damit mitschuldig ist an den Fluchtursachen. Pantisano forderte: "Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen!"

Kundgebung gegen Abschiebungen nach Afghanistan, Stuttgart 22.02.2017