Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Afghanistan

Die Menschenrechtslage in Afghanistan ist nach wie vor sehr schlecht – insbesondere was die Situation von Frauen, Kindern, Minderheiten und Flüchtlingen betrifft. Amnesty International macht auch für das Jahr 2014 wieder die afghanische Polizei und den nationalen Geheimdienst für willkürliche Verhaftungen verantwortlich. Die Todesstrafe wird weiterhin verhängt. Hinzu kommen die anhaltenden inneren Konflikte, die jährlich auch zahlreiche zivile Todesopfer fordern, und die unsichere Lage in der gesamten Region.

Dennoch bewilligte die deutsche Bundesregierung allein zwischen 2002 und 2013 laut der Datenbank der Campaign Against Arms Trade (CAAT) Waffenlieferungen nach Afghanistan im Wert von 355,5 Millionen Euro. Das betraf vor allem den Export von Panzern und Fahrzeugen, Feuerleiteinrichtungen, Sprengkörpern, Munition und Kleinwaffen. Damit war Deutschland in diesem Zeitraum der wichtigste europäische Waffenlieferer für Afghanistan.

Weitere Informationen: