Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Gespräch mit Christine Hoffmann

Christine Hoffmann, pax christi-Generalsekretärin und Sprecherin der Kampagne Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!

"Den Opfern Stimme geben, den Tätern Name und Gesicht"

Im Gespräch mit Christine Hoffmann über Waffenhandel und den politischen Streit um Rüstungsexporte ging es der Zeitschrift Amosinternational um folgende Frage.

Deutschland ist der drittgrößte Waffenexporteur. Welche Unternehmen sind daran beteiligt? Wer ist für die Kontrolle und Begrenzung verantwortlich? Wie stehen die politischen Parteien zum Rüstungsexport? Was ist die Postition der Kirchen? Kann Waffengewalt überhaupt ein legitimes Mittel sein? Wer sind die Profiteure, wer die Leidtragenden des Rüstungsexports?

Lesen Sie die spannenden Antworten auf diese und weitere Fragen in der Zeitschrift für christliche Sozialethik.
Gespräch als PDF