Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

EADS - European Aeronautic Defence and Space Company

Der EADS-Konzern hat zum 02. Januar 2014 eine neue Struktur und einen neuen Namen: Unter Airbus Group gibt es nun die neuen Teilkonzerne Airbus Defence & Space, Airbus Helicopters sowie Airbus.  

Bis dahin war die European Aeronautic Defence and Space Company (EADS) Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern und Europas zweitgrößter Rüstungskonzern. Mit einem Umsatz von 42,8 Milliarden Euro (Stand: 2009) war EADS nach Boeing auch das zweitgrößte Luft- und Raumfahrtunternehmen der Welt.

Aktuelle Informationen zu EADS

Verdacht auf Schmiergeldzahlungen bei Airbus

Der Rüstungshersteller Airbus, der kürzlich noch EADS hieß, soll für Schmiergeldzahlungen eine schwarze Kasse besessen haben. Mit dem Geld sollte der Verkauf des Eurofighters angekurbelt werden. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Schmiergeld-Verdacht gegen EADS Eurofighter-Treffen in der Milchbar, sueddeutsche.de, 20.02.2014

Ausgleichszahlung für Eurofighter in Millionenhöhe

Weil die Bundeswehr weniger Eurofighter braucht als bestellt wurden, bekommt die Rüstungsindustrie eine dicke Entschädigung vom Staat. So hat der Rüstungskonzern MTU, der Triebwerke für den Eurofighter baut, bereits ein Trostpflaster in Höhe von 55 Millionen Euro erhalten. Wie aus einem Bericht von „Spiegel Online“ hervorgeht, haben zwei Staatssekretäre aus dem Verteidigungsministerium diese Ausgleichszahlung allerdings ohne Zustimmung des Bundestages genehmigt. Auch Airbus kann wahrscheinlich auf eine Ausgleichszahlung hoffen.

Rüstungsprojekt "Eurofighter": Verteidigungsministerium gab Millionensumme ohne Bundestagsvotum frei, spiegel.de, 19.02.2014
Deutschland verzichtet auf letzte 37 Eurofighter, reuters.com, 19.02.2014
Airbus kann auf Entschädigung beim Eurofighter hoffen, welt.de/bloomber, 19.02.2014

Protestkundgebung vor der EADS-Hauptversammlung am 29.05.2012 in Amsterdam

Protest gegen Rüstungsproduktion bei der Aktionärsversammlung und kritische Fragen

Aktivisten der niederländischen Kampagne gegen Waffenhandel (Campagne tegen Wapenhandel) haben aus Anlass der Hauptversammlung des Rüstungsgigangten EADS gegen dessen Rüstungsproduktion und Rüstungsexport demonstriert. Außerdem ist Wendela de Vries in der Versammlung mit kritischen Fragen an den EADS-Vorstand aufgetreten. Die Fragen und Antworten von EADS sind auf der Internetseite Campagne tegen Wapenhandel veröffentlicht (nach dem niederländischen Einleitungstext in Englisch).

Fusion von EADS und BAE Systems: Ian King der Waffenschmied

Durch die Fusion mit EADS dürfte der Chef von BAE Systems zum größten Waffenhändler der Welt aufsteigen. Dass er dadurch nicht beliebter wird, kann Ian King verschmerzen; ein Porträt von Andre Tauber in der Welt am Sonntag vom 23.09.12

„Aktion Aufschrei “ lehnt Fusion von EADS mit BAE Systems strikt ab

In einer Pressemitteilung spricht sich die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" vehement gegen eine Fusion von EADS und BAE Systems aus. Medienmitteilung vom 13.09.2012