Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Friedensgutachten 2012: Exportverbot für G-36-Gewehr und Konversion

Am 22. Mai 2012 wurde das Friedensgutachten 2012 vorgestellt. In einer Pressemitteilung dazu erklärten die Herausgeber des Gutachtens, dass die globalen Machtverschiebungen neues Denken verlangten. Sicherheit sei nicht mehr gegen, sondern nur noch miteinander zu erreichen. Sie fordern daher einen neuen Schub für Rüstungskontrolle und Abrüstung und widersprechen der Rüstungslobby, die mehr Rüstungsexporte verlange. Das Panzergeschäft mit Saudi-Arabien sei ein fatales Signal, so die Herausgeber. Der friedenspolitisch richtige Weg laute dagegen: Konversion. Da Kleinwaffen weltweit am meisten Todesopfer fordern, schlagen sie vor, den Export des G36-Gewehrs und der Maschinenpistole MP5 – und auch den Verkauf von Lizenzen zu deren Herstellung – zu unterbinden.

Mehr dazu auf der Webseite Friedensgutachten.de

Friedensgutachten 2012 der Hessischen Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK), des Bonn International Center for Conversion (BICC), der Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST), des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH); herausgegeben von Bruno Schoch, Corinna Hauswedell, Janet Kursawe, Margret Johannsen, Münster 2012, broschiert, 352 Seiten; ISBN: 978-3-643-11598-0; 12,90 Euro.