Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Indonesien

Wie der Sipri-Datenbank zu entnehmen ist, kaufte Indonesien seine Waffen in letzter Zeit (2001–2013) vor allem von Russland, Südkorea und den Niederlanden. Obwohl es in Indonesien immer wieder zu Verstößen gegen die Menschenrechte kommt und die innere Lage des Landes sowie in der Region angespannt ist, genehmigte auch die deutsche Bundesregierung in dieser Zeit laut der Datenbank der Campaign Against Arms Trade (CAAT) Rüstungsexporte in den weltgrößten Inselstaat im Wert von knapp 433,5 Millionen Euro. Dabei handelte es sich insbesondere um Fahrzeuge und Panzer, Kriegsschiffe, elektronische Geräte, Feuerleiteinrichtungen, Munition und Sprengkörper,  aber auch um Kleinwaffen, Fluggeräte und Leichte Waffen.

Weitere Informationen:

Nachrichten über Rüstungsexporte nach Indonesien

Indonesien: Jenoptik liefert Ausrüstung für Leopard-2-Panzer

Die Jenoptik AG hat von dem Rüstungskonzern Rheinmetall den Auftrag bekommen, Leopard-2-Panzer, die nach Indonesien exportiert werden sollen, nachzurüsten.

Das ist einer Pressemitteilung von Jenoptik zu entnehmen. Demnach wird die Jenoptik-Sparte Verteidigung & Zivile Systeme die Panzer bis Ende 2015 mit Turm-/Waffen-Stabilisierungssystemen und mit Hilfsstromaggregaten ausstatten. Die beiden Aufträge haben, so Jenoptik, ein Volumen von insgesamt 13,5 Millionen Euro.

Jenoptik liefert Ausrüstung für militärische Landfahrzeuge, Pressemitteilung von Jenoptik, jenoptik.com, 28.04.2014

Unternehmen: Jenoptik liefert Ausrüstung für Rheinmetall-Panzer, focus.de, 28.04.2014

Bundesausschuss Friedensratschlag kritisiert Panzerdeal mit Indonesien scharf: Menschenrechte spielen keine Rolle

Wie der Bundesausschuss Friedensratschlag in einer Pressemitteilung erklärt, steht der letzte Woche bestätigte Panzerdeal mit Indonesien im Widerspruch zu den politischen Grundsätzen für den Kriegswaffenexport der Bundesregierung. Die Menschenrechtslage in Indonesien schließe einen Kriegswaffenexport aus, so das Bündnis. Zwar entspreche es der "Merkel-Doktrin", zweifelhafte Partner in der Dritten Welt mit Waffen zu versorgen, die dort vermeintliche deutsche Interessen mit Waffengewalt vertreten, eine "verantwortliche" Außenpolitik sehe jedoch anders aus.

Deutsche Panzer nach Indonesien, Pressemitteilung des Bundesausschusses Friedensratschlag, 15.11.2013

Indonesien: Großauftrag an Rheinmetall für Panzerlieferungen

Wie „Die Welt“ berichtet, wird Indonesien für 216 Millionen Euro103 Leopard-2-Kampfpanzer, 42 Schützenpanzer Marder sowie elf Berge- und Pionierfahrzeuge samt Munition kaufen – von dem deutschen Rüstungsunternehmen Reinmetall. Das habe das Unternehmen jetzt mitgeteilt. Außerdem habe der Düsseldorfer Konzern bestätigt, dass der Vertrag bereits im Dezember 2012 unterzeichnet worden sei.

Indonesien kauft 103 Leopard-Panzer bei Rheinmetall, welt.de, 13.11.2013

Panzerdeal mit Indonesien im Pressespiegel

Ob es die problematische Menschenrechtslage in Indonesien ist oder der Sinn beziehungsweise Unsinn von Panzern in einem Insel- und Regenwaldstaat - das Panzergeschäft mit Indonesien wird auch von deutschen Medien sehr kritisch betrachtet :

Waffen für Indonesien: Teure Schnäppchen aus Bundeswehrdepots, neues-deutschland.de, 10.05.2013
Rüstungsexport nach Indonesien: Schwere Panzer, leichte Zweifel, großes Geschäft
, sueddeutsche.de, 08.05.2013
Panzer-Deals: Im Land der unbegrenzten Rüstungsexporte, zeit.de, 08.05.2013
Kommentar zum Waffengeschäft: Jenseits der Moral, mz-web.de (Mitteldeutsche Zeitung), 08.05.2013

Kritik am Panzerexport nach Indonesien

Deutschland will 100 gebrauchte Leopard-II-Panzer an Indonesien liefern. Rheinmetall macht den Reibach. In einem Interview mit der Tageszeitung "Junge Welt" kritisiert die Sprecherin von Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!, Christine Hoffmann, das Geschäft.

»Panzer sind mitunter ein Prestigeobjekt«. junge Welt, 07.05.2013

Bundesregierung genehmigt Verkauf von Panzern nach Indonesien

Wie Spiegel Online berichtete, räumt die Bundesregierung ein, dass sie dem Verkauf von Kampfpanzern nach Indonesien zugestimmt hat. 104 "Leopard 2" und 50 ältere "Marder"-Modelle dürfen demnach in das Land geliefert werden.

Umstrittener Rüstungsdeal: Berlin genehmigt Verkauf von 164 Panzern nach Indonesien, Spiegel.de, 07.05.2013

Die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ kritisiert in einer Pressemitteilung den Export von deutschen Panzern nach Indonesien.  Pressemitteilung vom 03.05.2013

Keine Panzer nach Indonesien, indymedia.org, 05.10.2012

Noch mehr Panzer nach Indonesien?

Wie dem Waffenexport-Telegram Nr. 13 von Jan van Aken zu entnehmen ist, plant Indonesien angeblich den Kauf von weiteren deutschen Panzern. mehr

Niederlande: Parlament gegen Panzer für Indonesien

Die niederländische Kampagne gegen Waffenhandel meldet, dass das niederländische Parlament gegen den Willen der Regierung den Export von Leopard-Panzer nach Indonesien abgelehnt hat; siehe: Campagne tegen Wapenhandel (Englisch).

Keine Leopard-Kampfpanzer nach Indonesien - Beratung im Ausschuss beantragt, Pressemitteilung der Bundestagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen , 13.07.2012

Keine Leopard 2-Panzer nach Indonesien, Pressemitteilung der SPD Bundestagsfraktion, 06.07.2012