Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info
"Bomben aus Berlin" am 26.02.2012 auf der Wiese vor dem Bundestag; Foto: Dominik Butzmann

Internationaler Deutscher PR-Preis für Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!

Vor dem Berliner Reichstag gingen am 26. Februar 2012 symbolisch Bomben in die Luft und zwar gleich 100 Stück. Ungefährlich aber das Ganze, denn es waren nur heliumgefüllte Ballons. Damit sollte öffentlichkeitswirksam auf die deutschen Rüstungsexporte aufmerksam gemacht werden, die in den letzten Jahren um ein Vielfaches zugenommen haben.

Am 26. Oktober 2012 wurde die bundesweit beachtete Aktion "Bomben aus Berlin" der Kampagne Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und die einreichende Agentur "Scholz & Friends" mit dem Internationalen Deutschen PR-Preis 2012 in der Kategorie "Non-Profit-Organisationen" ausgezeichnet. Der Internationale Deutsche PR-Preis ist die höchste und renommierteste Auszeichnung der PR-Branche im deutschsprachigen Raum.

Die Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! ist das bisher größte zivilgesellschaftliche Bündnis gegen den Export von Rüstungsgütern aus Deutschland. Neben traditionellen Friedensorganisationen engagieren sich auch kirchliche Werke der Entwicklungszusammenarbeit, die Kinderrechtsorganisation "terre des hommes" und die NaturFreunde Deutschlands. Zentrale Forderung ist die Klarstellung von Artikel 26, Absatz 2 des Grundgesetzes um ein allgemeines Verbot deutscher Rüstungsexporte zu erreichen.