Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

12.06.2017

Vortrag in Stuttgart: "Grenzen schließen für Waffen"

Am Freitag, dem 30. Juni, hält Aufschrei-Sprecher Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben in Stuttgart einen Vortrag zum Thema Waffenhandel. Im Mittelpunkt stehen neben den Interessen Deutschlands die Auswirkungen der Rüstungsexporte in den Empfängerländern.


12.06.2017

Außenminister Gabriel wirbt für neues Rüstungsexportgesetz

Medienberichten zufolge möchte Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) bei Waffenexporten restriktivere Regeln sowie mehr Transparenz und ein Mitspracherecht des Bundestags.


07.06.2017

Rüstungsexportgesetz: Ergebnisse der Expertenkommission möglicherweise erst Ende 2017

Die Expertenkommission für ein Rüstungsexportkontrollgesetz wird voraussichtlich bis Ende Dezember 2017 beraten. Das berichtet die taz. Damit hinkt die Kommission dem Zeitplan des Exwirtschaftsministers Sigmar Gabriel weit hinterher.


06.06.2017

Gebetsanliegen von Papst Franziskus im Juni: Waffenhandel beenden

Für den Juni 2017 ruft Papst Franziskus in seiner monatlich erscheinenden Gebetsmeinung auf, gemeinsam für die Lenker der Staaten zu beten, dass sie sich fest verpflichten, jeglichen Waffenhandel, der so viele unschuldige Opfer verursacht, zu beenden.


03.06.2017

Juni-Ausgabe des DAKS-Newsletters ist erschienen

In seiner Juni-Ausgabe thematisiert der Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen unter anderem die Rüstungsdeals zwischen dem Iran und der Bundesrepublik in den 60er-Jahren und die neue Waffenfabrik von Heckler & Koch in den USA.


01.06.2017

Staffellauf 2018: Frieden geht! MultiplikatorInnentreffen zur Vorbereitung in Frankfurt

Vom 21. Mai bis zum 3. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte statt. Zur Vorbereitung dieser Aktion treffen sich MultiplikatorInnen am 16. Juni in Frankfurt. Machen Sie mit.


01.06.2017

ÖDP-Bundestagskandidat Andreas Seitz fordert von Kanzlerin Merkel Stopp der Waffenexporte

Der Passauer ÖDP-Bundestagskandidat Andreas Seitz hat Kanzlerin Merkel in einem offenen Brief aufgefordert, Waffenexporte zu stoppen. Außerdem beanstandete er die große Nähe zwischen der Rüstungsindustrie und Politikern.


01.06.2017

Flyer: Deutsche Waffen schaffen Fluchtursachen!

Krieg und Terror sind die Hauptursache für Flucht. Deutschland ist als einer der größten Waffenexporteure daran nicht unbeteiligt. Das Nord Süd Forum München hat einen Flyer zu diesem Thema erstellt.


31.05.2017

Friedensgutachten 2017: mehr humanitäre Hilfe, weniger Rüstungsexporte erforderlich

Am 30. Mai wurde das „Friedensgutachten 2017“ in Berlin vorgestellt. Darin fordern die fünf führenden deutschen Friedens- und Konfliktforschungsinstitute mehr humanitäre Hilfe und weniger Rüstungsexporte.


31.05.2017

Bericht: Kunstaktion vom 1. bis 8. Mai: "Geh 20 – alles im Eimer“

Bei dem Kunstprojekt "Geh 20 – alles im Eimer“ zogen die Künstler Axel Richter und Uwe Schloen ein Kunstwerk von Ammersbek bis ins Zentrum von Hamburg. Dabei machten sie unter anderem auch auf die Rüstungsproduktion der Werft Blohm und Voss aufmerksam.


30.05.2017

FDP lehnt Waffenlieferungen in Krisengebiete ab und fordert Rüstungsexportgesetz

Die FDP erklärt in ihrem Programm zur Bundestagswahl 2017, dass sie Waffenlieferungen in Krisengebiete ablehnt, da diese bereits instabile Regionen noch weiter destabilisieren und die Chancen auf Friedens- und Konfliktlösungen behindern.


29.05.2017

SPD fordert grundsätzliches Verbot des Kleinwaffenexportes in Drittstaaten

Die SPD-Spitze fordert in ihrem Leitantrag für das Wahlprogramm zur Bundestagswahl 2017 ein grundsätzliches Verbot des Kleinwaffenexportes in Drittstaaten außerhalb von EU, Nato und vergleichbaren Ländern.


Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende