Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Vom 21. Mai bis zum 2. Juni 2018 findet unter dem Motto „Frieden geht!“ ein Staffellauf gegen Waffenexporte von Oberndorf nach Berlin statt.  mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

03.11.2017

Süddeutsche Zeitung über Schmiergelddeals in Griechenland

Die Süddeutsche Zeitung hat mit Antonis Kantas, einem ehemaligen hochrangigen Beamten in Griechenland, über Korruption bei Waffengeschäften gesprochen. Kantas selbst sei wegen Korruption verurteilt, habe aber als einziger bisher lückenlos dazu ausgepackt.


03.11.2017

Unterschriftenaktion in Bremen: Wir wollen nicht vom Töten leben

Das Bremer entwicklungspolitische Netzwerk (BeN) hatte im Sommer rund 600 Unterschriften gegen die Rüstungsproduktion in Bremen gesammelt, die am 27. Oktober an die Staatsrätin Ulrike Hiller (SPD) übergeben wurden.


02.11.2017

Jamaika-Sondierungsgespräche: Menschenrechts- und Friedensorganisationen fordern Kurswechsel

In der Jamaika-Sondierung steht auch die künftige Verteidigungspolitik auf der Agenda. Die Menschenrechts- und Friedensorganisationen urgewald, ICAN und Ohne Rüstung Leben fordern die beteiligten Parteien unter anderem auf, Rüstungsexporte zu beschränken.


02.11.2017

Jamaika-Sondierung: Wie wird Waffenexportpolitik in nächsten vier Jahren aussehen?

In dieser Woche steht in den Sondierungsgesprächen zur Jamaika-Koalition unter anderem die Außen- und Verteidigungspolitik zur Debatte. Neben Militärausgaben und Auslandseinsätzen der Bundeswehr wird es auch um das Thema Waffenexporte gehen.


02.11.2017

Airbus-Schmiergeldskandal: Jetzt ermitteln auch USA

Nach den Korruptionsermittlungen deutscher, französischer und britischer Behörden droht dem Rüstungskonzern Airbus Medienberichten zufolge nun auch Ärger in den USA. Der Unternehmensvorstand habe Ungenauigkeiten bei Anträgen im Waffenhandel zugegeben.


02.11.2017

Kontext:Wochenzeitung über die jüngsten Entwicklungen bei Heckler & Koch

Im August wurde Norbert Scheuch als Firmenchef von Heckler & Koch entlassen. Dafür soll jetzt der von Scheuch gefeuerte Marc Roth wieder im Unternehmen tätig sein. Und dieser sei – so der Journalist Martin Himmelheber – ein ganz besonderes Kaliber.


02.11.2017

Rheinmetall-Manager Schwer leitet künftig saudischen Rüstungskonzern

Saudi-Arabien möchte einem Stern-Bericht zufolge künftig mit dem neuen staatlichen Rüstungskonzern SAMI einer der weltgrößten Waffenhersteller werden. Leiten soll das Unternehmen der bisherige Rheinmetall-Defence-Manager Andreas Schwer.


31.10.2017

EKD-Friedensbeauftragter Brahms fordert restriktivere Rüstungsexportpolitik

Bei der Herbsttagung der Synode der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz forderte der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, konkrete Maßnahmen zur Eindämmung von Rüstungsexporten.


31.10.2017

pax christi beschließt politische Aktionsfelder

Die pax-christi-Delegiertenversammlung hat auf ihrer Tagung am 28. und 29. Oktober in Fulda künftige politische Aktionsfelder beschlossen – darunter auch die Forderung nach einer Umkehr in der Rüstungsexportpolitik.


31.10.2017

Pressenza-Interview mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin über Heckler & Koch

Die internationale Nachrichtenagentur Pressenza sprach in einem ausführlichen Interview mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin über die Wandlung der Geschäftspolitik von Heckler & Koch und über den Weg bis dahin.


30.10.2017

IALANA und VDW: Verleihung des Whistleblower-Preis an Can Dündar

Der am 1. Dezember von IALANA und VDW verliehene Whistleblower-Preis 2017 geht unter anderem an den Ex-Chefredakteur der türkischen Zeitung „Cumhüriyet“ Can Dündar wegen seiner Enthüllungen der türkischen Waffenlieferungen an syrische Dschihadisten.


30.10.2017

Spannungen zwischen Deutschland und Türkei erschweren Waffendeals von Rheinmetall

Wie aus Medienberichten hervorgeht, trifft die deutsche Bundesregierung bei mehreren Waffendeals mit der Türkei derzeit keine Entscheidung. Das habe Rheinmetall-Chef Armin Papperger der Deutschen Presseagentur gesagt.


Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende