Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

05.01.2017

TV-Tipp: Das Comeback der Rüstungsindustrie

Die Dokumentation von Dirk Laabs beschreibt den Wiederaufstieg der deutschen Rüstungsindustrie und erklärt, warum die Kriegswaffenkontrolle immer wieder scheitert und deutsche Waffen in den Kriegs- und Krisengebieten der Welt auftauchen.


31.12.2016

Pfarrer Hauff: Friedensdienst statt Waffen

Im Interview mit der Südwest Presse fordert der Heininger Pfarrer Reinhard Hauff, statt Waffen zu liefern, den zivilen Friedensdienst loszuschicken. Er erwähnt dabei auch die Aktion Aufschrei.


31.12.2016

DAKS-Newsletter Dezember 2016

Im aktuellen Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen (DAKS) geht es unter anderem um den Rüstungsexportbericht der GKKE, um deutsche Waffen im Einsatz in Syrien und im Irak und um deutsche Waffenexporte nach Saudi-Arabien.


23.12.2016

Waffenhersteller unzufrieden mit Wirtschaftsminister Gabriel

Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, zeigen sich deutsche Rüstungsunternehmen zunehmend unzufrieden mit Wirtschaftsminister Siegmar Gabriel. Ihrer Ansicht nach verschleppe er Entscheidungen für Waffenexporte.


23.12.2016

Erzbischof Schick fordert Stopp der Waffenlieferungen an Saudi-Arabien

Erzbischof Ludwig Schick fordert, dass alle Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien gestoppt werden, solange Menschen unterdrückt werden und es unklar ist, was mit den Waffen geschieht.


21.12.2016

Rüstungsexport oft Beihilfe zu Mord

Maßgeblich verantwortlich für die deutschen Rüstungsexporte ist der Bundessicherheitsrat. Wer ihm angehört, was er (Unverantwortliches) tut und welche Rüstungsunternehmen davon profitieren, zeigt Jürgen Grässlins aktueller Artikel.


14.12.2016

H&K und Sig Sauer: Waffendeals mit menschenrechtsverletzenden Staaten gehen weiter

Heckler & Koch (H&K) und Sig Sauer verkaufen weiterhin ihre Waffen auch an menschenrechtsverletzende und korrupte Staaten. Das haben ARD-Recherchen ergeben.


13.12.2016

Aufschrei-Sprecher Paul Russmann: Kirchen sollen sich der "Aktion Aufschrei" anschließen

Aufschrei-Sprecher Paul Russmann wünscht sich, dass sich die beiden Großkirchen der Forderung der "Aktion Aufschrei" nach einem grundsätzlichen Verbot des Exportes von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern anschließen.


12.12.2016

Münchner Amtsgericht weist Anklage gegen Jürgen Grässlin und Daniel Harrich ab

Das Münchner Amtsgericht hat die Anklage der Staatsanwaltschaft München gegen Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und Filmemacher Daniel Harrich abgelehnt.[mehr]


12.12.2016

Deutschland schenkt Jordanien Panzer und Abhörtechnik

Wie aus Medienberichten hervorgeht, schenkt Deutschland der jordanischen Regierung unter anderem 50 Schützenpanzer und Abhörtechnologie. Das Geld dafür stamme aus der sogenannten Ertüchtigungsinitiative der Bundesregierung.


12.12.2016

GKKE-Bericht 2016 erschienen: Kirchen fordern neues Rüstungsexportkontrollgesetz

Am 12. Dezember hat die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) ihren bereits 20. Rüstungsexportbericht der Öffentlichkeit präsentiert. Darin fordert sie unter anderem ein neues Gesetz zur Rüstungsexportkontrolle.


12.12.2016

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin erhielt Stuttgarter FriedensPreis

Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin wurde mit dem 14. Stuttgarter FriedensPreis des Stuttgarter Bürgerprojekts "Die Anstifter" ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 10. Dezember im Rahmen einer Friedensgala im Theaterhaus in Stuttgart statt.


Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende