Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Oman

Im Sultanat Oman werden zahlreiche Menschenrechte missachtet beziehungsweise verletzt. So sind zum Beispiel laut Amnesty International die Presse-, Versammlungs- und Meinungsfreiheit stark eingeschränkt. Regierungskritiker werden willkürlich inhaftiert und misshandelt. Frauen und Mädchen werden weitreichend diskriminiert. Außerdem ist das Sultanat laut BICC einer Reihe von Abrüstungs- und Menschenrechtsabkommen nicht beigetreten und befindet sich in einer politisch stark angespannten Region.

Gleichwohl erlaubte die deutsche Bundesregierung zwischen 2001 und 2012 laut der Datenbank der Campaign Against Arms Trade (CAAT) deutschen Rüstungsunternehmen Waffenexporte nach Oman im Wert von insgesamt über 148 Millionen Euro. Dabei handelte es sich vor allem um elektrische Geräte, Feuerleiteinrichtungen, Munition, Fahrzeuge und Panzer, Kleinwaffen, Software sowie um leichte Waffen und Artillerie. Auch 2013 (24,5 Millionen Euro) und 2014 (3,6 Millionen Euro) wurde Waffenlieferungen nach Oman erlaubt. Dabei ging es laut der Aufarbeitung der Rüstungsexportberichte durch waffenexporte.org unter anderem um die Verkäufe von Navigations- und Ortungsausrüstung, Kleinwaffen und Munition.

Nachrichten über Rüstungsexporte in den Oman

Panzerschmiede Krauss-Maffei Wegmann plant Milliardendeal mit dem Oman

Wie der Spiegel berichtet, möchte der Rüstungsriese Krauss-Maffei Wegmann mehr als 70 Leopard-Panzer an das Sultanat Oman verkaufen und bewirbt sich daher derzeit um den Großauftrag. Das Auftragsvolumen werde auf zwei Milliarden Euro geschätzt.

Ein Leo-Panzer soll offenbar schon mal vorab im Oman getestet werden. Für dessen Ausfuhr habe der Bundessicherheitsrat auch bereits eine vorübergehende Genehmigung erteilt, so der Spiegel. Das Verteidigungsministerium prüfe noch, ob auch die Bundeswehr bei diesem Test hilft. Dies sei nötig, weil nur Soldaten mit dem Panzer schießen dürfen.

Rüstung: Deutsche Firma will Panzer nach Oman liefern, spiegel.de, 12.11.2015

Siehe dazu auch:

Bundesregierung bewilligt erneut Waffenlieferungen in Krisengebiete und menschenrechtsverletzende Staaten

Wie die “Welt“ berichtet, hat die Bundesregierung erneut umfangreiche Waffenlieferungen in die Golfregion sowie unter anderem nach Ägypten und Algerien erlaubt.

So habe der Bundessicherheitsrat die Lieferung von 15 deutschen Patrouillenbooten vom Typ 44m nach Saudi-Arabien sowie den Export von je einem Leopard-Kampfpanzer nach Katar und in den Oman genehmigt. Algerien erhalte einen Boxer-Radpanzer, der Irak 90 Lenkflugkörper und Jordanien 526 vollautomatische Gewehre. Weitere Rüstungsexporte gingen an Länder wie Ägypten, Algerien oder die Vereinigten Arabischen Emirate.

Dies gehe aus einem Schreiben von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) an den Bundestag hervor.

Deutschland liefert Panzer und Boote in Golfregion, welt.de, 26.06.2015

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Rüstungsexporten und Empfängerländern:

CAAT-Datenbank zu Rüstungsexporten der EU-Staaten
Informationen über Rüstungsexporte, aufgeschlüsselt nach Liefer- und Empfängerstaat, Jahr und Art der exportierten Güter

Rüstungsexportberichte der Europäischen Union

UN-Waffenregister
Im UN-Waffenregister ist der weltweite Handel mit Großwaffensystemen und mit Klein- und Leichtwaffen seit 1992 dokumentiert.

  • Großkampfsysteme
  • Kleinwaffen

BITS-Datenbank
Über die Datenbank der Berliner Informationsstelle Transatlantische Sicherheit (BITS) können Informationen über deutsche Rüstungsexporte abgerufen und nach Land, Kategorie und sogar Unternehmen gefiltert werden.

GKKE-Rüstungsexportberichte

Datenblätter zu Empfängerländern von waffenexporte.org
Zusammenstellung der Angaben der Rüstungsexportberichte der Bundesregierung ab dem Jahr 2000 zu Rüstungsexportgenehmigungen. Waffenexporte.org wird von Jan van Aken (MdB Die Linke) betrieben.

Länderdatenbank des BICC
In einer Datenbank hat das Bonn International Center for Conversion (BICC) 170 Länder hinsichtlich der acht Kriterien des gemeinsamen Standpunktes der EU ausgewertet

Länderportraits des BICC
Informationen zu Rüstung, Militär und Sicherheit in wichtigen Empfängerländern deutscher Rüstungsimporte

SIPRI-Jahrbücher auf Deutsch (Kurzfassungen) 

SIPRI-Jahrbuch
Sämtliche Jahrbücher des Stockholm International Peace Research Institut (SIPRI) seit 1968 auf Englisch

SIPRI-Datenbanken
Datenbanken des Stockholm International Peace Research Institut (SIPRI)

RüstungsInformationsBüro
Informationen zu Waffenproduktion und Rüstungsexporten