Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Pakistan

Pakistan ist traditionell ein Waffenimportland. Laut der SIPRI-Datenbank nahm es in den Jahren 2009 bis 2013 den dritten Platz unter den wichtigsten Rüstungsimporteuren weltweit ein. Es kaufte seine Waffen in den letzten zehn Jahren vor allem von China, den USA und Frankreich.

Obwohl zum Beispiel die Menschenrechtslage in Pakistan schwierig ist, das Land in einer konfliktreichen Region liegt und als Rückzugsort der Taliban gilt, der Kaschmirkonflikt mit Indien für anhaltende Spannungen sorgt und das Land immer wieder Schauplatz gewaltsamer innere Auseinandersetzungen geworden ist, hat auch die Bundesregierung immer wieder Rüstungsexporte dorthin gebilligt und das nicht wenig. Allein zwischen 2001 und 2013 genehmigte sie Rüstungsexporte im Wert von über 777 Millionen Euro nach Pakistan. Dabei handelte es sich vor allem um elektrische Geräte, Sprengkörper, Fahrzeuge und Panzer, Fluggeräte, Simulatoren und Kriegsschiffe, aber auch unter anderem um leichte Waffen, Munition, Kleinwaffen, chemische Stoffe und Sprengstoffe.

Weitere Informationen:

Nachrichten über Rüstungsexporte nach Pakistan