Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Peru

Laut dem Bonn International Center for Conversion (BICC) ist die Lage der Menschenrechte in Peru nach wie vor mangelhaft. Immer wieder gebe es Berichte über Folter durch Polizei, Militär und Gefängniswärter, so das BICC. Vor allem in den Grenzgebieten zu Kolumbien und Ecuador verschwänden immer wieder Menschen. Das entspricht auch dem aktuellen Bericht von Amnesty International. Demnach ging die Polizei beispielsweise im Jahr 2014 mit großer Härte gegen Proteste, Regierungskritiker und Menschenrechtsverteidiger vor.

Dennoch billigte die deutsche Bundesregierung laut der CAAT-Datenbank und der Aufstellung von waffenexporte.org zwischen 2001 und 2014 deutsche Waffenlieferungen nach Peru im Wert von fast 81 Millionen Euro. Dabei handelte es sich vor allem um Genehmigungen für den Export von Sprengkörpern, Kriegsschiffen, elektronischen Geräten, leichten Waffen, Schutz- und Bildausrüstung, aber auch von Munition, chemischen Stoffen und Kleinwaffen.

Weitere Informationen: