Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Presseerklärungen 2017

Lesen Sie hier die Medien- oder Pressemitteilungen von Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und ihren Träger- oder Mitgliedsorganisationen.

Daimler AG steigert Exporte von Militärfahrzeugen um fast ein Drittel
Gegenüber dem Vorjahr steigerte die Daimler AG den Export von Militärfahrzeugen 2016 um fast ein Drittel. 4.571 Militärlastkraftwagen wurden an 22 Staaten ausgeliefert. Statt die Menschenrechte zu schützen, liefert der Konzern weiterhin Mercedes-Militär-Unimogs und Actros-Panzertransporter an Länder, in denen Menschenrechte mit Füssen getreten werden, kritisiert Paul Russmann, Sprecher der Kritischen Aktionäre Daimler und der Aktion Aufschrei.
Pressemitteilung vom 30.03.2017

Protest vor Daimler-Hauptversammlung in Berlin
Mit Protestpostkarten vor Beginn der Hauptversammlung demonstrieren am 29. März ab 8.15 Uhr die Kritischen Aktionäre gegen das Daimler-Dieselabgas-Desaster, den Export von Mercedes-Militärfahrzeugen und die Vergiftung von Trinkwasser durch Formel-1-Partner Petronas.
Pressemitteilung vom 28. 03 2017

Kritische Aktionäre verweigern Daimler Entlastung wegen Diesel-Abgaswerten und Militärfahrzeugexporten
Zur Hauptversammlung der Daimler AG am 29. März in Berlin verweist der Dachverband der Kritischen Aktionäre auf zahlreiche Probleme des Konzerns. Neben dem massiven Stickoxidausstoß fabrikneuer Diesel-Pkw sind dies die Lieferung von Militärfahrzeugen an menschenrechtsverletzende Staaten und die Vergiftung von Trinkwasser im Süd-Sudan durch den Formel-1-Partner Petronas. Die Kritischen Aktionäre Daimler (KAD) verweigern daher dem Vorstand unter Dieter Zetsche die Entlastung.
Pressemitteilung vom 27.03.2017

Red Hand Day 12.2.: Weltweiter Aktionstag gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten - Keine Kleinwaffen in Kinderhände!
Anlässlich des Red Hand Day veröffentlichen terre des hommes, die Kindernothilfe und World Vision Deutschland als Mitglieder des Deutschen Bündnis Kindersoldaten gemeinsam mit Brot für die Welt die Studie „Kleinwaffen in Kinderhänden. Deutsche Rüstungsexporte und Kindersoldaten“. Sie rufen die Bundesregierung auf, den Export von Kleinwaffen und Munition komplett zu stoppen und ein Rüstungsexportgesetz mit rechtlich verbindlichen und einklagbaren Ablehnungskriterien zu schaffen.
Pressemitteilung vom 09.02.2017

Chance für Zypries: Rüstungsexporte stoppen - Offener Brief an die Bundeswirtschaftsministerin
In einem offenen Brief bitten die Sprecher der Aktion Aufschrei die neue Bundeswirtschafsministerin Brigitte Zypries, ihr Amt als Chance für einen Stopp aller Rüstungsexporte, insbesondere an menschenrechtsverletzende und kriegführende Staaten, zu nutzen.
Pressemitteilung vom 30.01.2017