Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Presseerklärungen 2016

Lesen Sie hier die Medien- oder Pressemitteilungen von Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! und ihren Träger- oder Mitgliedsorganisationen.

Aufschrei-Sprecher Paul Russmann kommentiert GKKE-Bericht
In einem Kommentar zum GKKE-Bericht begrüßt Aufschrei-Sprecher Paul Russmann, dass die Kirchen klare Kante zeigen hinsichtlich eines Verbots von Waffenexporten nach Saudi-Arabien. Er wünscht sich, dass sich die beiden Großkirchen in Gänze der Forderung der "Aktion Aufschrei" nach einem grundsätzlichen Verbot des Exportes von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern anschließen.
Zum Kommentar vom 13.12.2016

Sigmar Gabriel will jetzt Rüstungsexporte außerhalb von EU und NATO grundsätzlich verbieten. Folgen den Worten Taten? Menschenrechte achten – Waffenhandel ächten! 
Paul Russmann, Geschäftsführer der ökumenischen Aktion Ohne Rüstung Leben, fordert zum Tag der Menschenrechte Bundesregierung und Bundestag auf, endlich ein grundsätzliches Verbot des Exportes von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern im Grundgesetz zu verankern.
Pressemitteilung vom 09.12.2016

Pressemitteilung der DFG-VK und des RüstungsInformationsBüros: Hat der Heckler-&-Koch-Manager die Öffentlichkeit massiv getäuscht?
H&K behauptete kürzlich, nur noch „solide Länder“ mit Kriegswaffen beliefern zu wollen. Allerdings handelte es sich bei dieser Aussage augenscheinlich um eine reine Imagekampagne, denn kurz nach diesem Statement genehmigte der Bundessicherheitsrat Gewehrexporte von Heckler & Koch an Indonesien, Malaysia und Südkorea.
Pressemitteilung vom 01.12.2016

Mitgliederversammlung des Aachener Friedenspreises fordert sofortigen Stopp von Rüstungsexporten
Anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Rüstungsexportberichtes der Bundesregierung fordert die Mitgliederversammlung des Aachener Friedenspreises in einer aktuellen Stellungnahme den sofortigen Stopp von Rüstungsexporten.
Beschluss vom 28.10.2016

Aktion Aufschrei: Der Export von Kleinwaffen und Munition muss verboten werden!
Hinsichtlich des Rüstungsexportberichts für das 1. Halbjahr 2016 kritisiert die Aktion Aufschrei Bundeswirtschaftsminister Gabriel scharf. Dessen Behauptungen, besonders zurückhaltend bei der Genehmigung von Rüstungsexporten zu sein, verkommen angesichts der neuen Rekordzahlen immer mehr zu reinen Lippenbekenntnissen, so Aufschrei-Sprecher Paul Russmann.
Pressemitteilung vom 26.10.2016

Alt-Katholisches Bistums wird Mitglied im Aktionsbündnis von Aktion Aufschrei
Das alt-katholische Bistum schließt sich der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel an. Das haben die Abgeordneten des Kirchenparlaments am 29. September auf der 60. ordentlichen Bistumssynode in Mainz beschlossen.
Pressemitteilung vom 30.09.2016

Kriegsspuren erkennen – Waffenhandel beenden
Pax-Christi-Präsidenten Bischof Heinz Josef Algermissen fordert in einer Erklärung zum internationalen UN-Friedenstag unter anderem ein grundsätzliches Verbot für den Export von Kriegswaffen und Rüstungsgütern und ein Rüstungsexportgesetz, das die Produktion und den Export von Waffen als Friedensrisiko versteht und die Reduzierung der deutschen Rüstungsproduktion sowie der Rüstungsexporte aus Deutschland anstrebt. Außerdem ruft er auf zur Beteiligung an der ökumenischen Friedensdekade 2016. Sie wendet sich besonders gegen den Export von Kleinwaffen.
Pressemitteilung vom 19.9.2016

IALANA fordert Stopp aller Waffenlieferungen in die Türkei
Die Juristinnen und Juristen gegen atomare, biologische und chemische Waffen (IALANA), eine der Trägerorganisationen der Aufschrei-Kampagne, fordern angesichts der aktuellen Vorkommnisse in der Türkei in einem öffentlichen Appell an die deutsche Bundesregierung sowie an die Institutionen des Europarates, der OSZE und der NATO unter anderem den Stopp aller Waffen- und Rüstungslieferungen in die Türkei.
Weiter

DFG-VK: Versuchter Militärpusch in der Türkei mit deutschen Waffen
Beim Putschversuch des Militärs in der Türkei sind auch deutsche Waffen zum Einsatz gekommen – darunter auch Leopard-Kampfpanzer und Mercedes-Unimogs. Die Deutsche Friedensgesellschaft - Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen fordert auch daher einen Stopp von Rüstungsexporten.
Pressemitteilung vom 16.07.2016

pax christi über Schäubles Forderungen zum Rüstungsexport: "unverantwortliche Regierungspraxis"
Die Kommission Rüstungsexport von pax christi übt scharfe Kritik an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der in einem Interview die Lockerung der deutschen Exportrichtlinien für die Rüstungsindustrie gefordert hat.
Pressemitteilung vom 05.07.2016

DFG-VK fordert Sigmar Gabriels Rücktritt wegen "Beihilfe zu Mord durch Waffenexport“
Angesichts der Verdoppelung der Rüstungsexportgenehmigungen von 2014 auf 2015 fordert DFG-VK- und Aktion-Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin den Rücktritt von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wegen der „Beihilfe zu Mord“ durch Rüstungsexportgenehmigungen in Krisen- und Kriegsgebiete.
Pressemitteilung vom 06.07.2016

Aktion Aufschrei kritisiert Höchststand beim Rüstungsexport
Aufschrei-Sprecher Paul Russmann bezeichnet die Versprechen von Wirtschaftsminister Gabriel, eine Trendwende beim Waffenhandel einzuleiten, angesichts der neuen Rekordzahlen bei den Waffenexportgenehmigungen als Armutszeugnis politischer Glaubwürdigkeit.
Pressemitteilung vom 03.07.2016

Solidarität mit Jürgen Grässlin: IPPNW fordert Einstellung des Ermittlungsverfahrens gegen den bekannten Friedensaktivisten
Die Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges (IPPNW) haben sich mit den AutorInnen des Buches "Netzwerk des Todes" Jürgen Grässlin, Daniel Harrich und Danuta Harrich-Zandberg solidarisiert. Die Ärzteorganisation fordert, die Ermittlungen einzustellen und stattdessen zu prüfen, ob nicht - angesichts unzureichender Ermittlungen gegen mutmaßlich beteiligte Beamte - der Vorwurf der Strafvereitelung im Amt und der Rechtsbeugung seitens der Staatsanwaltschaft zu erheben wäre.
Pressemitteilung vom 23.05.2016

Legt den Leo an die Kette: Rheinmetall entrüsten! Kundgebung Dienstag, 10. Mai
Die Berliner Initiative "Legt den Leo an die Kette" ruft zur Protestkundgebung am 10. Mai anlässlich der Hauptversammlung der Rheinmetall AG im Hotel Maritim auf!
Pressemitteilung vom 05.05.2016

Kinder wollen Frieden, keine Waffen - BDKJ fordert das Ende jeglicher deutschen Kleinwaffenexporte
Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) fordert das Ende jeglicher deutschen Kleinwaffenexporte. Das hat die BDKJ-Hauptversammlung, die vom 21. bis zum 24. April auf der Burg Rothenfels getagt hat, beschlossen.
Pressemitteilung vom 24.04.2016

Gegenanträge zur Hauptversammlung der Daimler AG am 6. April veröffentlicht
Trotz Rekorddividende verweigern die Kritischen Aktionäre dem Daimler Vorstand die Entlastung wegen Fremdvergabe von Arbeit, dem Export von Militärfahrzeugen und der Vergiftung von Trinkwasser durch Daimler-Formel-1-Sponsor PETRONAS.
Pressemitteilung 01.04.2016

”Krieg beginnt hier!- Unser Widerstand auch“: Friedenskampagne will Kriegsbeteiligung aufzeigen und zum Mitmachen anregen
Mit zahlreichen Vorträgen und Aktionen will die Friedenskampagne "Krieg beginnt hier!" vom 25. März bis zum 11. Juni gegen die deutsche Kriegsbeteiligung protestieren.
Pressemitteilung vom 17.3.2016

Fünf Jahre Syrienkonflik: MISEREOR fordert: Rüstungsexporte stoppen, humanitäre Hilfe absichern
Anlässlich des fünften Jahrestags des Beginns der Syrienkrise im März 2011 fordert das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR die Bundesregierung auf, Rüstungsexporte in die Region zu stoppen und die humanitäre Hilfe abzusichern.
Pressemitteilung vom 29.02.2016

Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports - Ausstellung vor dem Deutschen Bundestag eröffnet
Das größte zivilgesellschaftliche Bündnis gegen Rüstungsexporte, die bundesweite Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!", eröffnete heute um 10.00 Uhr in Berlin die Ein-Tages-Ausstellung "Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports!". Die Ausstellung ist auf der Wiese vor dem Deutschen Bundestag bis 14 Uhr zu sehen.
Pressemitteilung vom 26.02.2016

Aktion Aufschrei zu den neuen Rekordzahlen bei deutschen Rüstungsexporten
Aktion Aufschrei kritisiert die massive Steigerung der Einzelausfuhrgenehmigungen auf den neuen Rekordwert von 7,5 Milliarden Euro und fordert: "Grenzen öffnen für Menschen - Grenzen schließen für Waffen".
Pressemitteilung vom 19.02.2016

Wer verdient sich eine goldene Nase mit Waffenexporten: Kunstaktion am 26. Februar in Berlin
Die einen fliehen vor dem Krieg, für die anderen ist er ein lukratives Geschäft. Wer verdient sich an den deutschen Waffenexporten eine goldene Nase? Diese Frage wird am 26. Februar von 10 bis 15 Uhr in Berlin auf der Wiese vor dem Bundestag in einer Ein-Tages-Ausstellung symbolisch und faktisch beantwortet.
Pressemitteilung vom 17.02.2016

Red Hand Day 2016: Bündnis Kindersoldaten fordert Verbot von Waffenexporten in Krisenregionen
Zum Red Hand Day, dem weltweiten Aktionstag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, forderte das Deutsches Bündnis Kindersoldaten neben dem besonderen Schutz von Mädchen und Jungen in bewaffneten Konflikten unter anderem auch ein Rüstungsexportgesetz, das Waffenexporte in Krisenregionen und an Staaten, die die Menschenrechte verletzen und beispielsweise Kindersoldaten einsetzen, verbietet.
Pressemitteilung vom 11.02.2016

83 Prozent der Bevölkerung sagen NEIN zum Waffenexport
„Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ sieht in dem aktuellen Umfrageergebnis Rückenwind für die Forderung nach Klarstellung des Waffenexportverbots im Grundgesetz.
Pressemitteilung vom 02.02.2016