Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Medienberichte 2016

Lesen Sie hier Medienberichte rund um die Aktivitäten der Aktion Aufschrei und ihrer Bündnismitglieder sowie über anderere Aktionen zum Thema Waffenhandel.

Pfarrer Hauff: Friedensdienst statt Waffen

Die Württembergische Evangelische Landessynode fordert in einer Erklärung die Beschränkung von Waffenexporten und ein Exportverbot für Kleinwaffen zu militärischen Zwecken. An der Ausarbeitung dieser Erklärung war der Heininger Pfarrer Reinhard Hauff beteiligt. Im Interview mit der Südwest Presse fordert er, nicht Waffen zu liefern, sondern den zivilen Friedensdienst loszuschicken. Er erwähnt dabei auch die Aktion Aufschrei.

Heininger Pfarrer: „Es wird viel Tod exportiert“, swp.de, 30.12.2016

Münchner Amtsgericht weist Anklage gegen Jürgen Grässlin und Daniel Harrich ab

Das Münchner Amtsgericht hat die Anklage der Staatsanwaltschaft München gegen Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und Filmemacher Daniel Harrich abgelehnt.

Anklage gegen Daniel Harrich und Jürgen Grässlin nicht zugelassen: Angriff auf investigativen Journalismus abgewehrt, rdl.de, 13.12.2016
Charges dismissed against journalists in Heckler & Koch case, pressenza.com, 13.12.2016
Klage gegen Filmemacher bei Waffendoku: Einschüchterung gescheitert, taz.de, 13.12.2016
Rechtswidrig Akten von HK veröffentlicht? Amtsgericht verweigert Anklage gegen Filmemacher, abendzeitung-muenchen.de, 13.12.2016
Oberndorfer Waffenkonzern Keine Anklage wegen Heckler & Koch-Doku, swr.de, 12.12.2016
Heckler und Koch-Film: Kein Geheimnisverrat, nrwz.de, 12.12.2016
Gericht lehnt Anklage ab, badische-zeitung.de, 12.12.2016
Recherche zu Waffengeschäften: Anklage platzt, focus.de, 12.12.2016
Recherche zu Waffengeschäften: Anklage platzt, abendzeitung-muenchen.de, 12.12.2016
Recherche zu Waffengeschäften: Anklage platzt, radioeins.com, 12.12.2016
Recherche zu Waffengeschäften: Anklage platzt, frankenpost.de, 12.12.2016

GKKE-Bericht 2016 erschienen: Kirchen fordern neues Rüstungsexportkontrollgesetz

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) hat am 12. Dezember ihren bereits 20. Rüstungsexportbericht der Öffentlichkeit präsentiert. Darin fordert sie unter anderem ein neues Gesetz zur Rüstungsexportkontrolle. Rüstungsexportbericht.

Rüstungsexportbericht 2016 der Gemeinsamen Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE), jungundnaiv.de, 13.12.2016
Gabriel gibt den Rüstungsgegner, volksfreund.de, 13.12.2016
Strengere Kontrolle Kirchen fordern neues Gesetz für den Rüstungsexport, rundschau-online, 13.12.2016
»Begründungspflicht verlagern«, jungewelt.de, 13.12.2016
Kirchen kritisieren Waffenexporte: Kontrollgesetz gefordert, badische-zeitung.de, 13.12.2016
Rüstungsexport-Minister will Rüstungsexporte verbieten, saarbrücker-zeitung.de, 13.12.2016
Rüstungsbericht: Kirchen wollen neue Regeln für die Waffenexporte, fr-online.de, 12.12.2016
Mahnung zur rechten Zeit, schwaebische.de, 12.12.2016
Deutsche Waffenexporte: Kirchen fordern mehr Kontrolle, radiovaticana.va, 12.12.2016
Kirchen fordern strengere Regeln für Rüstungsexporte, evangelisch.de, 12.12.2016
Kirchen fordern strengere Regeln für Rüstungsexporte, blog.ard-hauptstadtstudio.de, 12.12.2016
Kirchen fordern Gesetz zu Rüstungsexporte, katholisch.de, 12.12.2016
Kirchliche Organisationen gegen Rüstungsexporte durch die Hintertür, focus.de, 12.12.2016
Kirchen kritisieren anhaltend hohen Stand bei Rüstungsexporten, donaukurier.de, 12.12.2016
Kirchen fordern neues Gesetz zu Rüstungsexporten, dw.com, 12.12.2016

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin erhielt Stuttgarter FriedensPreis

Der Rüstungsgegner Jürgen Grässlin wurde mit dem 14. Stuttgarter FriedensPreis des Stuttgarter Bürgerprojekts "Die Anstifter" ausgezeichnet. Die Preisverleihung fand am 10. Dezember im Rahmen einer großen öffentlichen Friedensgala im ausverkauften Theaterhaus in Stuttgart statt.

Stuttgarter Friedenspreis für Jürgen Grässlin: Den Opfern eine Stimme geben, stuttgarter-zeitung.de, 11.12.2016
Friedenspreisträger Jürgen Grässlin zeigt der Waffenindustrie die Zähne, lechenflug.de, 11.12.2016
Freiburger Jürgen Grässlin mit Friedenspreis geehrt, badische-zeitung.de, 11.12.2016
Stuttgarter Friedenspreis: Freiburger Jürgen Grässlin geehrt, stuttgarter-zeitung.de, 10.12.2016
Stuttgarter Friedenspreis Grässlin - im steten Kampf gegen Waffenexport, swr.de, 10.12.2016
Unermüdlich gegen Waffen: Friedenspreis für Jürgen Grässlin, swp.de, 10.12.2016
Freiburger Jürgen Grässlin mit Friedenspreis geehrt, schwaebische.de, 10.12.2016

Vortrag von Jürgen Grässlin in Metzingen

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hatte am 23. November in Metzingen einen Vortrag über Waffenexporte und ihre Folgen gehalten. Die Südwestpresse war dabei und berichtet ausführlich von der Veranstaltung. Sie erwähnt dabei auch die Aktion Aufschrei und unsere Unterschriftensammlung für ein Exportverbot von Kleinwaffen und Munition.

Metzingen: Grässlin über Waffenhandel und die Folgen, swp.de, 01.12.2016

Heckler & Koch: Keine Geschäfte mehr mit Staaten außerhalb der Nato-Einflusssphäre?

Die Obernorfer Waffenschmiede Heckler & Koch hat Medienberichten zufolge angekündigt, künftig keine Geschäfte mehr mit Staaten außerhalb der Nato-Einflusssphäre machen zu wollen. Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hat zu diesem angeblichen Wechsel der Geschäftspolitik des Unternehmens eine Pressemitteilung und eine erste Stellungnahme veröffentlicht und wurde auch von einigen Medien dazu direkt interviewt.

Friedensgeklingel aus Oberndorf, Von Gastautor Jürgen Grässlin, kontextwochenzeitung.de, 07.12.2016
»Alles nur heiße Luft«, jungewelt.de, 02.12.2016
Rüstungsgüter made in Baden-Württemberg: Heckler & Koch fährt noch auf altem Kurs, stuttgarter-nachrichten.de, 01.12.2016
Greenwashing bei Heckler und KochTöten Heckler und Koch Waffen aus Oberndorf jetzt grün?, rdl.de, 29.11.2016
Heckler & Koch promises to sell guns ethically, dw.com, 29.11.2016
Waffenhersteller aus Oberndorf Heckler & Koch schränkt Kundenkreis ein, swr.de, 28.11.2016
Heckler & Koch ändert Verkaufspolitik: Knarrenhersteller entdeckt Gewissen,, taz.de, 28.11.2016

Jürgen Grässlin: Vortrag in Schramberg

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hielt in Schramberg am 15. November einen Vortrag über Rüstungsexporte und die kriminellen Verflechtungen von Waffenindustrie und Behörden. Die Neue Rottweiler Zeitung (NRWZ) berichtet ausführlich von der Veranstaltung.

"Der IS schießt deutsch", nrwz.de, 16.11.2016
„Netzwerk des Todes“: Grässlin liest in Schramberg, nrwz.de, 11.11.2016

Landgraeber-Film über Waffenstadt Oberndorf in Niedereschach gezeigt

Der Dokumentarfilm von Regisseur Wolfgang Landgraeber über die Waffenstadt Oberndorf wurde im katholischen Gemeindezentrum Niedereschach vorgeführt. Der Schwarzwälder Bote berichtet über die Filmvorführung und die anschließende Diskussion.

Niedereschach: Film beleuchtet Waffenindustrie, schwarzwaelder-bote.de, 09.11.2016

Interviews mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin

Im Vorfeld seiner Buchpräsentation in Offenburg hatten die Mittelbadische Presse und die Badische Zeitung Interviews mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin geführt. Auch die Aktion Aufschrei wurde dabei angesprochen.

"Das ist Beihilfe zum Mord", badische-zeitung.de, 08.11.2016
Interview der Mittelbadischen Presse: »Schlimmer geht’s nimmer!«, bo.de, 07.11.2016
Jürgen Grässlin in Offenburg, badische-zeitung.de, 04.11.2016

Ökumenische Friedensdekade 2016: Kriegsspuren

Jährlich findet in den zehn Tagen vor dem Buß- und Bettag die ökumenische Friedensdekade statt. In diesem Jahr geht sie vom 6. bis 16. November. Bei Informationsabenden, in Gottesdiensten und Friedensgebeten, bei Mahnwachen und auch in der Jugendarbeit wird in dieser Zeit ganz besonders das Thema Frieden in den Mittelpunkt gestellt.

Die Friedensdekade steht in diesem Jahr unter dem Motto Kriegsspuren und wendet sich besonders gegen den Export von Kleinwaffen. Denn dadurch kommen weltweit die meisten Menschen zu Tode. Daher unterstützt die Friedensdekade 2016 auch die Aufschrei-Aktion bei der Unterschriftensammlung gegen den Export von Kleinwaffen und Munition.

Schramberg: "Netzwerk des Todes", schwarzwaelder-bote, 10.11.2016
Deutsche Bombenangebote, sonntag-sachsen.de, 06.11.2016
Schramberg Pax Christi beklagt lange Kriegsspuren
, schwarzwaelder-bote.de, 03.11.2016

Jürgen Grässlin sprach in Rostock bei Eröffnung der entwicklungspolitischen Tage zum Thema „Krieg_Frieden“

Wie die Norddeutschen Neuesten Nachrichten berichten, wurde am 1. November in Rostock zum Auftakt der entwicklungspolitischen Tage der ökumenische Förderpreis „Eine Welt“ verliehen. Bei der Veranstaltung sprach auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin.

Entwicklungspolitische Tage: „Plötzlich rückt es näher“, svz.de, 02.11.2016

urgewald protestiert gegen Rüstungskredite der Stadtsparkasse Düsseldorf

Am 28. Oktober, dem Weltspartag, haben Mitarbeiter der Umwelt- und Menschenrechtsorganisation urgewald vor der Zentrale der Stadtsparkasse Düsseldorf gegen deren Kredite für Waffenproduzenten und -exporteure protestiert.

Waffenkredite Sparkasse pumpt Geld in Rüstungstechnik, biallo.de, 28.10.2016
Die Stadtsparkasse Düsseldorf finanziert mit dem Geld ihrer Anleger die Rüstungsindustrie, report-d.de, 28.10.2016
Weltspartag: Kinder von heute sind die Sparer von morgen, derwesten.de, 28.10.2016

Schulprojekt über Waffenexporte

Über ein interessantes Unterrichtsprojekt an einer Berufsschule in Bietigheim-Bissingen berichtet die Südwestpresse. Dabei beschäftigen sich den Zeitungsangaben zufolge Schüler mit dem Thema Rüstungsindustrie und Rüstungsexporte. Die vorbereitende Lektüre des Kurses sei das Schwarzbuch Waffenhandel von Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin gewesen. Außerdem werde unter anderem auch Harald Hellstern von pax christi zum Gespräch mit den Schülern eingeladen.

Bietigheim-Bissingen: Schüler diskutieren über Rüstungsexporte, swp.de, 29.10.2016

Kundgebung in Tübingen: Fluchtursachen überwinden -Waffenexporte stoppen

Das Friedensplenum Tübingen, die Informationsstelle Militarisierung (IMI) und die Gesellschaft Kultur des Friedens hatten am 22. Oktober unter dem Motto "Fluchtursachen überwinden – Stoppt die Kriege" zu einer Kundgebung in Tübingen aufgerufen. Dabei wurde unter anderem auch die Einstellung sämtlicher Waffenexporte aus Deutschland gefordert, wie das Tagblatt berichtet.

Demo gegen Abschiebungen und Rüstungsexport in Tübingen, tagblatt.de, 23.10.2016

Jürgen Grässlin im Interview mit der Nachrichtenagentur Pressenza

Die internationale Nachrichtenagentur Pressenza hat ein ausführliches Interview mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin geführt. Auch die Aufschrei-Kampagne wurde dabei erwähnt.

Jürgen Grässlin: Wir alle müssen die Utopie von Frieden in die Tat umsetzen, pressenza.com, der Artikel ist auch auf Englisch und Französisch verfügbar, 22.10.2016

Jürgen Grässlin hält Vortrag in Worms

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hielt auf Einladung des Helferkreises Asyl Worms und der Initiative Wormser für den Frieden einen Vortrag über die Zusammenhänge von Waffenexporten und Fluchtbewegungen. Die Wormser Zeitung berichtet.

Buchautor Jürgen Grässlin arbeitet in Worms Zusammenhänge zwischen Waffenexporten und Fluchtbewegungen heraus, wormser-zeitung.de, 22.10.2016

Pax-Christi-Präsident Algermissen kritisiert bei Podiumsdiskussion in Fulda Waffenexporte

Wie aus einem Bericht der Osthessen News hervorgeht, hat Pax-Christi-Präsident Bischof Heinz Josef Algermissen bei einer Podiumsdiskussion in Fulda gefordert, dass Deutschland nicht weiter als Rüstungsverkäufer auftreten und vor allem nicht Länder wie Saudi-Arabien beliefern dürfe. „Waffen sind ethisch niemals einwandfrei“, habe er erklärt.

"Brisante Situation der Bundeswehr": Bischof Algermissen bei „Fuldaer Gesprächen“ der Soldatengesellschaft, osthessen-news.de, 11.10.2016

Jürgen Grässlin präsentiert in Offenburg "Netzwerk des Todes"

Am 21. September stellte Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin in Offenburg sein Buch "Netzwerk des Todes" vor. Die Badische Zeitung berichtet ausführlich von dem Vortrag, zu dem die Offenburger Initiative "Lebenswege" eingeladen hatte.

"Deutschlands prominentester Rüstungsgegner", badische-zeitung.de, 23.09.2016

Pax-christi-Präsident Algermissen fordert Stopp des Waffenhandels

Pax-Christi-Präsidenten Bischof Heinz Josef Algermissen forderte in einer Erklärung zum internationalen UN-Friedenstag unter anderem ein grundsätzliches Verbot für den Export von Kriegswaffen und Rüstungsgütern und ein Rüstungsexportgesetz, das die Produktion und den Export von Waffen als Friedensrisiko versteht und die Reduzierung der deutschen Rüstungsproduktion sowie der Rüstungsexporte aus Deutschland anstrebt. Folgende Medien berichteten darüber:

Pax Christi für grundsätzliches Verbot von Kriegswaffenexport: Waffenexporte sind ein Friedensrisiko, domradio.de, 19.09.2016
Kriegsspuren erkennen – Waffenhandel beenden, die-tagespost.de, 19.09.2016
Algermissen fordert Verbot von Rüstungsexporten, katholisch.de, 19.09.2016

Aachener Nachrichten interviewten Jürgen Grässlin

Die Aachener Nachrichten sprachen mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin ausführlich über deutsche Waffenexporte als Fluchtursache und die deutsche Waffenexportpolitik.

Rüstungskritiker klagt: Wer Waffen liefert, wird Flüchtlinge ernten, aachener-nachrichten.de, 07.09.2016

Antikriegstag: bundesweit Aktionen gegen Krieg und Rüstungsexporte

Am 1. September, dem Antikriegstag, protestierten bundesweit verschiedene Organisationen mit unterschiedlichen Aktionen und Veranstaltungen gegen Krieg, Rüstungsproduktion und Waffenexporte.

Mahnungen am Antikriegstag, esslinger-zeitung.de, 15.09.2016
Viel Tod für relativ wenig Geld: Aktivisten fordern Waffenexportverbot, shz.de, 06.09.2016
Frieden: „Nie wieder Krieg!“, augsburger-allgemeine.de, 02.09.2016
„Die Welt braucht Brot – keine Bomben, keine Panzer, schwaebische.de, 01.09.2016
Zum Weltfriedenstag/Antikriegstag am 1. September, hallespektrum.de, 01.09.2016
Antikriegstag am 1. September, teckbote.de, 31.08.2016
Kundgebung gegen Rüstungsexporte, sueddeutsche.de, 30.08.2016
Aktion zum Antikriegstag, esslinger-zeitung.de, 30.08.2016
Linke Liste Wasserburg will sensibilisieren: Rüstungsexporte verbieten - Rüstungsindustrie konvertieren, wasserburg24.de, 30.08.2016
Rüstungsexporte verbieten und Rüstungsindustrie konvertieren, radio-wasserburg.com, 30.08.2016
Anlässlich des deutschen Antikriegstages: Kundgebung zum Antikriegstag vor Rheinmetall-Gebäude, celleheute.de, 30.08.2016
Mahnwache zum Antikriegstag, halloherne.de, 29.08.2016
Allach Protest gegen Rüstungsexporte, sueddeutsche.de, 29.08.2016
Kundgebung am 1. September 2016 – Internationaler Antikriegstag – vor Rheinmetall in Unterlüß, celler-presse.de, 29.08.2016
Dem Träger des Stuttgarter Friedenspreises droht eine Haftstrafe, beobachternews.de, 25.08.2016

Bayern 2: Radiowelt-Interview mit Jürgen Grässlin

Am 3. August sprach das Hörfunkmagazin Radiowelt von Bayern 2 mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin unter anderem über die deutsche Rüstungsexportpolitik, bayerische Rüstungsschmieden, die Herstellung von Dual-Use-Gütern, die Haltung der Gewerkschaften zur Waffenproduktion und über Ausfuhren von Waffen in Drittstaaten – insbesondere in Kriegs- und Krisengebiete. Auch die Aufschrei-Kampagne wurde dabei erwähnt.

Jürgen Grässlin, Waffenexperte, ardmediathek.de, 03.08.2016

Jürgen Grässlin im Interview mit EurActiv über die aktuellen Rekordzahlen bei Waffenexporten

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin sprach in einem Interview ausführlich mit dem Online-Europamagazin EurActiv unter anderem über die Verdoppelung der deutschen Waffenexporte im Jahr 2015, die politischen Manöver von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, über Kleinwaffenexporte und die Erklärung von Finanzminister Wolfgang Schäuble, die Rüstungsexportregeln lockern zu wollen.

„Ein Wortbruch ohne Ende“, euractiv.de, 07.07.2016

Aktion Aufschrei kritisiert Höchststand beim Rüstungsexport

In einer Pressemitteilung kritisiert Aufschrei-Sprecher Paul Russmann die neuen Rekordzahlen beim deutschen Waffenexport und bezeichnet die Versprechen von Wirtschaftsminister Gabriel, eine Trendwende beim Waffenhandel einzuleiten, angesichts der neuen Rekordzahlen bei den Waffenexportgenehmigungen als Armutszeugnis politischer Glaubwürdigkeit.

Kabinett verabschiedet Rüstungsexportbericht Verdopplung der Ausfuhr, domradio.de, 06.07.2016
"Ein anhaltendes Desaster": Kabinett verabschiedet Rüstungsexportbericht - Massive Kritik der Kirchen, katholisch.de, 06.07.2016
Rüstungsgeschäft mit Saudis steht, dietagespost.de, 06.07.2016

DFG-VK fordert Sigmar Gabriels Rücktritt wegen "Beihilfe zu Mord durch Waffenexport“

Angesichts der Verdoppelung der Rüstungsexportgenehmigungen von 2014 auf 2015 hat DFG-VK- und Aktion-Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin in einer Pressemitteilung der DFG-VK den Rücktritt von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel wegen der „Beihilfe zu Mord“ durch Rüstungsexportgenehmigungen in Krisen- und Kriegsgebiete gefordert.

Kritik an Gabriel wegen Ausmaß deutscher Waffenexporte reißt nicht ab, donaukurier.de, 05.07.2016
Boom beim Rüstungsexport hält an, badische-zeitung.de, 06.07.2016

Deutsche Welle International über die Kritik an der hemmungslosen Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung

In einem Bericht der Deutschen Welle International über die enorme Steigerung der Waffenexportgenehmigungen durch die deutsche Bundesregierung im Jahr 2015 kommt neben dem Linkenpolitiker Jan van Aken auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin zu Wort.

Arms Exports: Activists condemn Gabriel's 'excuses' for doubling German arms trade, dw.com, 04.07.2016

KNA-Meldung zu deutschen Waffenexporten mit Hinweis auf Aktion Aufschrei

Die katholische Nachrichtenagentur (KNA) erwähnt in einem Bericht über die enorme Steigerung der deutschen Rüstungsexporte im vergangenen Jahr auch die Aufschrei-Kampagne.

Deutsche Rüstungsexporte 2015 nahezu verdoppelt, katholische-sonntagszeitung.de/KNA, 04.07.2016
Deutsche Rüstungsexporte 2015 nahezu verdoppelt, katholisch1.tv/KNA, 04.07.2016
Deutsche Rüstungsexporte 2015 nahezu verdoppelt, islamische-zeitung.de/KNA, 04.07.2016

Werkstatt Zukunft zum Thema Frieden entwickeln – Waffenexporte verbieten

In der Sendung "Werkstatt Zukunft" diskutierten Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin, die Friedensfachkräfte Christina Hering und Benedikt Brammer und Elke Uldahl-Stößer, Trainerin für gewaltfreie Kommunikation, über Waffenexporte und Friedensarbeit. Dabei wurde auch die Kampagne "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!" und ihre Forderungen und Ziele erwähnt.

Werkstatt Zukunft: Frieden entwickeln – Waffenexporte verbieten, youtube.de, gesendet bei Oldenburg eins, 15. 06.2016, 19.00 Uhr und Radio Weser.tv, 16.06.2016, 21.00 Uhr

Rüstungsgegner erhält Strafbefehl nach Aufforderung zum Whistleblowing bei Heckler und Koch

Der Rüstungsgegner und DFG-VK-Aktivist Hermann Theisen hat im vergangenen Jahr in Oberndorf zweimal Flugblätter an Heckler-&-Koch-Beschäftigte verteilt, in denen er sie zum Whistleblowing aufforderte. Jetzt hat das Amtsgericht Oberndorf einen Strafbefehl gegen ihn erlassen.

Strafbarer Aufruf zum Whistleblowing, badische-zeitung.de, 16.06.2016
Grundrechtereport vorgestellt: Der Staat als möglicher Gefährder, taz.de, 15.06.2016
Friedensaktivist Hermann Theisen: Der beharrlichste Atombomben-Gegner der Republik, deutschlandradiokultur.de, 15.06.2016
Oberndorf Friedensaktivist wehrt sich gegen Strafbefehl, swr.de, 14.06.2016
Aufruf zum Verpfeifen kostet 3600 Euro, nrwz.de, 14.06.2016
Heckler und Koch verklagt Flugblattverteiler, Neue Rottweiler Zeitung, KW 23, S. 18 (nur print)
Oberndorf Heckler & Koch: Strafbefehl gegen Friedensaktivisten, schwarzwaelder-bote, 13.06.2016

Proteste in Weimar gegen Rüstungsgeschäfte von Jenoptik

Während der Hauptversammlung der Jenoptik AG am 8. Juni protestierten Rüstungsgegner in Weimar gegen Waffenproduktion und Waffenexport des Unternehmens. Organisiert wurde diese Aktion von der Initiative "Welt ohne Waffen".

Protest: Militärtechnik-Geschäft von Jenoptik in der Kritik, inSüdthüringen.de/dpa, 09.06.2016
Jenoptik: Protest gegen Militärtechnik-Geschäft, handelsblatt.com/dpa, 08.06.2016
Jenoptik: Protest gegen Rüstungsaufträge, jungewelt.de/dpa, 08.06.2016
Proteste gegen Jenoptik, landeswelle.de/dpa, 08.06.2016
Jenoptik verdient an Waffen - Protest in Weimar, thueringen24.de/dpa, 08.06.2016
Protest gegen Militärtechnik-Geschäft von Jenoptik, thueringer-allgemeine.de/dpa, 08.06.2016
Protest gegen Militärtechnik-Geschäft von Jenoptik - Geschäftsprognose bestätigt, thueringer-allgemeine.de, 08.06.2016
Protest gegen Militärtechnik-Geschäft von Jenoptik, mdr.de/dpa, 08.06.2016
Protest gegen Militärtechnik-Geschäft von Jenoptik, otz.de/dpa, 08.06.2016

Vortrag von Dominic Kloos vom Ökumenischen Netz über Waffenhandel

Am 1. Juni sprach Dominic Kloos vom Ökumenischen Netz Rhein-Mosel-Saar im Bahnhof Langendreer in Bochum in einem Vortrag über die Folgen der weltweiten Waffenexporte. Auch die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel“ wurde dabei erwähnt.

Vortrag über Waffenhandel und Militarisierung im Bahnhof Langendreer, bszonline.de, 06.06.2016

Aktionstag gegen Waffen vom Bodensee

Am 5. Juni fand am Bodensee ein Aktionstag unter dem Motto "Eine kriegerische Idylle – Rüstungsbetriebe um den Bodensee" statt. Veranstaltet worden war er von dem Verein „Keine Waffen vom Bodensee e.V.“ Auch Konstantin Wecker nahm daran teil.

Verein prangert Rüstung am Bodensee an, schwaebische.de, 06.06.2016
Rüstungsindustrie am Bodensee
Demo gegen Waffen, swr.de, 05.06.2016
Friedliche Demonstration gegen Rüstungsbetrieb am Bodensee, suedkurier.de, 05.06.2016
Konstantin Wecker tritt bei Anti-Rüstungs-Demo auf, suedkurier.de, 05.06.2016
Die zwei Auftritte des Konstantin Wecker, seemoz.de, 01.06.2016

Ermittlungen gegen Enthüller illegaler Waffenexporte

Nach ihren Enthüllungen der illegalen Gewehrlieferungen von Heckler & Koch nach Mexiko wird nun gegen Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin, den Regisseur Daniel Harrich und die Journalistin Danuta Harrich-Zandberg wegen"Geheimnisverrats" ermittelt. Zahlreiche Medien berichten über diesen Fall.

Fassungslos! Schon wieder sollen die Falschen bestraft werden! Journalisten deckten illegale Waffendeals von Heckler & Koch auf. Nun wird gegen sie ermittelt!, netzfrauen.org, 03.07.2016
Waffenschmiede Heckler & KochNach der Recherche kommt der Staatsanwalt, deutschlandfunk.de, 02.07.2016
Illegale Waffenexporte - Heckler & Koch: "Ein Skandal im Skandal", abendzeitung-muenchen.de, 24.06.2016
Waffenschmiede Heckler & Koch:
Nach der Recherche kommt der Staatsanwalt, deutschlandfunk.de, 02.06.2016
Illegale Waffenexporte: Hauptverfahren gegen Heckler&Koch-Verantwortliche, Verjährung für BeamtInnen, Ermittlungen gegen Publizisten, rdl.de, 01.06.2016
Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Jürgen Grässlin, swp.de, 01.06.2016
Fehlbesetzung auf der Anklagebank, neues-deutschland.de, 30.05.2016
Germany is silencing journalists who bared a Mexico arms deal, eldailypost.com, 17.05.2016
Illegale Waffenexporte?: Die G36-Bande - Wie deutsche Sturmgewehre in Mexiko landeten, stern.de, 06.05.201
Nach Film über Oberndorfer Firma Heckler und Koch Ermittlungen gegen Filmemacher, swr.de, 27.04.2016
Ex-Gerichtschef als Mitglied von Bande angeklagt, stuttgarter-zeitung, 27.04.2016
Anklage gegen zwei ehemalige Heckler und Koch Geschäftsführer Kein Ermittlungsverfahren gegen Kontrollbeamte, swr.de, 26.04.2016
Heckler und Koch Mexikodeal: Beyerle ist angeklagt, nrwz.de, 26.04.2016
Anklage: Handel mit Waffen war Tat einer Bande, badische-zeitung.de, 25.04.2016
Anklagen gegen Heckler & Koch und Regisseur Harrich nach TV-Doku, merkur.de, 26.04.2016
Enthüllungen bei Heckler und Koch Illegale Waffenexporte: Staatsanwalt geht gegen Filmemacher vor, abendzeitung-muenchen.de, 26.04.2016
Erst Grimme-Preis, jetzt Staatsanwalt, taz.de, 26.04.2016
Waffenexporte: Ermittlungen gegen Autor wegen Aktenveröffentlichung, rp-online.de, 26.04.2016
Ermittlungen gegen Filmemacher Der lange Nachhall des G36, stuttgarter-zeitung.de, 26.04.2016

Jürgen Grässlin sprach in Düren

Am Mittwoch, dem 25 Mai sprach Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin in Düren über das Thema Rüstungsexporte. Eingeladen hatte die Pax-Christi-Regionalgruppe Düren.

Publizist Jürgen Grässlin: „Wer Waffen sät, erntet Flüchtlinge“, aachener-zeitung.de, 29.05.2016 (kostenpflichtiger Inhalt)

Stuttgarter Friedenspreis 2016 geht an den Rüstungsgegner und Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin

Der Rüstungsgegner und Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin wird mit dem 14. Stuttgarter Friedenspreis des Stuttgarter Bürgerprojekts "Die Anstifter" ausgezeichnet. Die Preisverleihung findet am 10. Dezember in Stuttgart statt.

Stuttgarter Friedenspreis 2016 an Jürgen Grässlin, seemoz.de, 18.05.2016

Weitere Auszeichnung für Rüstungsgegner Grässlin, swp.de, 18.05.2016

Legt den Leo an die Kette: Rheinmetall entrüsten! Kundgebung Dienstag, 10. Mai

Die Berliner Initiative "Legt den Leo an die Kette" rief gemeinsam mit dem BITS, den Kritischen Aktionäre und urgewald zur Protestkundgebung am 10. Mai anlässlich der Hauptversammlung der Rheinmetall AG im Hotel Maritim auf.

Rheinmetall Hauptversammlung: Umsatzplus dank Rüstungsgeschäft, deutschlandfunk.de, 10.05.2016
Kein Handel mit Waffen - Proteste vor der Rheinmetall HV, deutschlandfunk.de, 10.05.2016
Rüstung: Kritiker werfen Rheinmetall "problematische Geschäftsstrategie" vor, epo.de, 09.05.2016
Rheinmetall: Die Rüstungsdealer als Trickser, lora924.de, 06.05.2016
Rheinmetall: Hemmungslos in aller Welt, umwelt-kompass.com, 06.05.2016

Gedenkfeier für die Opfer von Faschismus und Krieg!: Für Frieden, gegen Krieg und Rüstungsproduktion!

Am 7. Mai fand unter dem Motto "Für Frieden, gegen Krieg und Rüstungsproduktion!" auf dem KZ-Friedhof Birnau am Bodensee eine Gedenkfeier für die Opfer von Faschismus und Krieg statt. Als Hauptredner trat Harald Hellstern, Sprecher der Kommission Rüstungsexporte von Pax Christi, auf. Er sprach unter anderem über die Rüstungsindustrie und Waffenexporte als Todes- und Fluchtursache.

Birnau als Symbol für Widerstand, seemoz.de, 09.05.2016

Badische Zeitung über Vortrag von Jürgen Grässlin in Kehl

Am 2. Mai sprach Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin auf Einladung des Club Voltaire in Kehl. Die Badische Zeitung brachte einen detaillierten Bericht über die Veranstaltung und erwähnte dabei auch die Aufschrei-Kampagne.

"Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten", badische-zeitung.de, 07.05.2016

RTF.1 berichtet von Kundgebung gegen Waffenexporte in Tübingen

Am 29. April fand in Tübingen eine Kundgebung gegen Rüstungsexporte statt, auf der auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin sprach. Veranstaltet hatte sie die Gesellschaft Kultur des Friedens. Der Regionalfernsehsender RTF.1 brachte einen recht ausführlichen Beitrag über die Aktion.

Tübingen: Kundgebung gegen Rüstungsexporte, rtf1.de, 01.05.2016

Münchner Kirchenzeitung berichtet über Engagement von pax christi und der Aufschrei-Kampagne gegen Waffenexporte

Die Münchner Kirchenzeitung brachte einen ausführlichen Artikel über das langjährige Engagement von pax christi und der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" gegen Waffenexporte. Sie sprach dabei mit Martin
Pilgram, dem Vorsitzenden der „Pax Christi“ Bistumsstelle in München unter anderem auch über Ziele und Aktionen der Kampagne sowie über Unterstützungsmöglichkeiten.

Gegen das Töten: Wie „Pax Christi“ mit der „Aktion Aufschrei“ Waffenexporte bekämpft, Karin Hammermaier, Münchner Kirchenzeitung, 24. April 2016 / Nr. 17, Seite 30 (PDF)

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin las in Neumünster

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin las am 1. April in Neumünster aus seinen Büchern „Schwarzbuch Waffenhandel“ und „Netzwerk des Todes“. Die Kieler Nachrichten und der Holsteinische Courier brachten ausführliche Artikel über den Abend.

Jürgen Grässlin in Neumünster: Diskussion lieferte Gesprächsstoff, kn-online.de, 02.04.2016
Vortrag von Jürgen Grässlin: Lebhafte Diskussion über Waffenexporte, shz.de, 04.04.2016

Ostermärsche 2016

Auch in diesem Jahr gingen am Osterwochenende wieder zahlreiche Menschen vielerorts gegen Krieg und Rüstungsexporte und für eine friedlichere Welt auf die Straße. Die Resonanz in den Medien war wieder enorm. mehr

Jürgen Grässlin in Schüler-Talkshow „Nachgefragt“

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin von der DFG-VK war am 23. März zu Gast in der Schülergesprächsreihe "Nachgefragt" am Rotteck-Gymnasium in Freiburg und erzählte dort unter anderem von seiner friedenspolitischen Tätigkeit. Die Badische Zeitung hat einen ausführlichen Bericht von dem Abend veröffentlicht. Auch die Aktion Aufschrei wird darin erwähnt.

Rüstungsgegner Jürgen Grässlin bei "Nachgefragt": Ein glücklicher Pazifist, badische-zeitung.de, 26.03.2016

npla-Beitrag über illegale deutsche Waffenexporte nach Mexiko

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hatte im Jahr 2010 wegen illegaler Waffenlieferungen nach Mexiko Anzeige gegen die Oberndorfer Waffenschmiede Heckler & Koch erstattet. Heckler-&-Koch-Waffen wurden in Mexiko wahrscheinlich auch bei der Ermordung der verschwundenen 43 Studenten im Jahr 2014 eingesetzt. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen Heckler-&-Koch-Mitarbeiter erhoben. Doch reicht das?

Der Nachrichtenpool Lateinamerika, npla, berichtet über die Vorkommnisse in Mexiko und die rechtlichen Möglichkeiten, gegen die Schuldigen vorzugehen. Auch Jürgen Grässlin und Aufschrei-Anwalt Holger Rothbauer kommen in dem Artikel zu Wort.

Von Oberndorf nach Iguala, npla.de, 23.03.2016

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin las in Oberkirch

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin las am 17. März in Oberkirchenin der Buchhandlung Bücherinsel in Oberkirch.  Baden online war dabei und berichtete von der Veranstaltung.

Die Grenzen für Waffen schließen, bo.de, 19.03.2016

Vorsitzender der Kolpingsfamilie Otzenrath möchte Aufschrei-Kampagne unterstützen

Wie rp-online berichtet, würde der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Otzenrath, Heinrich Küpper, die "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" gerne unterstützten. Er habe daher vor, die Mitglieder der Kolpingsfamilie Otzenrath über die Kampagne zu informieren und Unterschriften zu sammeln.

Kolpingfamilie unterstützt die "Aktion gegen Waffenhandel", rp-online.de, 04.03.2016

Fünf Jahre Syrienkonflikt - MISEREOR fordert: Rüstungsexporte stoppen, humanitäre Hilfe absichern

Anlässlich des fünften Jahrestags des Beginns der Syrienkrise im März 2011 fordert das Werk für Entwicklungszusammenarbeit MISEREOR die Bundesregierung auf, Rüstungsexporte in die Region zu stoppen und die humanitäre Hilfe abzusichern.

UN und Misereor fordern Hilfe für Syrien: Lebensmittelhilfe und Stopp von Waffenexporten, domradio.de, 29.02.2016

Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports - Ausstellung vor dem deutschen Bundestag

Am 26. Feburar, dem Aktionstag gegen Waffenexporte, machte das größte zivilgesellschaftliche Bündnis gegen Rüstungsexporte, die bundesweite Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!", in Berlin mit der Ein-Tages-Ausstellung "Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports!" auf die Profiteure des Waffenhandels aufmerksam.

Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports, pressenza.com, 26.02.2016
Die sieben Goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports, scharf-links.de, 26.02.2016
Rüstungsexport-Gegner "Die sieben goldenen Nasen des deutschen Rüstungsexports", mdr.de, 26.02.2016
Ausstellung gegen deutschen Rüstungsexport, radiovaticana.va, 26.02.2016
Den sieben größten Waffenhändlern "Nase und Gesicht", neues-deutschland.de, 24.02.2016

Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte übergibt Petition gegen Waffenexporte über Hamburger Hafen

Die Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte hatte über 2.000 Unterschriften für eine Petition gegen Waffenexporte über den Hamburger Hafen gesammelt. Diese wurde am Aktionstag gegen Waffenhandel, am 26. Februar, dem Senat und dem Ersten Bürgermeister von Hamburg übergeben - begleitet von einer öffentlichen Aktion.

Gegen Waffenexporte Demonstranten ziehen mit Pappcontainern durch die City, abendblatt.de, 26.02.2016

Radio Corax: Paul Russmann und Jan van Aken sprechen über deutsche Rüstungsexportpolitik

Radio Corax sprach mit Aufschrei-Sprecher Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben und Jan van Aken von der Linken über die deutsche Rüstungsexportpolitik und die neuesten Zahlen der Rüstungsexportgenehmigungen im Jahr 2015, die am 19. Februar bekannt wurden. Dabei wurde auch auf die Aktion Aufschrei erwähhnt.

Die deutschen Rüstungsexporte, Radio Corax bei freie-radios.net, 25.02.2016

Harald Hellstern von Pax Christi im Gespräch mit Radio Lora

Radio Lora München sprach im Lora Magazin ausführlich mit Harald Hellstern von Pax Christi über die aktuellen Entwicklungen im deutschen Waffenexport, über den Waffenhandel als Fluchtursache und über die Ziele und Arbeit der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!. Dabei wurde unter anderem auch auf den Aktionstag am 26. Februar und die Aktion in Berlin hingewiesen. (Achtung: Beitrag steht nur eine Woche zum Nachhören und Downloaden zur Verfügung!)

Den Beitrag findet man in der LORA-Magazin Hörbar am "Dienstag" gleich am Anfang der Sendung oder unter dem Direktlink: LORA-Magazin vom Dienstag 23.02.2015

Christine Hoffmann im Interview mit Radio Vatikan zu den neuesten SIPRI-Zahlen

Das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI hatte unlängst aktuelle Zahlen zum weltweiten Waffenhandel veröffentlich. Daraus geht hervor, dass Deutschland nach wie vor zu den fünf größten Händlern mit Großwaffensystemen zählt. Aufschrei-Sprecherin Christine Hoffmann von Pax Christi wurde dazu von Radio Vatikan interviewt.

Pax Christi kritisiert „Geschäfte mit dem Tod“, radiovaticana.va, 23.02.2016

Aktion Aufschrei zu den neuen Rekordzahlen bei deutschen Rüstungsexporten

Aktion Aufschrei kritisierte in einer Pressemitteilung die massive Steigerung der Einzelausfuhrgenehmigungen auf den neuen Rekordwert von 7,5 Milliarden Euro und fordert: "Grenzen öffnen für Menschen - Grenzen schließen für Waffen".

Red Hand Day 2016: Bündnis Kindersoldaten fordert Verbot von Waffenexporten in Krisenregionen

Zum Red Hand Day, dem weltweiten Aktionstag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, forderte das Deutsches Bündnis Kindersoldaten neben dem besonderen Schutz von Mädchen und Jungen in bewaffneten Konflikten unter anderem auch ein Rüstungsexportgesetz, das Waffenexporte in Krisenregionen und an Staaten, die die Menschenrechte verletzen und beispielsweise Kindersoldaten einsetzen, verbietet.

Stuttgarter Szene vom 19. Februar 2016, swp.de, 19.02.2016
Red Hand Day: Handabdrücke setzen Zeichen, landeszeitung.de, 16.02.2016
Aktion "Red hand day", ovb-online.de, 15.02.2016
Zwei Tage bilingualer Unterricht am Gerstunger Gymnasium, tlz.de, 14.02.2016
Gubener Gymnasiasten gegen Einsatz von Kindersoldaten, lr-online.de, 13.02.2016
Bad Oldesloe : Rote Hände für Merkel, shz.de, 13.02.2016
Wenn Kindersoldaten nach Deutschland fliehen, sueddeutsche.de, 12.02.2016
Deutsches Bündnis Kindersoldaten zu "Red-Hand-Day" "Waffenexporte in Konfliktländer stoppen", domradio.de, 12.02.2016
Red Hand Day: Kinder dürfen keine Soldaten sein, epo.de, 12.02.2016
Rote Hände als starkes Zeichen, nw.de, 12.02.2016
Weltweiter Aktionstag gegen den Einsatz von Kindersoldaten am 12.2. Kinder dürfen keine Soldaten sein
!, finanzen.net/ots, 12.02.2016
Red Hand Day 2016: Kinder dürfen keine Soldaten sein!, nord-sued-netz.de, 12.02.2016
Weltweiter Aktionstag gegen den Einsatz von Kindersoldaten, latina-press.com, 12.02.2016
Red Hand Day 2016: Kindersoldaten: terre des hommes beklagt Straflosigkeit, noz.de, 11.02.2016
Neue Osnabrücker Zeitung: NOZ: NOZ: Kinderrechtsexperte: Rekrutierung von Kindersoldaten muss stärker verfolgt werden, Pressemitteilung der Noz auf presseportal.de, 11.02.2016
MdB Gambke setzt Zeichen: Rote Hände gegen Kindersoldaten, wochenblatt.de, 11.02.2016
Kindersoldaten kämpfen in 14 Ländern, dw.com 11.02.2016
"Bündnis Kindersoldaten" will Waffenexporte in Konfliktländer stoppen, evangelische-friedensarbeit.de/epd, 11.02.2016
Weltweiter Aktionstag gegen den Einsatz von Kindersoldaten: Kinder dürfen keine Soldaten sein, presseportal.de, 11.02.2016

83 Prozent der Bevölkerung sagen NEIN zum Waffenexport

Aktion Aufschrei hatte eine Pressemitteilung zu dem aktuellen Umfrageergebnis, wonach 83 Prozent der Deutschen Waffenexporte grundsätzlich ablehnen, herausgegeben. Die Kampagne sieht darin Rückenwind für die Forderung nach Klarstellung des Waffenexportverbots im Grundgesetz.

83 Prozent der Bevölkerung sind gegen Rüstungsexport: Große Mehrheit will keinen Waffenhandel, beobachternews.de, 05.02.2016
83 Prozent der Bevölkerung sagen NEIN zum Waffenexport, scharf-links.de, 02.02.2016

Demonstration in Freiburg gegen Waffenexporte und die Beteiligung der Bundeswehr an Kriegseinsätzen

In Freiburg demonstrierten am 30. Januar rund 350 Menschen gegen Waffenexporte, die Beteiligung der Bundeswehr an Kriegseinsätzen und gegen Gewalt gegen Flüchtlinge. Dazu aufgerufen hatte ein breites Friedensbündnis. Ein Redebeitrag kam auch von Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin (DFG-VK).

Demos gegen neue Dimension der Gewalt, Landesschau Aktuell, ardmediathek.de, 30.01.2016
250 Menschen in Freiburg demonstrieren für Frieden in Syrien, badische-zeitung.de, 30.01.2016

Podiumsdiskussion mit Jürgen Grässlin und Rainer Arnold in Nürtingen über Rüstungsexporte in Krisengebiete

Unter dem Titel: „Die Wirtschaft. Der Profit. Der Krieg.“ fand am 21. Januar in Nürtingen eine Podiumsdiskussion mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und dem verteidigungspolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Rainer Arnold statt. Veranstaltet wurde das Streitgespräch von der IG Metall Esslingen. "Der Teckbote" hat eingehend von dem Abend berichtet.

„Die Wirtschaft. Der Profit. Der Krieg.“, teckbote.de, 26.01.2016

Weltfriedenstag in Mainz: Auch Aktion Aufschrei informierte über ihre Arbeit

Bei der zentralen Veranstaltung des Bistums Mainz zum Weltfriedenstag der katholischen Kirche konnten sich die Besucher unter anderem auch über die Arbeit der "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!" informieren. Die Allgemeine Zeitung hat darüber berichtet.

„Überwinde die Gleichgültigkeit“, allgemeine-zeitung.de, 25.01.2016

Siehe auch:

Flüchtlingshilfe ist wichtiger Beitrag für Zusammenhalt der Gesellschaft, bistummainz.de, 23.01.2015

El Daily Post über illegale deutsche Waffengeschäfte mit Mexiko

Das Online-Magazin El Daly Post berichtet in einem ausführlichen Artikel über die illegalen Waffenexporte von Heckler & Koch nach Mexiko. Dafür hat es unter anderem auch mit den Aufschrei-Sprechern Jürgen Grässlin und Christine Hoffmann gesprochen. Und auch Aufschrei-Rechtsanwalt Holger Rothbauer kommt dabei zu Wort.

How German firearms ended up at the Iguala tragedy, eldailypost.com, 11.01.2016

Jürgen Grässlin liest in Lahr

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin liest auch in diesem Jahr deutschlandweit aus seinen Büchern "Netzwerk des Todes" und "Schwarzbuch Waffenhandel" (siehe Veranstaltungstermine). Die Badische Zeitung hat seinen Vortrag am 13. Januar ausführlich angekündigt.

Rüstungskritiker liest in Lahr: Jürgen Grässlin kommt, badische-zeitung.de, 08.01.2016

IPPNW-Friedensreferent, Jens-Peter Steffen, im Interview mit der iranischen Tasnim News Agency

IPPNW-Friedensreferent, Jens-Peter Steffen, hat in einem Interview mit der iranischen Tasnim News Agency angesichts der Massenhinrichtungen in Saudi-Arabien einen Politikwechsel nicht nur gegenüber dem wahhabitischen Königreich gefordert. Dabei gehe es um einen Ausbau von regionalen Strukturen des Ausgleichs und gemeinsamer Sicherheit als Ziel einer neuen deutschen Außenpolitik für die Region. Der ungebrochene Export von Rüstungsgütern könne da nicht dazu gehören. Weiter Rüstungsgüter zu exportieren, bedeute Öl ins Feuer zu gießen.

Interview mit Dr. Jens-Peter Steffen: Deutsche Rüstungsexporte in die gesamte Region stoppen, ippnw.de, 06.01.2016

Artikel von noz.de über Heckler-&-Koch-Chef Andreas Heeschen

Die Neue Osnabrücker Zeitung hat sich in einem ausführlichen Artikel mit dem Heckler-&-Koch-Chef Andreas Heeschen sowie mit seiner Waffenschmiede im schwäbischen Oberndorf beschäftigt. Auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin, der unter anderem auch Strafanzeige gegen Heeschen gestellt hat, wird in dem Artikel mehrfach erwähnt und zitiert.

Waffenschmiede Heckler & Koch: Das heikle Investment des Andreas Heeschen aus Nordhorn, noz.de, 06.01.2016

Waffenexporte nach Saudi-Arabien: Deutsche Welle Internation sprach mit Jürgen Grässlin

Auch die Deutsche Welle International hat für einen Beitrag über die Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien und die deutschen Waffenlieferungen in das Königreich mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin gesprochen und zitiert ihn ausführlich.

Arms Exports: Should Germany stop exporting arms to Saudi Arabia?, dw.com (Deutsche Welle International), 04.01.2016

Jürgen Grässlin in der taz zitiert

Nach den Massenhinrichtungen in Saudi-Arabien beschäftigte sich die taz in einem Artikel unter anderem auch mit den deutschen Waffenexporten der letzten Jahre nach Saudi-Arabien und zitierte dabei auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin.

Rüstungsgeschäfte mit Saudi-Arabien: Deutschlands Waffenbrüder, taz.de, 04.01.2016

Pressespiegel 2017

Pressespiegel 2015

Pressespiegel 2014

Pressespiegel 2013

Pressespiegel 2012

Pressespiegel 2011

Nach oben