Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Medienberichte 2017

Lesen Sie hier Medienberichte rund um die Aktivitäten der Aktion Aufschrei und ihrer Bündnismitglieder sowie über anderere Aktionen zum Thema Waffenhandel.

Heckler & Koch: Protest bei Hauptversammlung

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hat gemeinsam mit anderen Friedensaktivisten vom Rüstungsinformationsbüro (RIB) in Freiburg Aktien von Heckler & Koch gekauft, um auf den Hauptversammlungen des Waffenherstellers öffentlichkeitswirksam Kritik an dem Unternehmen üben zu können und Informationen von der Geschäftsführung zu erhalten. Künftig sollen zudem die „Kritische Aktionäre Heckler & Koch“ (KAHK) gegründet werden. Die Junge Welt sprach mit ihm darüber.

„Konzernvorstand hat Schuld auf sich geladen“, jungewelt.de, 19.07.2017

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018: Rüstungsalarm in Stuttgart

Im Mai 2018 soll die Waffentechnik- und Militärmesse ITEC zum ersten Mal in Stuttgart stattfinden - der bisherige Standort Köln hat der ITEC eine Absage erteilt. Anlässlich der Aufsichtsratssitzung der Landesmesse Stuttgart am 12. Juli 2017 fordert Ohne Rüstung Leben in einer Pressemitteilung, den Vertrag mit dem Veranstalter der ITEC zu kündigen. Aus diesem Grund hat Aufschrei-Sprecher Paul Russmann auch einen offenen Brief an Bürgermeister Michael Föll geschrieben.

ITEC 2018: Technologiemesse in der Kritik, SWR Aktuell Baden-Württemberg, Sendung von19.30 Uhr, 12.07.2017, ca. ab Minute 8:34
Die heimliche Militärmesse
, kontextwochenzeitung.de, 12.07.2017
Landesmesse Stuttgart: Geplante Militärmesse stößt auf Kritik, stuttgarter-nachrichten.de, 11.07.2017
Landesmesse Stuttgart: Geplante Militärmesse stößt auf Kritik, stuttgarter-zeitung.de, 11.07.2017

Podiumsdiskussionen und Gespräche mit Abgeordneten und Kandidaten

Im Rahmen unserer Aktion zur Bundestagswahl 2017 "Rüstungsexporte abwählen" werden PolitikerInnen nach ihrer Haltung in Bezug auf Waffenexporte befragt - unter anderem auch in öffentlichen Podiumsdiskussionen. Hier finden Sie Berichte über diese Veranstaltungen:

Bundestagskandidaten diskutierten über Wehretat und Waffenexporte, shz.de, 16.07.2017
Ein asymmetrisch besetztes Podium: Bundestagskandidaten und Jürgen Grässlin zu Fluchtursachen, badische-zeitung.de, 15.07.2017
Ortenau: Politiker aus der Region bei Podium zu Fluchtursachen, bo.de, 14.07.2017

Aktionswoche „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ in Stuttgart und Breisach - weitere Aktionen

„Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ - so lautet das Motto der deutschlandweiten Aktionswoche gegen deutsche Rüstungsexporte, die am Montag, dem 10. Juli 2017 startete. (Pressemitteilung dazu vom 09.07.2017). Zahlreiche weitere Aktionen an anderen Orten folgten.

Radio Dreyeckland sprach darüber im Vorfeld mit Aufschrei-Sprecher Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben: Aktionswoche „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen“ startet am heutigen Montag, rdl.de, 10.07.2017

Weitere Berichte über Aktionen in ganz Deutschland:

Mahnwache vor Parteizentralen am 12. Juli 2017, paderzeitung.de, 17.07.2017
Die Rüstungsspirale stoppen,
tagblatt.de, 15.07.2017
„Grenzen schließen für Waffen“, thueringer-allgemeine.de, 14.07.2017
Aktion „Ohne Rüstung Leben“: Transparentaktion vor Wahlkreisbüros der Celler Bundestagsabgeordneten,  celler-presse.de, 13.07.2017
Mahnwache für den Frieden, Schwäbisches Tagblatt, 13.07.2017 (nur print)
Erste Kundgebung in neuer Mitte, gea.de, 12.07.2017
Transparentaktion vor Wahlkreisbüros der Celler Bundestagsabgeordnete: Gegen Rüstungsexporte und für humane Flüchtlingspolitik
, celleheute.de, 12.07.2017
Lindauer Friedensaktivisten demonstrieren gegen Rüstungsexporte, schwaebische.de, 12.07.2017
Protest gegen Waffenproduktion am Bodensee,orf.at, 12.07.2017
Gegen Waffenhandel und Atomkraft
, badische-zeitung.de, 12.07.2017
Auch in Konstanz: Aktion gegen Rüstungsexporte, seemoz.de, 11.07.2017
Transparentaktion vor SPD-Büro Trier: „Grenzen öffnen für Menschen – Grenzen schließen für Waffen!“, scharf-links.de, 11.07.2017
Rüstungsindustrie in Baden-Württemberg: Mahnwachen gegen Rüstungsexporte, swr.de, 10.07.2017
Mahnwache an der Staatsgrenze Lindau-Zech / Unterhochsteg, vol.at, 10.07.2017
"Grenzen öffnen für Menschen": Aktion an der Rheinbrücke, badische-zeitung.de, 10.07.2017

120 Firmen an 70 Standorten – Neuer Rüstungsatlas Baden-Württemberg vorgestellt

Am 6. Juli 2017 stellten Andreas Seifert von der Informationsstelle Militarisierung (IMI) sowie die beiden Aufschrei-Sprecher Paul Russmann und Jürgen Grässlin den neue Rüstungsatlas Baden-Württemberg in Stuttgart bei einer Pressekonferenz vor (Pressemitteilung vom 06.07.2017).

Radio Dreyeckland sprach aus diesem Anlass mit Dr. Andreas Seifert von der Informationsstelle Militarisierung (IMI) Tübingen, die den Atlas herausgegeben hat: Neuer Rüstungsatlas Baden-Württemberg, rdl.de, 06.07.2017

Auch das SWR-Fernsehen BW berichtet:
Waffenexporte aus Baden-Württemberg BW-Waffen "wandern" bis zum IS, swr.de, 06.07.2017

Weitere Berichte:

Neuer Rüstungsatlas: Ersteller monieren Versteckspiel, swp.de, 07.07.2017
"Der Tod ist ein Meister aus Baden-Württemberg", badische-Zeitung.de, 06.07.2017
Neuer »Rüstungsatlas« fürs Ländle vorgestellt, jungewelt.de, 06.07.2017

Aktionstage am Rheinmetall-Standort Unterlüß in der Südheide: 12. bis 15. Mai

Die Hamburger Initiative gegen Rüstungsexporte und das Jugendnetzwerk für politische Aktionen (JunepA) hatten für das Wochenende vom 12. bis 15. Mai nach Unterlüß zwischen Uelzen und Celle eingeladen, um gegen die Waffenproduktion des Rüstungskonzerns Rheinmetall zu protestieren. Höhepunkt der Aktionstage war eine Blockade der beiden Rheinmetall-Fabriken in Unterlüß.

Rüstungsgegner blockieren Panzerfabrik in Unterlüß, haz.de, 15.05.2017
“Entrüstet euch”: Rheinmetalls Rüstungsfabriken in Unterlüß blockiert, celler-presse.de, 15.05.2017
Rüstungsgegner blockieren Panzerfabrik in Unterlüß, op-marburg.de, 15.05.2017
40 Demonstranten gegen Waffenexporte: Rüstungsgegner blockieren Rheinmetall-Werk in Unterlüß, az-online.de/dpa, 15.05.2017
Friedenspreisträger demonstrieren: “Entrüstet euch”: Rheinmetall in Unterlüß blockiert, celleheute.de, 15.05.2017
Friedenspolitische Initiativen demonstrieren vor Rheinmetall-Haupttor: Unterlüß im Zeichen der „Entrüstung“, celleheute.de, 14.05.2017
Blockade an Rüstungsfabrik von Rheinmetall in Unterlüß angekündigt – Friedenspreisträger wollen Zeichen gegen Rüstungsexporte setzen, celler-presse.de, 08.05.2017
Ev.-luth. Friedenskirche Unterlüß: Bittgottesdienst zur Erhaltung des Weltfriedens, celleheute.de, 07.05.2017
Aktionstage in Unterlüß „Entrüstet euch! Engagiert Euch!“, celler-presse.de, 01.05.2017

Kassel: Rüstungskonzern KMW mit Panzersperren blockiert!

Am 11. Mai blockierten Aktivistinnen und Aktivisten des Bündnisses "Kassel entrüsten" die Zufahrt zum Werksgelände des Rüstungskonzerns „Krauss-Maffei Wegmann“ (KMW). Sie protestieren damit gegen Panzerexporte in alle Welt.

Panzer eingesperrt, jungewelt.de, 11.05.2017

Bietigheim-Bissingen: Grässlin hielt Vortrag vor SchülerInnen und LehrerInnen

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin sprach am Beruflichen Schulzentrum in Bietigheim-Bissingen vor knapp 300 SchülerInnen und LehrerInnen bei einem Vortrag für Aktion Aufschrei unter anderem über deutsche Waffenexporte und die deutsche Rüstungsexportpolitik. Die Stuttgarter Nachrichten berichten ausführlich über die Veranstaltung. Grässlins Vortrag sei der Abschluss eines Seminarkurses, den elf Schüler der zwölften Klasse als zusätzliches Kursangebot gewählt hatten. Ein Jahr lang hätten sie sich mit der Waffenindustrie in Deutschland befasst und dabei unter anderem auch Grässlins „Schwarzbuch Waffenhandel“ gelesen.

Rüstungsgegner Jürgen Grässlin in Bietigheim „Das Gewehr ist die Massenvernichtungswaffe des Kriegs“, stuttgarter-nachrichten.de, 11.05.2017

Demo in Berlin: Rheinmetall entrüsten! Keine Panzerfabrik für Erdogan!

Die Aktionäre des größten deutschen Rüstungskonzerns, der Düsseldorfer Rheinmetall AG, trafen sich am 9. Mai zu ihrer Hauptversammlung in Berlin. Aus diesem Grund veranstaltete das Berliner Bündnis „Legt den Leo an die Kette“ und die Aktion Aufschrei zeitgleich eine Protestaktion in Berlin, die ein großes Presseecho verursachte.

Ein Bild der Aktion im ZDF Morgenmagazin, eingeblendet als Ausschnitt der Taz, ZDF-Morgenmagazin - Presseschau mit Matthias Meisner, zdf.de, 10.05.2017 ab Minute: 1:05
Rheinmetall: Ex-Verteidigungsminister Jung wird Aufsichtsrat von Rüstungskonzern
, zeit.de, 10.05.2017
Rheinmetall Ex-Verteidigungsminister Jung ist neuer Aufsichtsrat, spiegel.de, 10.05.2017
Rheinmetall will türkische Panzer nachrüsten, abendblatt.de, 10.05.2017
Tödliche Geschäfte: Kreative Proteste gegen Rüstungskonzern Rheinmetall. Exverteidigungsminister heuert an, jungewelt.de, 10.05.2017
Umstrittene Rüstungsgeschäfte - Rheinmetall HV von Protesten begleitet,  dradio.de, 09.05.2017
Rheinmetall will türkische Leopard-II-Panzer nachrüsten, waz.de, 09.05.2017
Rüstungsgeschäfte in aller Welt: Munition für die Türkei-Debatte, taz.de, 09.05.2017
Hauptversammlung in Düsseldorf: Protest gegen Rheinmetall-Fabrik in Türkei, heute.de, 09.05.2017
Protesters deploy tank against German-Turkish arms deal, dw.com, 09.05.2017
Rüstungskonzern: Aktivisten fahren Panzer gegen Rheinmetall auf, handelsblatt.com, 09.05.2017
Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, aktiencheck.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, onvista.de,/dpa, 09.05.2017
Hauptversammlung bei Rüstungskonzern: Rheinmetall ist nah dran an der Politik, tagesspiegel.de, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, infranken.de, 09.05.2017
Rheinmetall will türkische Leopard-II-Panzer nachrüsten, abendblatt.de, 09.05.17
Jung ist neuer Aufsichtsrat bei Rheinmetall, welt.de, 09.05.2017
Rüstungsindustrie Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, bild.de/dpa, 09.05.2017
Rüstungsindustrie: Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, focus.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, thueringer-allgemeine.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, berchtesgadener-anzeiger.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, wzonline.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, giessener-anzeiger.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, pz-news.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, siegener-zeitung.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, ruhrnachrichten.de/dpa, 09.05.2017
Türkei-Geschäfte: Proteste bei Rheinmetall-Hauptversammlung, augsburger-allgemeine.de/dpa, 09.05.2017
Jung ist neuer Aufsichtsrat bei Rheinmetall, general-anzeiger-bonn.de, 09.05.2017
Jung ist neuer Aufsichtsrat bei Rheinmetall, berliner-zeitung.de, 09.05.2017
Ex-Verteidigungsminister Jung zieht in Aufsichtsrat von Rheinmetall ein, nwzonline.de, 09.05.2017

Peng-Kollektiv-Aktion: "CDU verzichtet auf Kleinwaffenexporte"

Im Zuge der Aktion des Peng! Kollektivs "CDU verzichtet auf Kleinwaffenexporte" wurden auch Organisationen und Sprecher der Aufschrei-Kampagne in den Medien erwähnt.

Arms export prank appeals to German CDU's Christian roots, dw.com, 03.05.2017
Peng! Kollektiv und Schauspiel Dortmund fordern Exportstopp von Kleinwaffen, lokalkompass.de, 03.05.2017

HR2-Interview mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin über Waffenexporte nach Saudi-Arabien

Der Hessische Rundfunk HR2 brachte in der Radiosendung "Der Tag" im Vorfeld der Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Saudi-Arabien einen ausführlichen Beitrag über den Golfstaat. Der Sender sprach dabei unter anderem auch mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin. Grässlin kritisierte in dem Interview (ca. Minute 23 bis 31) die deutschen Kriegswaffenlieferungen von Heckler & Koch und Rheinmetall an Saudi-Arabien – trotz schwerster Menschenrechtsverletzungen und Kriegsintervention im Jemen.

Die Sorgen des Hauses Saud - Ein Wüstenreich im Umbruch, hr2-kultur, Der Tag, 27.04.23017

Panzer vor Bundestag: Campact protestierte gegen Rheinmetall-Fabrikpläne in der Türkei

Unter anderem mit einem ausgemusterten Leopard-1-Panzer protestierte die Organisation Campact am 26. April in Berlin gegen das Vorhaben des Rüstungskonzerns Rheinmetall, in der Türkei eine Panzerfabrik zu bauen.

Protest gegen Rheinmetall: Panzer rollt vor den Reichstag, stern.de, 26.04.2017
Aktion gegen Rheinmetall: Warum ein Leopard-1-Panzer vor dem Reichstag vorgefahren ist, welt.de, 26.04.2017
Vor dem Reichstag steht wieder ein Panzer bz-berlin.de, 26.04.2017
Alter „Leopard 1“ mitten in Berlin | Was macht der Panzer am Reichstag?, bild.de, 26.04.2017

"Zeit Online" über Panzerdeal von Rheinmetall mit der Türkei

"Zeit Online" erwähnt im Zusammenhang mit einem Bericht über den Plan von Rheinmetall, in der Türkei mit Partnern eine Panzerfabrik zu bauen, auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und seine Rede beim diesjährigen Ostermarsch in Berlin.

Rheinmetall: Dieser Panzerdeal macht Ärger, zeit.de, 25.04.2017

Ostermärsche 2017

Am Osterwochenende sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Menschen in Deutschland auf die Straße gegangen, um mit unterschiedlichen Aktionen vielerorts gegen Krieg und Rüstungsexporte und für eine friedlichere Welt zu demonstrieren. Zahlreiche Medien berichteten darüber. mehr

"Es geht darum, für Frieden und gegen Krieg und Rüstungsexporte aufzustehen"

Die Frankfurter Neuen Presse sprach mit Winfried Dieser, Pastoralreferent in der Krankenhausseelsorge der Uniklinik Frankfurt, unter anderem über den Ostermarsch und Waffenexporte. Dabei wies Dieser auch auf die Aktion Aufschrei hin.

Winfried Dieser: "Politik spielt mit dem Feuer: Ein Ostermarschierer erklärt, warum die Friedensbewegung wichtig ist, fnp.de, 14.04.2017

DW-Interview mit Jürgen Grässlin über deutsche Waffenlieferungen in die Vereinigten Arabischen Emirate

Der Bundessicherheitsrat genehmigte jüngst wieder Waffenexporte in die Vereinigten Arabischen Emirate - trotz deren Beteiligung am Krieg im Jemen. Die Deutsche Welle international berichtete darüber und sprach dazu auch mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin.

Germany sells arms to UAE despite Yemen conflict, dw.com, 14.04.2017

Süddeutsche über Grässlin-Vortrag in Oberschleißheim

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hielt am 31. März einen Vortrag im Jugendzentrum "Planet O" in Oberschleißheim mit dem Thema "Wie München am Krieg verdient". Die Süddeutsche Zeitung berichtet ausführlich darüber.

Oberschleißheim: Waffen für die Krieger dieser Welt, sueddeutsche.de, 02.04.2017

"Meister des Todes" in Feldafing gezeigt

Am 26. März wurde der investigative Spielfilm "Meister des Todes" von Daniel Harrich über illegale Waffenexporte nach Mexiko in Feldafing aufgeführt. Die Süddeutsche Zeitung berichtet ausführlich darüber.

Die Waffen-Familie, sueddeutsche.de, 27.03.2017

Kritische Aktionäre verweigern Daimler Entlastung wegen Diesel-Abgaswerten und Militärfahrzeugexporten

Zur Hauptversammlung der Daimler AG am 29. März in Berlin verwies der Dachverband der Kritischen Aktionäre auf zahlreiche Probleme des Konzerns (siehe auch Pressemitteilung). Neben dem massiven Stickoxidausstoß fabrikneuer Diesel-Pkw sind dies die Lieferung von Militärfahrzeugen an menschenrechtsverletzende Staaten und die Vergiftung von Trinkwasser im Süd-Sudan durch den Formel-1-Partner Petronas. Die Kritischen Aktionäre Daimler (KAD) verweigerten daher dem Vorstand unter Dieter Zetsche die Entlastung.

Hauptversammlung: Aktionäre fürchten Abgasskandal bei Daimler, zeit.de, 29.03.2017
Kritik an Rüstungsexporte und Umweltschäden bei Daimler-Hauptversammlung: Kritische Aktionäre verteilen Protestpostkarten und lehnen Entlastung des Vorstands ab, Interview mit Jens Hilgenberg, freie-radios.net, 29.03.2017
Elektromarke kommt voran: Diesel-Wolke verdüstert Daimlers Hauptversammlung, morgenpost.de, 29.03.2017
Stuttgart Kritische Aktionäre verweigern Daimler-Vorstände Entlastung
, swr.de, 27.03.2017

Aufschrei-Sprecher Grässlin: Waffenexportgenehmigungen an Saudi-Arabien sind „Beihilfe zu Mord“

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin kritisiert im Interview mit der katholischen Nachrichtenagentur (kna) die jüngsten Genehmigungen der Bundesregierung für Waffenexporte nach Saudi-Arabien scharf. Waffenexportgenehmigungen an das menschenrechtsverletzende und kriegführende Regime in Riad seien für ihn „Beihilfe zu Mord“, so Grässlin zur kna.

Deutschland plant eine Ausweitung des Waffenexports an den Golf, islamische-zeitung.de/kna, 14.03.2017

Landgraeber-Film über Heckler-&-Koch-Stadt Oberndorf in Heidelberg

Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete im Vorfeld über die Aufführung des Films „Vom Töten Leben“ in Heidelberg. Darin geht der Regisseur Wolfgang Landgraeber der Frage nach, wie die Menschen in der Heckler-&-Koch-Stadt Oberndorf am Neckar mit der heimischen Waffenindustrie umgehen. Ein Foto von einer Aufschrei-Aktion in Stuttgart ziert den Artikel.

Heidelberger Karlstorkino: Wolfgang Landgraeber stellt seinen Film "Vom Töten leben" vor, rnz.de, 15.03.2017

Exportgenehmigungen nach Saudi-Arabien 2016: Kritik von Aufschrei-Sprecher Grässlin

Die deutsche Bundesregierung hat im Jahr 2016 Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien im Gesamtwert von 530 Millionen Euro genehmigt, berichtet die kna. Das gehe aus einer Antwort auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. 83,75 Prozent der Genehmigungen 2016 seien auf den Bereich Luftfahrzeuge entfallen. Laut der Linken sorge Deutschland dadurch mit dafür, dass die saudische Luftwaffe Angriffe im Jemen fliegen könne. Auch Max Mutschler vom Internationalen Konversionszentrums Bonn (BICC) und Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin kritisierten diese Lieferungen in dem kna-Bericht scharf.

Scharfe Kritik an deutschen Rüstungsdeals mit Saudi-Arabien, kna, qantara.de, 09.03.2017

Landgraeber-Film und Diskussion mit Paul Russmann in Weilimdorf

Am 10. März wird im Gemeindezentrum in Weilimdorf der Landgraeber-Film "Der Tod, die Waffen, das Schweigen – Das Oberndorf-Syndrom" gezeigt. Anschließend wird Aufschrei-Sprecher Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben sprechen. Der Stadtanzeiger kündigte die Veranstaltung schon im Vorfeld ausführlich an

Rüstungsexport, Waffenhandel, Vertreibung und Flucht, stadtanzeiger-im-netz.de, 08.03.2017

Aktionskonferenz 2017 - Stoppt den Waffenhandel!

Am 3. und 4. März 2017 fand in Frankfurt am Main die "Aktionskonferenz 2017 - Stoppt den Waffenhandel!" statt. Die rund 170 TeilnehmerInnen erwartete ein vielseitiges und informatives Programm unter anderem mit einer interessanten Podiumsdiskussion, der Vorstellung von Aktionsmöglichkeiten und Mitmachaktionen, spannenden Workshops und einer Kundgebung auf dem Römerberg in Frankfurt mit interessanten Reden, Musikbeiträgen und Kunstaktionen.

Die Aktionskonferenz 2017: ‚Stoppt den Waffenhandel‘ („Aktion Aufschrei“), Teil ½, weltexpresso.de, 09.03.2017
Schluss mit Waffenexporten, fr.de, 05.03.2017
Die Friedens-Bewegung verspürt Aufwind, weil die Militärmächte aufrüsten, greenpeace-magazin.de, 02.03.2017

Paul Russmann im Interview mit der Jungen Welt

Die Junge Welt sprach mit Aufschrei-Sprecher Paul Russmann in einem ausführlichen Interview über die Aktionskonferenz »Stoppt den Waffenhandel« in Frankfurt am 3. und 4. März und über weitere kommende Aktionen.

»Wir werden sie an ihre Versprechen erinnern«, jungewelt.de, 27.02.2017 (ganzer Text nur für Abonnenten)

Schüler demonstrierten in Göttingen gegen Waffenexporte

In Göttingen demonstrierten am 23. Februar unter dem Motto "Krieg darf kein Geschäft sein!" rund 70 Schüler gegen Waffenexporte in Krisengebiete und für mehr Frieden in der Welt. Das berichtet das Göttinger Tagblatt. Aufgerufen zu der Demonstration hatten dem Bericht zufolge Schüler des Politikleistungskurses der IGS Geismar

Göttingen Übersicht Schüler-Demo gegen Waffenexporte, goettinger-tagblatt.de, 23.02.2017

Donaukurier berichtet über Vortrag von Jürgen Grässlin

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hielt am 19. Februar einen Vortrag über Waffenexporte in Ingolstadt. donaukurier.de brachte einen Artikel über die erfolgreiche Veranstaltung, an der laut dem Bericht 60 Zuhörer, darunter auch Vertreter der Politik, teilgenommen haben.

Ein Friedensaktivist berichtet, donaukurier.de, 20.02.2017

Jürgen Grässlin sprach in Gießen

Jürgen Grässlin hielt am 15. Februar einen Vortag in Gießen, zu dem die Evangelischen Studierendengemeinde (ESG), das Gießener Friedensnetzwerk und die Fördergemeinschaft Friedensarbeit eingeladen hatten. Im Gießener Anzeiger kam ein ausführlicher Artikel über den Abend.

Jürgen Grässlin kritisiert in Evangelischer Studierendengemeinde Gießen deutsche Waffenexporte, giessener-anzeiger.de, 17.02.2017

Jürgen Grässlin kritisiert in Evangelischer Studierendengemeinde Gießen deutsche Waffenexporte, lauterbacher-anzeiger.de, 17.02.2017

Pforzheimer Firma will Gewehrbauanlage ohne Genehmigung nach Mexiko liefern: "Aktion Aufschrei" stellte Anzeige

Wie Medien berichten, möchte die Pforzheimer Firma Heinrich-Müller-Maschinenfabrik GmbH (HMP) eine Maschine zur Herstellung von Gewehrläufen nach Mexiko liefern – und zwar ohne Genehmigung der zuständigen Behörden. Interne Dokumente über den Deal liegen der taz und dem SWR vor.

Der Sprecherkreis der Kampagne "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!" - Christine Hoffmann, Paul Russmann und Jürgen Grässlin - hat daher Strafanzeige gestellt, die Aufschrei-Anwalt Holger Rothbauer bei der Staatsanwaltschaft Mannheim eingebracht hat.´

Empresa alemana vende a México maquinaria para la fabricación de fusiles sin autorización, pressenza.com, 07.03.2017
Export von Waffenbau-Anlage von Pforzheim nach Mexiko
, rdl.de, 02.03.2017
Verkauf einer Fertigungsanlage für Gewehre nach Mexiko ohne Genehmigungsverfahren
, pressenza.com, 01.03.2017
Kritik an Pforzheimer Maschinenbauer HMP Festhalten an umstrittenem Militär-Deal, swr.de, 27.02.2017
Gewehrbauanlage für Mexiko: Export am Gesetz vorbei?, taz.de, 13.02.2017
Maschinenhersteller aus Pforzheim Rüstung für Mexiko, swr.de, 13.02.2017
Pforzheimer Maschinenfabrik in der Kritik: Gewehrläufe made in Germany, stuttgarter-nachrichten.de, 13.02.2017
Anzeige von "Aktion Aufschrei": Waffenkontrolle für Maschine von Pforzheimer Firma HMP?, bnn.de, 13.02.2017
Rundknetmaschine von HMP: Auftrag aus Mexiko sorgt für Zündstoff, pz-news.de, 13.02.2017

Red Hand Day 12.2.: Keine Kleinwaffen in Kinderhände! Export von Kleinwaffen und Munition stoppen

Anlässlich des Red Hand Day veröffentlichten terre des hommes und andere Organisationen die Studie „Kleinwaffen in Kinderhänden. Deutsche Rüstungsexporte und Kindersoldaten“. Sie fordern unter anderem, den Export von Kleinwaffen und Munition zu stoppen.

Waffenexporte: Kinder schießen mit deutschen Gewehren, sueddeutsche.de, 13.02.2017
Waffen in kleinen Händen, weser-kurier.de, 12.02.2017
Schüler der Gesamtschule Konradsdorf nehmen am Red-Hand-Day teil, kreis-anzeiger.de, 11.02.2017
1400 rote Hände im Landkreis Alteburger Land gesammelt, otz.de, 11.02.2017
Keine Waffen in Kinderhände!, scharf-links.de, 11.02.2017
Red Hand Day: Bündnis fordert kompletten Stopp von Kleinwaffenexporten, epo.de, 10.02.2017
Bündnis Kindersoldaten will Exportstopp von Kleinwaffen durchsetzen, epd.de, 10.02.2017
Deutsche Waffen landen oft in Händen von Kindersoldaten, morgenpost.de, 09.02.2017
Einsatz im Kriegsgebiet Kindersoldaten schießen häufig mit Waffen aus Deutschland, berliner-zeitung.de, 09.02.2017
250.000 Kindersoldaten weltweit: Bündnis gegen Kindersoldaten fordert von Bundesregierung Stopp von Waffenexporten, epochtimes.de, 09.02.2017
Wie Deutschland Kindersoldaten bewaffnet, mainpost.de, 09.02.2017
Keine Kleinwaffen in Kinderhände / Red Hand Day 12.2.: Weltweiter Aktionstag gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten, finanzen.net, 09.02.2017
Waffenexporte Deutschland "produziert" Kindersoldaten, mdr.de, 09.02.2017
Schmöllner Schüler zeigen die rote Hand, otz.de, 04.02.2017

Film über Heckler-&-Koch-Stadt Oberndorf in Donaueschingen aufgeführt

Der Südkurier und der Schwarzwälder Bote berichten von die Aufführung des neuesten Werks von Regisseur Wolfgang Landgraeber "Vom Töten leben" im Donaueschinger Gucklochkino. Den Film sahen laut dem Südkurier etwa 40 Personen an.

Eine Stadt und ihre Waffen-Schmiede: Filmvorführung von "Vom Töten leben" im Guckloch-Kino, suedkurier.de, 07.02.2017

Donaueschingen: Waffenfabrikation auf der Spur, schwarzwaelder-bote.de, 05.02.2017

Jürgen Grässlin sprach im Sputnik-Interview über unkontrollierbare Weiterverbreitung von Waffen

Seit Herbst 2014 stattet die Bundeswehr die kurdische Peschmerga im Nordirak mit ausrangierten Waffen aus. Wie der NDR und der WDR bald herausfanden, landen einige davon auch auf Waffenmärkten und somit beim IS. Das Nachrichtenportal Sputnik sprach mit Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin über die Gefahr der Weitergabe und Weiterverbreitung (Proliferation) von Waffen im Irak und generell.

Bundeswehrmaterial im Nordirak: Der IS schießt mit deutschen Waffen, sputniknews.com, 02.02.2017

Gesamtes Interview:  SOUNDCLOUD: Der IS schießt deutsch mit deutschen Waffen, Interview mit Jürgen Grässlin, 02.02.2017

Jürgen Grässlin sprach in Ichenheim

Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hielt am 24. Januar vor zahlreichen interessierten Gästen in Ichenheim einen Vortrag über die Machenschaften der Rüstungsindustrie und die Waffenexportpolitik der Bundesregierung. baden-online und die Badische Zeitung berichten sehr ausführlich über den gelungenen Abend im Kulturverein Löwen und über Grässlins Engagement.

Teil des Waffenhandels ist "permanenter Rechtsbruch", badische-zeitung.de,28.01.2017
Die Machenschaften der Waffenindustrie, bo.de, 27.01.2017

Deutsche-Welle-Interview mit Aufschrei-Sprecher Paul Russmann: Ausfuhren in Drittländer bleiben die Regel

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat unlängst die Rüstungsexportzahlen für 2016 veröffentlicht. "Sie sind immer noch auf einem sehr, sehr hohen Niveau", erklärt Aufschrei-Sprecher Paul Russmann bei einem Gespräch mit der Deutschen Welle. "Wir können sehen, dass Ausfuhren in Drittländern die Regel sind, nicht die Ausnahme", so Russmann weiter. Im Hinblick auf die wieder angestiegenen Kleinwaffenexporte sagte Russmann, dass es offensichtlich eine große Differenz zwischen den Ansprüchen der Regierung und der Realität gibt.

German arms sales drop - to second-highest levels on record, dw.com, 23.01.2017

Pressespiegel 2016

Pressespiegel 2015

Pressespiegel 2014

Pressespiegel 2013

Pressespiegel 2012

Pressespiegel 2011

Nach oben