Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Export von Kleinwaffen und Munition stoppen! Petition online unterschreiben

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protest vor Lobbybüro von Krauss-Maffei Wegmann

Ein zivilgesellschaftliches Bündnis gegen Rüstungsexporte rebellierte am Freitag, den 31.08.2012, am Pariser Platz in Berlin im Rahmen der Kampagne “Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel” gegen den Hersteller der Leopard-2-Panzer und die Politik der Bundesregierung.

Peter Grottian, emeritierter Politikprofessor und Initiator der Aktion, gekleidet mit Frack, Zylinder und schwarz-rot-goldener Schärpe, spielt einen Berater der Bundesregierung. Er lobt den Chef des Rüstungskonzerns Kraus-Maffei Wegmann als Unternehmer und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, dass das große Geschäft bald vorbei ist, weil die Bundeskanzlerin ins Nachdenken gekommen ist. Auch das Zentrum für Politische Schönheit mit dem Politaktivisten Philipp Ruch mischt mit.