Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Singapur

Die Menschenrechtslage in Singapur ist laut Amnesty International immer noch problematisch. So hätten Menschenrechtsverteidiger und kleine Oppositionsparteien 2014 grundlegende Verbesserungen bei der Wahrung der Menschenrechte gefordert und sich besorgt über die immer stärker eingeschränkten Möglichkeiten für öffentliche Debatten über Themen wie das Recht auf freie Meinungsäußerung, die Todesstrafe, Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Intersexuellen sowie Arbeitnehmerrechte, Armut und unzureichende Lebensstandards geäußert.

Nichtsdestotrotz genehmigte die Bundesregierung nach den Daten der CAAT-Datenbank deutschen Waffenherstellern allein zwischen 2001 und 2013 Waffenverkäufe in Höhe von fast 1,8 Milliarden Euro. Dabei handelte es sich vor allem um Fahrzeuge und Panzer (1,15 Milliarden Euro!), aber unter anderem auch um leichte Waffen und Artillerie, Munition, elektrische Geräte, Kriegsschiffe, chemische Stoffe, Sprengstoffe und Kleinwaffen.

Damit war Deutschland in diesem Zeitraum nach Frankreich einer der wichtigsten europäischen Waffenlieferanten für den kleinen Inselstaat.

Weitere Informationen: