Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Handreichung "Deutsche Rüstungsexporte" mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Weshalb wir uns für einen Stopp der Rüstungsexporte einsetzen

Stephan Brües, Freier Redakteur und Texter, Vorstandsmitglied im Bund für Soziale Verteidigung (BSV)
Stephan Brües

Wer Waffen produziert und verkauft, der begeht - meist in fernen Ländern und außerhalb der unmittelbaren Anschauung der Produzenten - ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, er unterstützt unmittelbar einen Massenmord an Menschen. Das Motto des Bunds für Soziale Verteidigung (BSV), in deren Vorstand ich mich engagiere, ist "Konflikte gewaltfrei austragen - Militär und Rüstung abschaffen!" Rüstungsexporte sind die Voraussetzung dafür, dass Konflikte gewaltsam ausgetragen werden. Jeder Rüstungsexport, der erlaubt wird, spricht somit allen Beteuerungen der Politik Hohn, für den Frieden und zivile Konfliktbearbeitung einzutreten. Wir dürfen ihnen das nicht durchgehen lassen! Ich bin froh, dass diese Kampagne nun endlich durchgeführt wird. Ich werde sie im Namen meiner KollegInnen im BSV aktiv unterstützen.


Stephan Möhrle, Student
Stephan Möhrle

Ich unterstütze die Kampagne "Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel!", weil ich mir der moralischen und ethischen Verantwortung Deutschlands in einer globalisierten Welt bewusst bin. Wir haben offenbar aus den Schrecken der vergangenen Kriege, die in Deutschland, Europa und der ganzen Welt unzählige Menschenleben gekostet haben, nichts gelernt. Heute sind wir zum weltweit drittgrößten Exporteur für Krieg und Terror aufgestiegen. Deutsche Ingenieurskunst ermöglicht Diktatoren in aller Welt, das eigene Volk zu unterdrücken. Dies ist eine unerträgliche Situation für mündige Bürger. Deshalb muss der Handel mit Waffen und Rüstungsgütern durch die Grundgesetzergänzung im Sinne der Aufschrei-Kampagne gestoppt werden.


Tobias Schröer, Student (Mitglied Grüne Jugend)
Tobias Schröer

Mehr Waffen bedeutet immer auch, dass das Risiko, dass die Waffen nicht gewollten Schaden anrichten, immer größer wird. Besonders Waffenlieferungen an autoritäre Regime führen langfristig nicht zu mehr Stabilität, sondern dass Konflikte immer gewalttätiger ausgetragen werden. Waffenexporte in Länder wie Saudi-Arabien sind daher meiner Meinung nach als Menschenrechtsverletzungen zu werten.


Ulli Thiel, langjähriger Mitarbeiter in der DFG-VK
Ulli Thiel

"Rüstungsexport ist Völkermord" unter dieser Aussage stand eine Kampagne, in deren Rahmen die DFG-VK Baden-Württemberg Mitte der 1970-er-Jahre viele Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt hat. Am Morden mit Waffen, die von deutschen Rüstungsschmieden hergestellt und exportiert werden, hat sich leider bis heute nichts geändert. Als absolut richtig und notwendig empfinden wir es, dass jetzt mit der "Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel" ein neuer Anlauf unternommen wird, diese mörderische und verbrecherische Praxis zu stoppen, die bisher schon mehrere Millionen Tote sowie unzählige verstümmelte und traumatisierte Opfer zur Folge hat.


Ursula Völker, Ärztin in der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Vorstandsmitglied der IPPNW
Ursula Völker

Die schweren Verletzungen, die der Einsatz von Waffengewalt verursacht, haben enorme medizinische und psychosoziale Konsequenzen. Jedes Todesopfer ist eines zu viel. Die deutschen Rüstungsexporte sind weltweit ein Risiko für Frieden und Gesundheit, das ich persönlich und in meiner Verantwortung als Ärztin nicht akzeptieren kann. Deshalb unterstütze ich die Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!


Erste 5  |  6

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende

Unterstützerinnen und Unterstützer

Sagen auch Sie uns, weshalb Sie Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! unterstützen. Senden Sie uns einen kurzen Text und ein Foto an:
info@aufschrei-waffenhandel.de