Startseite
  Suche 

 

Rüstungsalarm in Stuttgart

Protest gegen Militärmesse ITEC 2018  mehr

Mitmachen:

Fordern Sie Wirtschaftsministerin Zypries auf, alle Rüstungsexporte an Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu stoppen! mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

Die deutschen Rüstungsexporte nach Saudi Arabien sind in den letzten fünf Jahren drastisch angestiegen. Dabei regiert König Abdullah Bin ’Abdul ’Aziz al-Saud in Saudi-Arabien seit 2005 mit harter Hand. Als Premierminister und militärischer Oberbefehlshaber in Person lässt der König keine Opposition zu. „Die Behörden unterdrückten weiterhin das Recht auf freie Meinungsäußerung und andere Grundrechte“, bilanziert die Menschenrechtsorganisation amnesty international in ihrem aktuellen „Report 2010“.

Früher galt das sunnitische Königreich als heikler Empfänger deutscher Waffenexporte, denn Saudi-Arabien wurde als ein potenzieller Kriegsgegner Israels betrachtet. Diese Zurückhaltung ist mit breiter politischer Rückendeckung längst aufgegeben worden. So durften im Jahr 2007 ganz legal 5.135 Gewehre im Wert von 7,3 Millionen Euro nach Saudi-Arabien exportiert werden. Insgesamt betrug die Summe der Ausfuhren kommerzieller Kriegswaffen (Sturmgewehre und Maschinenpistolen) nach Riad allein in diesem Jahr 10,1 Millionen Euro. Auch der direkte Export modernster deutscher Rüstungsgüter ist kein Tabu mehr ist, wie der Verkauf von bis zu 1.400 Luftkampfraketen deutlich macht.

Der Transfer von Waffen und Rüstungsgütern aus Deutschland nach Saudi-Arabien hatte 2009 bereits einen Genehmigungswert von 167,9 Millionen Euro (zum Vergleich: die Exporte nach Libyen betrugen im gleichen Jahr 53,1 Millionen Euro). Damit rangiert das diktatorische Königshaus in Saudi-Arabien offiziell bereits auf Platz 6 der deutschen Empfängerländer – Tendenz steigend. Aber der reale Wert der Waffentransfers an die Saudis ist de facto noch höher, denn ein Teil der Exporte wird über Drittstaaten abgerechnet, so erfolgt der Verkauf der Kampfflugzeuge vom Typs Eurofighter (EF), in seiner Exportversion „Typhoon“ genannt, offiziell auf britische Rechnung. 

Lesen Sie in der ausführlichen PDF-Fassung dieses Textes, welche Rüstungsfirmen welche Waffensysteme nach Saudi-Arabien liefern.

  • Lkw von Daimler Benz
  • Sturmgewehr G36 von Heckler & Koch
  • Leopard 2 Kampfpanzer von KMW und Rheinmetall
  • Jagdbomber Eurofighter Typhoon von EADS
  • Tankflugzeuge A330MRTT von EADS
  • Rettungshubschrauber vom Typ Panther von Eurocopter
  • IRIS-T Luftkampfrakete von Diehl BGT
  • Grenzsicherungssystem von EADS