Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA)

Die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) betreibt unter anderem Containerterminals beispielsweise im Hamburger Hafen oder in Odessa. Sie gilt als Hamburgs größter Hafenbetreiber. Sie verlädt Güter, die vom Hafen abgehen oder ankommen, und übernimmt ihren Weitertransport ins Hinterland.

Der Hamburger Hafen ist einer der größten Umschlagplätze für Rüstungsgüter und Kriegswaffen in Deutschland. Jährlich werden hier etwa tausend Container mit Munition sowie Munitionsteile (für Bomben, Granaten, Torpedos etc.) im Wert von mehreren Millionen Euro verschifft. Waffen und Waffenteile verlassen die Stadt jährlich im Wert von 200 bis 400 Millionen Euro über den Seeweg.

Aktuelle Informationen zur HHLA

Kritische Aktionäre bei Hauptversammlung der Hamburger Hafen und Logistik AG 2018

Der Dachverband der Kritischen Aktionäre hat die Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) auf der diesjährigen Hauptversammlung am 12. Juni in Hamburg aufgefordert, die UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte zu achten. Diese gelte auch für den Transport von Waffen und anderen Gefahrgütern mit negativen Auswirkungen auf Menschenrechte. mehr