Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Mahnwache zum Beginn des Heckler-&-Koch-Strafprozesses in Stuttgart

Foto: Ohne Rüstung Leben

Am 15. Mai 2018 begann vor dem Landgericht Stuttgart endlich der Prozess gegen Heckler-&-Koch-Verantwortliche wegen illegaler Exporte von G36-Sturmgewehren nach Mexiko. Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und Rechtsanwalt Holger Rothbauer hatten deswegen bereits im Jahr 2010 Anzeige gegen die Oberndorfer Waffenschmiede Heckler & Koch erstattet.

Anlässlich des Prozessbeginns fand am gleichen Tag von 8 bis 9 Uhr vor dem Landgericht in Stuttgart eine Mahnwache zum gemeinsamen Gedenken an die Opfer der skrupellosen Geschäftspraxis von Heckler & Koch statt. In Mexiko wurden Heckler-&-Koch-Waffen wahrscheinlich auch bei der mutmaßlichen Ermordung der verschwundenen 43 Studenten im Jahr 2014 eingesetzt.

Veranstaltet wurde die Protestaktion, an der zahlreiche Menschen teilgenommen haben, von Ohne Rüstung Leben, dem RüstungsInformationsBüro, der DFG-VK, der Aufschrei-Kampagne und der Deutschen Menschenrechtskoordination Mexiko.

Foto: Ohne Rüstung Leben
Foto: Ohne Rüstung Leben
Foto: Ohne Rüstung Leben
Foto: Ohne Rüstung Leben