Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Augen auf: klare Grenzen für deutsches Rüstungs-Know-how mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Podiumsgespräch in Stuttgart über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko

Am 26. September 2014 griffen Polizeikräfte eine Studentengruppe in Iguala im mexikanischen Bundesstaat Guerrero an. Sechs Menschen starben, 43 Studenten fielen der Praxis des "Verschwindenlassens" zum Opfer. Vor Ort wurden Heckler-&-Koch-Gewehre sichergestellt, die dort gar nicht hätten sein dürfen.

Anlässlich des vierten Jahrestages dieses Verbrechens wurde am 26. September 2018 im Rahmen der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel eine Podiumsdiskussion in Stuttgart veranstaltet. Mit dabei waren unter anderem auch zwei Gäste aus Mexiko und die Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin und Charlotte Kehne.

Auf der Webseite von Ohne Rüstung Leben finden Sie einen ausführlichen Bericht über diese Veranstaltung sowie viele weitere Informationen zu dieser Thematik:

"Ayotzinapa vive, la lucha sigue!" - Podiumsgespräch über die Folgen deutscher Waffenexporte nach Mexiko, ohne-ruestung-leben.de, 27.09.2018

Eine Aufzeichnung der Diskussion in spanischer Übersetzung finden Sie hier:

https://www.facebook.com/DMRKMexiko/videos/1995377934099258/