Startseite
  Suche 

 

Mitmachen

Schreiben Sie Ihren Abgeordneten und fordern Sie ein Rüstungsexportkontrollgesetz. mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundesaußenminister Maas: Restriktiv sieht anders aus! - Rüstungsexporte in Krisenregionen stoppen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Kritische AktionärInnen Rheinmetall

Mit Gegenanträgen, Reden und anderen Protestaktionen protestieren die Kritischen Aktionäre seit vielen Jahren bei den Hauptversammlungen des Rüstungskonzerns Rheinmetall gegen die Waffenexporte des Unternehmens.

Hauptversammlung 2020

Am 19. Mai fand die diesjährige Hauptversammlung der Rheinmetall AG statt. Coronabedingt wurde sie allerdings nur virtuell abgehalten. Das kritisierte der Dachverband der Kritischen Aktionär*innen und urgewald. Konzernkritik werde dadurch vor allem bei den Fragerechten für Aktionär*innen stark beschnitten, erklärte Tilman Massa vom Dachverband der Kritischen Aktionär*innen. Konzerne erhielten dadurch große Spielräume für die Auswahl und Beantwortung von Aktionärsfragen. Nichtsdestotrotz hat der Dachverband einen großen Fragekatalog bei Rheinmetall eingereicht. Darin stellt er zahlreiche Frage zu den Rüstungsexporten des Unternehmens und seiner Tochtergesellschaften und zur menschenrechtlichen Sorgfaltspflicht.

In seinem Gegenantrag fordert der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre, die Mitglieder des Vorstands nicht zu entlasten. Er begründet dies damit, dass dieser seinen menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten nicht nachkomme. Etliche seiner Geschäftspraktiken stunden dem Ziel Nr. 16 der UN-Nachhaltigkeitsagenda 2030 entgegen, friedliche Gesellschaften zu fördern und Gewalt zu verringern. „Rheinmetall exportiert weiter Waffen in kriegführende Staaten und Konfliktregionen, geschickt über Tochterunternehmen und vorbei am deutschen Kriegswaffenkontrollgesetz“, so die Kritischen Aktionär*Innen. Besonders profitiere Rheinmetall von Lieferungen an Länder, die am Jemenkrieg beteiligt sind, vor allem Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate.

Am Tag der Hauptversammlung fanden kleiner Protestaktionen, wie eine Mahnwache und eine antimilitaristische Fahrraddemo statt.

Hauptversammlung 2019

Während der Aktionärsversammlung von Rheinmetall am 28. Mai 2019, prangerten die Kritischen Aktionäre durch einen Redebeitrag und einen Gegenantrag in der Hauptversammlung die skrupellose Politik des Unternehmens an.

Vor dem Tagungsort des Rüstungsriesens, dem Maritim-Hotel in Berlin, protestierten zudem rund 300 Menschen mit einem Demonstrationszug unter dem Motto "Rheinmetall: Die Toten kommen!" und einer Protestkundgebung unter dem Titel "Rheinmetall entrüsten!" gegen die Waffenexporte von Rheinmetall.

Gegenanträge, Reden etc.

Hauptversammlung 2018

Bei seiner Hauptversammlung am 8. Mai 2018 in Berlin sah sich der Rüstungskonzern Rheinmetall vehementer Kritik gegenüber. Mit Protestaktionen und in den Reden der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre wurde auf den Einsatz von Rheinmetall-Bomben im Jemen-Krieg und auf den Panzerdeal mit der Türkei hingewiesen. Außerdem erhielt das Unternehmen den Black Planet Award von der Stiftung ethecon.

Panzer für die Türkei und Bomben für den Jemen, kritischeaktionaere.de

Gegenanträge, Berichte etc.

    Hauptversammlung 2017

    Am 9. Mai haben AktivistInnen vor und auf der Jahreshauptversammlung der Rheinmetall AG in Berlin gemeinsam gegen Rheinmetalls Rüstungsproduktion und -export protestiert.

    Weitere Informationen

    Hauptversammlung 2016

    Am 10. Mai fand die Hauptversammlung der Rheinmetall AG in Berlin statt. Aus diesem Anlass hatten die Kritischen Aktionäre gemeinsam mit der Berliner Initiative "Legt den Leo an die Kette", urgewald und den Berliner Informationszentrum für Transatlantische Sicherheit (BITS) zur Protestkundgebung aufgerufen. In ihrem Gegenantrag forderten die Kritischen Aktionäre auf der Hauptversammlung, den Vorstand wegen der Lieferung von Rüstungsprodukten in Krisen- und Kriegsgebiete nicht zu entlasten.

    Hauptversammlung 2015

    In Reden, Gegenanträgen und bei einer Protestaktion kritisierten die Kritischen Aktionäre bei der Hauptversammlung des Rüstungskonzerns Rheinmetall am 12. Mai 2015 die Waffenexporte insbesondere an umstrittene Kunden, wie Algerien, Katar oder der Türkei.

    Rheinmetall: Waffendeals mit Konfliktregionenkritischeaktionaere.de, 12.05.2015

    Gegenanträge, Reden etc.