Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

09.01.2020

Bundesregierung erlaubte 2019 so viele Waffenexporte wie nie zuvor

Schon im Dezember zeichnete sich ab, dass die Bundesregierung im vergangenen Jahr mehr Waffenexporte denn je genehmigt hat. Neue Zahlen zeigen nun, dass der Wert der Genehmigungen in diesem Zeitraum erstmals die Acht-Milliarden-Euro-Marke überstieg.


09.01.2020

Neue SPD-Spitze möchte Einschränkung der Waffenexporte

Wie aus Medienberichten hervorgeht, möchten sich die beiden neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken für weniger Waffenexporte einsetzen. Das hätten sie im Gespräch mit der Funke Mediengruppe erklärt.


09.01.2020

Frieden in Bewegung

Die NaturFreunde veranstalten vom 30. April bis 18. Juli eine Friedenswanderung, die sich auch für ein Rüstungsexportverbot einsetzt. Sie führt von der dänischen bis zur Schweizer Grenze und ist eine bewegende Art, sich politisch zu engagieren.


05.01.2020

Trierer Bischof fordert weniger Waffenexporte

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann forderte Medienberichten zufolge im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur, dass Deutschland sich stärker an die selbstgegebenen Grundsätze zum Waffenexport halten müsse.


31.12.2019

Der aktuelle DAKS-Newsletter ist erschienen

Der aktuelle Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen befasst sich unter anderem mit Heckler & Koch und dem unlängst veröffentlichten Rüstungsexportbericht der GKKE.


29.12.2019

Kein Grund zum Feiern: 70 Jahre Heckler & Koch

H&K wurde im Februar 2019 wegen illegalen G36-Lieferungen nach Mexiko verurteilt. Und im Allgemeinen beurteilen viele die Produkte und die Verkaufsaktivitäten von H&K sehr kritisch dank der Aktivitäten von Jürgen Grässlin und von vielen anderen.


27.12.2019

Bundesregierung genehmigte 2019 Rüstungsexporte in Rekordhöhe

Die Bundesregierung genehmigte allein bis 15. Dezember 2019 mit 7,95 Milliarden Euro mehr Rüstungsexporte als im bisherigen Rekordjahr 2015 mit damals 7,86 Milliarden Euro. Die drei wichtigsten Empfängerländer waren 2019 Ungarn, Ägypten und die USA.


21.12.2019

Außerordentliche Hauptversammlung von Heckler & Koch: Kritische Aktionäre fordern Einhaltung der Grüne-Länder-Strategie

Am 19. Dezember 2019 fand eine außerordentliche Hauptversammlung von Heckler & Koch statt. Auch die kritischen Aktionäre waren wieder dabei. Sie stellten zahlreiche Fragen und kritisierten in Reden und Gegenanträgen den Vorstand und den Aufsichtsrat.


17.12.2019

GKKE-Rüstungsexportbericht 2019: Eine restriktive Rüstungsexportpolitik sieht anders aus!

Die Gemeinsame Konferenz Kirche und Entwicklung (GKKE) hat ihren Rüstungsexportbericht 2019 vorgestellt. Dabei kritisierte sie unter anderem die politischen Grundsätze der Bundesregierung für Waffenexporte und forderte ein Rüstungsexportkontrollgesetz.


16.12.2019

Egal, wer auf dem Thron sitzt: Waffenexporte stoppen!

Anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung von Heckler & Koch fordern die Kritischen Aktionär*innen maximale Transparenz über die Zukunft und Ausrichtung des Waffenherstellers sowie ein Ende der Aufweichung der „Grünen-Länder-Strategie“.


12.12.2019

Jemenkrieg: Organisationen zeigen europäische Rüstungskonzerne in Den Haag an

Mehrere Organisationen haben beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag Strafanzeige gegen Rüstungsunternehmen wegen Waffenlieferungen an Saudi-Arabien und dessen Verbündete im Jemenkrieg gestellt. Der Vorwurf: Beihilfe zu Kriegsverbrechen.


10.12.2019

Tödliche Exporte verbieten! Keine Ausfuhrgenehmigungen für Kleine und Leichte Waffen und dazugehörige Munition

Anlässlich des Internationalen Tags der Menschenrechte am 10. Dezember 2019 fordert die „Aktion Aufschrei“ die Bundesregierung auf, sich für ein konsequentes Exportverbot von Kleinen und Leichten Waffen sowie der zugehörigen Munition einzusetzen.


Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
<< Erste < Vorherige 1-12 13-24 25-36 37-48 49-60 61-72 73-84 Nächste > Letzte >>

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende