Startseite
  Suche 

 

Mitmachen

Schreiben Sie Ihren Abgeordneten und fordern Sie ein Rüstungsexportkontrollgesetz. mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Neuigkeiten

Neues rund um die Kampagne und zum Thema Rüstungsexporte

12.05.2020

Rheinmetall entrüsten - Waffenexporte stoppen!

Wegen Corona findet die Hauptversammlung der Rheinmetall AG virtuell und in der Konzernzentrale in Düsseldorf statt. Deswegen gibt es am 19.5.2020 um 9.00 Uhr am Rheinmetallplatz in Düsseldorf-Derendorf eine Mahnwache.


12.05.2020

Christine Hoffmann zum 75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

Bei der Aktion "8. Mai 1945 - 75 Jahre Tag der Befreiung von Krieg und Faschismus" kritsierte die Sprecherin von Aktion Aufschrei Christine Hoffmann die keineswegs restriktive Rüstungsexportpolitik der Bundesregierung.[mehr]


10.05.2020

Klatsche für Heckler & Koch und das Landratsamt Rottweil

Bundesverwaltungsgericht gibt Friedensaktivist Theisen recht: Das Landratsamt hätte Theisens Brief-Petition weitergeben müssen.


10.05.2020

Jürgen Grässlin zum 75. Jahrestag der Befreiung von Krieg und Faschismus

In der Aktion von „Kultur des Friedens“ plädiert Aktion-Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin für eine Welt ohne Waffen und Militär und Rüstungsexporte.[mehr]


05.05.2020

Deutsche Rüstungsbetriebe exportierten 2019 wieder deutlich mehr Kriegswaffen – vor allem an die Türkei

Medienberichten zufolge ist im Jahr 2019 der Wert der tatsächlichen Kriegswaffenausfuhren im Vergleich zu 2018 wieder deutlich gestiegen. Das sei einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Politikerin Sevim Dagdelen zu entnehmen.


01.05.2020

Der aktuelle DAKS-Newsletter ist da

Der aktuelle Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen beschäftigt sich mit den Rüstungsexportgenehmigungen der Bundesregierung im 1. Quartal 2020 und den coronabedingt veränderten Ostermarschaktionen.


28.04.2020

Weltweite Militärausgaben erreichen neue Rekordhöhen

Die weltweiten Militärausgaben lagen im Jahr 2019 3,6 Prozent höher als 2018 und betrugen fast zwei Billionen US-Dollar. Sie haben damit einen neuen Höchstwert erreicht. Das berichtet das Stockholmer Friedensforschungsinstitut SIPRI.


25.04.2020

Rüstungskonversion: Rüstungsunternehmen möchten auch angesichts der Corona-Krise ihre Produktion nicht umstellen

Greenpeace hatte in einem offenen Brief Rüstungsunternehmen zur Konversion aufgefordert und an sie appelliert, angesichts der Corona-Pandemie statt Rüstungsgütern jetzt medizinisches Material zu produzieren – ohne Erfolg.


23.04.2020

Fragen an Bundestagsabgeordnete vor Ort

Die DFG-VK Mannheim-Ludwigshafen hat CDU- und SPD-MdB aus ihren beiden Wahlkreisen sowie weiteren Wahlkreisen gefragt, wie sie zu einem unbefristeten Rüstungsexportstopp an Saudi-Arabien und weitere Länder der Jemenkriegskoalition stehen.


21.04.2020

Trotz Waffenembargo: Militär-LKWs von Daimler in Aserbaidschan

Nach einem Bericht der taz besitzt die Armee von Aserbaidschan Militär-LKWs von Mercedes-Benz – und das obwohl gegen das Land seit 30 Jahren ein Waffenembargo der OSZE gilt.


21.04.2020

Neuer Werftkonzern für Kriegsschiffe in Planung

Wie die taz berichtet, planen drei wichtige deutsche Schiffbauunternehmen einen Werftkonzern, der ausschließlich Kriegsschiffe bauen soll. Es habe dazu laut dem Norddeutschen Rundfunk bereits Gespräche zwischen den Werften gegeben.


21.04.2020

Waffenhersteller Walther finanziert rechten US-Aktivisten

Laut Medienberichten bezahlt die Waffenschmiede Walther aus Ulm schon seit 2016 den rechten US-Aktivisten Steven Crowder dafür, in sozialen Medien und in seinen Youtube-Sendungen Werbung für Walther-Pistolen zu machen.


Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s

Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Unterstützen Sie uns durch Ihre Spende