Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:

Europawahl 2019: Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Newsletter der Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!

Sie möchten wissen, was es Neues im Internetauftritt der Kampagne gibt? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren kostenlosen Newsletter und bleiben so auf dem Laufenden, zum Beispiel über neue Presseberichte, Videos, Aktionen, Interviews, Tipps oder aktuelle Termine.

Newsletter der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!
Nr. 109 vom 16.05.2019

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

mit einer spektakulären Kunstaktion, dem Waffenthron, machte Aktion Aufschrei am 11. Mai in Berlin auf die tödlichen Folgen der deutschen und europäischen Rüstungsexportpolitik aufmerksam und forderte ein europäisches Waffenembargo gegen die Kriegskoalition im Jemen. Dazu braucht es aber auch neue Mehrheiten im europäischen Parlament. In zehn Tagen findet die Europawahl statt – nutzen Sie die Chance und wählen Sie Rüstungsexportstopp und Frieden.

Mit unserer neuen Aktionspostkarte "Jemen | Made in Germany" können Sie zudem von Bundeskanzlerin Angela Merkel fordern, dass ein lückenloses Rüstungsexportverbot für alle Staaten, die im Jemen Krieg führen, verhängt wird und dass sie sich auch auf europäischer Ebene für solch ein umfassendes Verbot einsetzt. Das Motiv der Aktionspostkarte stammt übrigens aus unserer Motivserie "Made in Germany", die im Juni auch auf Plakatwänden in Berlin zu sehen sein wird. Sie soll weithin sichtbar machen, wie deutsche Rüstungsexporte das Gesicht dieser Welt verändern.

Bereits am 19. Mai werden in vielen europäischen Städten Menschen für ein demokratisches, friedliches, nachhaltiges und solidarisches Europa auf die Straße gehen. Die Demos stehen unter dem Motto „Ein Europa für Alle. Deine Stimme gegen Nationalismus.“ Nehmen auch Sie daran teil und thematisieren Sie die kriegstreibenden Waffenexporte der EU-Staaten. Fordern Sie etwa auf Plakaten, dass damit Schluss sein muss – damit die EU tatsächlich „Friedensprojekt“ genannt werden kann.

Und auch am 28. Mai können Sie aktiv werden. An diesem Tag treffen sich die Rheinmetall-Aktionäre zur Hauptversammlung und parallel dazu gibt es eine Protestaktion in Berlin. Dass sich Protest auszahlt, zeigte eine Aktion von Aktivisten im französischen Le Havre. Sie haben es geschafft, die Beladung eines Frachters mit Waffen für Saudi-Arabien zu verhindern.

Die im Folgenden angerissenen Themen sind eine kleine Auswahl der zahlreichen Meldungen zu Rüstungsexporten. Lesen Sie mehr davon auf unserer Website unter „Neues“.

Mit herzlichen Grüßen

Anke Wollny und Otto Reger
Online-Redakteurin und Online-Redakteur der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!

Waffenthron in Berlin – Waffenembargo gegen die Kriegskoalition im Jemen gefordert
Am 11. Mai 2019 lenkte die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ mit einer spektakulären Kunstaktion im Regierungsviertel in Berlin den Blick auf die tödlichen Folgen der deutschen und europäischen Rüstungsexportpolitik.

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany
Fordern Sie mit unserer Aktionspostkarte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, ein lückenloses Rüstungsexportverbot für alle Staaten, die im Jemen Krieg führen, zu verhängen und sich auch auf europäischer Ebene für solch ein umfassendes Verbot einzusetzen.

"Made in Germany" - das steckt hinter den Plakatmotiven gegen deutsche Rüstungsexporte
Unsere Motivserie »Made in Germany« zeigt, wie deutsche Waffenexporte in Krisenregionen Unterdrückung, Krieg und Gewalt ermöglichen. Sie ist unter anderem im Juni auf Plakatwänden in Berlin zu sehen. Hier erfahren Sie mehr über die Hintergründe.

Rheinmetall: In algerischer Panzerfabrik sollen künftig auch Boxer-Panzer gebaut werden
Rheinmetall hat vor einigen Jahren in Algerien eine Panzerfabrik zur Produktion von Fuchs-Panzern gebaut. Nach Informationen der "Welt" soll die Panzerproduktion dort nun ausgeweitet werden. Ab 2020 sollen dort auch Radpanzer vom Typ Boxer gebaut werden.

Französische Menschenrechtsgruppe blockiert Waffenlieferung nach Saudi-Arabien
Die französische Menschenrechtsorganisation Acat hat es mit einer Aktion in der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre geschafft, eine Waffenlieferung nach Saudi-Arabien zu verhindern. Ein saudischer Frachter verließ den Hafen ohne die Rüstungsgüter.

Rheinmetall entrüsten! Protestaktion zur Hauptversammlung von Rheinmetall
Zur Hauptversammlung des Rüstungsriesens Rheinmetall am 28. Mai in Berlin rufen Aktion Aufschrei und die Berliner Initiative Legt den Leo an die Kette zu einer Protestkundgebung unter dem Motto „Rheinmetall entrüsten!“ auf. Machen auch Sie mit.

Lesenswert: Rheinmetall – ein Überblick
Beim deutschen Rüstungsriesen Rheinmetall tut sich so einiges. Michael Schulze von Glaßer von der DFG-VK gibt in einem Artikel einen guten Überblick über Waffenexporte, ausländische Tochterunternehmen, Schmiergeldaffären, Übernahmepläne und Proteste.

ATT ohne USA: Trump will aus internationalem Waffenhandelsvertrag austreten
Im Jahr 2013 hat die UN den Waffenhandelsvertrag ATT beschlossen. Die USA hatten dem Vertrag zwar zugestimmt, ihn aber bislang nicht ratifiziert. US-Präsident Donald Trump will jetzt Medienberichten zufolge aus dem ATT wieder aussteigen.

Deal der Staatsanwaltschaft mit SIG-Sauer-Managern: Schuldeingeständnisse führen zu hohen Geld- und milden Bewährungsstrafen
Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin hat einen Abriss zur erfolgreichen Strafanzeige von „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ gegen drei Topmanager von SIG Sauer verfasst.

Aktion Aufschrei können Sie auch so unterstützen:
- Facebook-Präsenz besuchen und „teilen“ oder „mögen“
https://www.facebook.com/Stopptdenwaffenhandel
- Folgen Sie uns auf Twitter
https://twitter.com/AktionAufschrei
- Mitgliedschaft im Aktionsbündnis
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Mitgliedschaft-im-Aktionsbuend.174.0.html
- Eigene Veranstaltung planen
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Veranstaltung-planen.71.0.html
- Spenden
http://www.aufschrei-waffenhandel.de/Spenden.75.0.html
- Newsletter abonnieren:
Schreiben Sie an newsletter-bestellen@stoppt-den-waffenhandel.de
oder tragen Sie sich selbst in die Liste ein unter: https://info.dfg-vk.de/listinfo/aufschrei-waffenhandel-info

Rückmeldung: Lob, Kritik, Anregungen bitte per E-Mail an:
info@aufschrei-waffenhandel.de

Abmelden: Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, genügt es, wenn Sie den folgenden Link öffnen und sich dort austragen:
https://lists.dfg-vk.de/?p=unsubscribe&id=6

Deutsches Aktionsnetz Kleinwaffen Stoppen, DAKS
Eine weitere lohnende Lektüre ist der monatlich erscheinende Newsletter des Deutschen Aktionsnetzes Kleinwaffen Stoppen (DAKS-Newsletter) aufgrund seiner informativen Artikel (nicht nur) über Kleinwaffen. zum DAKS-Newsletter

Newsletter bestellen

Sich selbst in die Abo-Liste eintragen
Tragen Sie sich selbst in unsere Newsletter-Abonnentenliste ein. Klicken Sie dazu einfach auf den folgenden Link und füllen Sie dort die Eingabezeilen aus. Danach noch die Ihnen zugesendete erste und zweite Bestätigungs-E-Mail beantworten - fertig. Hier können Sie auch andere Einstellungen ändern oder sich selbst wieder aus der Liste austragen.
Abo-Liste Newsletter der Aktion Aufschrei

Waffenhandelstopp-Newsletter auf herkömmliche Weise bestellen
Schicken Sie eine Mail mit Ihrer Mail- adresse und dem Betreff "Newsletter" an
newsletter-bestellen@stoppt-den-waffenhandel.de

Abmelden: Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten möchten, genügt es, wenn Sie den folgenden Link öffnen und sich dort austragen:
lists.dfg-vk.de

Neuigkeiten