Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Europawahl 2019: Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Zivilgesellschaft macht mobil gegen Waffenhandel und Leo-Export

Einladung an die Medien zum Hintergrundgespräch
Fr., 13.7.12, 10 Uhr, Café Tucher, 1. Stock (gegenüber Brandenburger Tor)

Am 6. Mai 2011 präsentierten wir mit der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel! Den Opfern Stimme – den Tätern Name und Gesicht“ seit Jahrzehnten das breiteste zivilgesellschaftliche Bündnis gegen Rüstungsexporte mit Organisationen aus Friedensbewegung, Entwicklungspolitik und Kirchen.

Seitdem hat sich die Lage in Sachen deutsche Rüstungsexporte zugespitzt: Nach einer vehementen Debatte über den Export von bis zu 270 Leopard-Panzern nach Saudi-Arabien im Juni/Juli 2011 und einer Stille hinter der Wolke der Geheimhaltung brodeln seit Wochen die Fakten und Gerüchte: Krauss-Maffei Wegmann stehe vor dem Abschluss weiterer Panzerverträge mit Indonesien, Katar, Algerien und Brasilien. Verwirrung stiftete die offenkundig aus dem spanischen Verteidigungsministerium lancierte Meldung, Spanien wolle die Panzer nach Saudi-Arabien – mit deutscher Lizenz – selbst liefern. Ein Anteilseigner-Streit bei Krauss-Maffei Wegmann beflügelte weitere Phantasien. Kunstaktionen in Berlin forderten die individuelle, berufliche und politische Verantwortlichkeit der Waffenhersteller heraus. Und die Bundesregierung setzte das Thema Waffenexporte für den Juli auf die Tagesordnung des Bundessicherheitsrates – um die Sitzung anschließend zu verschieben. Kurz: Das Schweigen der Bundesregierung im Vorfeld der Bundestagswahl wird nicht mehr lange durchzuhalten sein.

Die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ ist mittlerweile stetig gewachsen. Am 01. 09.2011 wurde Strafanzeige gegen Heckler & Koch gestellt, am 03.11.2011 Schirmherrin Prof. Margot Käßmann präsentiert, am 26.02.2012 symbolisierte die Kunstaktion mit 100 bombenförmigen Ballons vorm Deutschen Bundestag: Von Deutschland geht Krieg aus! Bundesweit fanden Aktionen, Demonstrationen und Informationsveranstaltungen statt. Im Sommer 2012 steigern wir die Aktionen.

Wir wollen Sie in einem Gespräch über folgende Aktivitäten im August/September 2012 unterrichten:

Christine Hoffmann: Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! – eine erste Zwischenbilanz
Monty Schädel (DFG-VK): Von Deutschland geht Krieg aus. Stoppt den Waffenhandel!
Prof. Dr. Peter Grottian: Legt den Leo an die Kette - Aktionen zum zivilen Ungehorsam

  • Illuminationsprojekt in Berlin mit Panzerkommandantin Merkel (letzte Augustwoche)
  • Protestaktionen bis zum zivilen Ungehorsam in Berlin, Kassel und im Bodenseeraum (31.8.)
  • Lebenslaute, Open-Air-Konzert der anderen Art vor Heckler & Koch in Oberndorf/Neckar (30.8.-3.9.)

Als Experte in Sachen Rüstungsexporte aus Deutschland wird Otfried Nassauer vom Berliner Informationszentrum für transatlantische Sicherheit – BITS dabei sein, der selten eine Detailfrage nicht beantworten kann.

Wir erhoffen Ihre Neugier und Ihr Kommen.
Mit freundlichen Grüßen
Christine Hoffmann
Generalsekretärin pax christi Deutschland und Kampagnensprecherin

Anmeldung und Kontakt: sekretariat@paxchristi.de
Informationen: Christine Hoffmann 030-20076780 und
Peter Grottian 0171 - 8314415

Einladung als PDF