Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Berlin, 12. Mai 2014
Mitteilung für die Medien

Selbst Transparenz sieht anders aus

pax christi kritisiert Beschluss der großen Koalition zu Rüstungsexporten

„Die Beschlüsse der Großen Koalition zur Unterrichtung des Bundestags über Rüstungsexportgenehmigungen reichen bei weitem nicht aus, um mehr Transparenz zu schaffen“, kritisiert Harald Hellstern, der Sprecher der pax christi-Kommission Rüstungsexporte den jüngsten Regierungsbeschluss.

„Damit werden auch künftig Waffenlieferungen in Krisenregionen unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorbereitet und durchgeführt“, erläutert Hellstern. „Viel zu oft, wenn auf der Welt Schüsse fallen, können auch nach diesem Beschluss der Koalitionsmehrheit deutsche Waffen eingesetzt werden. Diese Regelung ändert nach Auffassung der Kommission Rüstungsexporte gar nichts an dem Problem, dass weder der Deutsche Bundestag noch die Öffentlichkeit im Vorfeld über Anträge und Entscheidungsprozesse informiert werden. Damit werde alles wie bisher hinter verschlossenen Türen im Bundessicherheitsrat entschieden.  Eine effektive Kontrolle bleibt so unmöglich. pax christi fordert stattdessen umfassende und transparente Informationen für das Plenum des Deutschen Bundestages. Das Parlament muss sein Kontrollrecht über geplante Exportprojekte aktiv wahrnehmen können. Der jetzige Zustand ist auch weiter in einer Demokratie untragbar.“

Künftig soll der Rüstungsexportbericht der Bundesregierung halbjährlich vorgelegt und der Wirtschaftsausschuss des Bundestages zwei Wochen nach Genehmigung neuer Exportgeschäfte durch den Bundessicherheitsrat  informiert werden. Dieser Ausschuss unterrichtet dann weitere Ausschüsse.

Informationen:

pax christi ist einer der Träger, der Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“

Ansprechpartnerin bei pax christi für die Medien

Generalsekretärin Christine Hoffmann
Tel. 030.200 76 78-0
Fax 030.200 76 78-19
sekretariat@paxchristi.de
www.paxchristi.de

Pressemitteilung als PDF