Startseite
  Suche 

 

Mitmachen

Appell für ein Rüstungsexportkontrollgesetz. Machen Sie mit mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Kampagne ”Krieg beginnt hier“ www.krieg-beginnt-hier.de

Pressemitteilung - Kaiserslautern, Trier, Saarbrücken den 17.3.2016

”Krieg beginnt hier!- Unser Widerstand auch“

Friedenskampagne will Kriegsbeteiligung aufzeigen und zum Mitmachen anregen

9 Vorträge und 9 Aktionen informieren rund um die Themen Drohnen, Atomwaffen, Abrüstung und Militärstandorte von Bundeswehr, NATO und US-Army und zeigen politische Zusammen­hänge der Kriegspolitik und gewaltfreie Alternativen. AG Frieden und DFG-VK Trier, Pax Christi und Friedensnetz Saar, GI-Café The Clearing Barrel Kaiserslautern, Arbeitsstelle Frieden & Umwelt Speyer sowie Friedensinitiative Westpfalz gestalten in der Zeit vom 25. März bis zum 11. Juni 2016 die Kampagne KRIEG BEGINNT HIER, um gegen die hiesige Kriegsbeteiligung zu protestieren.

Detlev Besier, Pfarrer für Frieden und Umwelt: „Unterstützt die Kampagne Krieg beginnt hier und setzt euch mit uns für eine friedliche Welt ohne Drohnen, Atomwaffen und Rassismus ein“. Auch als Sprecher der Friedensinitiative Westpfalz lädt er dazu ein, als Kampagnen-Auftakt an den Oster­märschen am 26.3 in Kaiserslautern oder Saarbrücken bzw. am 28.3.2016 in Büchel gegen die dortigen Atomwaffen teilzunehmen.

Waltraud Andruet von Pax Christi und dem Friedensnetz-Saar ergänzt: “Hier in der Region fertigt DIEHL in Nonnweiler Drohnen und Munition, das Mercedes-Benz Werk in Wörth Rüstungs­güter und in der wehrtechnischen Dienststelle Trier wird Kriegsgerät auch für die Rüstungsindustrie optimiert. Wir fordern dagegen Konversion und eine Ende des Waffenhandels, keine Auslandseinsätze der Bundeswehr und keine Erhöhung des Militärhaushaltes.“

Insgesamt kritisieren die KampaganenvertreterInnen: „In Rheinland-Pfalz und dem Saarland mit seinen zahlreichen Bundeswehreinrichtungen werden Kriegspolitik und Großmachtsambitionen unterstützt. Die Bundeswehr als ‚Speerspitze der NATO‘ führt ein Kriegsbündnis mit aggressiven Kriegspolitik für Wirtschafts- und Machtinteressen. Europa verdichtet sich zunehmend als Militär­bündnis und steht für Militarisierung, Aufrüstungs­verpflichtung und Rüstungsgeschäfte. Die europäische Flüchtlingsabwehr FRONTEX und die NATO führen Krieg gegen Flücht­linge.“

„Zugleich werden auf dem größten “US-Flugzeugträger” außerhalb der USA - dazu gehören die Militärregion Westpfalz mit Ramstein, dem Truppenübungsplatz Baumholder und der Airbase Spangdahlem Kriege vorbereitet, unterstützt und durchgeführt.“ so die Friedensgruppen, die eine zivile Umwandlung des Militärs fordern.

Die Kampagne fordert: ”Geflüchtete solidarisch aufnehmen, Fluchtursachen und Armut be­käm­pfen, Reichtum umfairteilen! Statt Sozialabbau und Entdemokratisierung benötigen wir zivile Konflikt­bearbeitung, Diplomatie und Gerechtigkeit!“

„Unsere Kampagne soll einerseits dieses militärische Geflecht aufzeigen und andererseits deutlich machen, dass auch hier Protest und Widerstand gegen die weltweite Kriegspolitik existieren.“ so Detlev Besier von der FIW die zusammen mit 7 anderen Gruppen die Informations-Kampagne angesichts laufender Kriege und drohender militärischer Eskalationen initiiert hat„

Von hier soll Frieden ausgehen. Wir engagieren uns für eine solidarische Welt ohne Kriege, ohne Drohnen und ohne Atomwaffen, für Abrüstung und Konversion. Grenzen öffnen für Menschen - Grenzen schließen für Waffen!“ ergänzt Markus Pflüger von der AG Frieden Trier die Ziele der Friedenskampagne. „Es wird Zeit, dass wir über Wege zu einer gewaltfreien Politik, mehr Geld für Friedensforschung und Gewaltprävention reden.“ so Waltraud Andruet Friedensnetz Saar.

„Wir tolerieren bei unseren Aktivitäten keinen Sexismus, Rassismus und Antisemitismus - keine Zusammenarbeit mit Nationalisten, Rechtspopulisten und Nazis! 'Nie wieder Krieg und nie wieder Faschismus' gehören für uns zusammen!“ präzisieren die Friedensgruppen im Aufruf für den sie ab sofort Einzelpersonen und Organisationen um Unterstützungserklärungen bitten.

Weitere Infos unter www.krieg-beginnt-hier.de und Facebook 'Krieg-beginnt-hier' 



Überblick über die 18 Veranstaltungen der Kampagne

Aktionen

  • Sa 26.3. Ostermarsch Saar(brücken) und Ostermarsch Kaiserslautern
  • Mo 28.3. Ostermarsch Büchel/Eifel
  • Mo 28.3. -2.4. Fahrradkino gegen Drohnenkrieg Friedensradtour Büchel- Ramstein
  • Mi 06.4. Exkursion zur ELOKA Daun, Friedenskundgebung vor der Heinrich-Hertz-Kaserne
  • Sa 09.4. Friedensdemo und Fest in Kaiserslautern
  • Sa 21.5. Friedensaktion Spangdahlem mit Exkursion zum verseuchten Weiher.
  • Fr 3. - 5.6. RLP-Tag in Alzey: Friedensgruppen informieren + protestieren gegen Militär-Werbeshow.
  • So 11.6. Große Abschluß-Protestaktion 'Kein Tag der Bundeswehr' vor der wehrtechnischen Dienststelle Trier (WTD 41) - 10 - 18h Kundgebung, Infoständen, Redebeiträge, Musik


Vorträge

  • Fr. 25.3. IS: Vernichten, verhandeln, anerkennen oder austrocknen? A.Zumach Saarwellingen
  • Fr 01.4. Hilfe für Rojava (Nordsyrien) - Dr. Michael Wilk Kaiserslautern
  • Mi 06.4. Krieg beginnt hier – Beispiel Elektronische Kampfführung Daun Trier
  • Sa 09.4. EU-Drohne nach US-Vorbild? - Marius Pletsch Kaiserslautern.
  • Di 19.4. Bundeswehr als 'Speerspitze der NATO' - Tobias Pflüger Saarbrücken
  • Mi 20.4. Fluchtursachen bekämpfen - nicht Flüchtlinge, was tun? Dr. W. Heinrich, Trier.
  • Di 03.5. 'Neue Kriege' und 'zerfallende Staaten' als FluchtursachenJulius Wolf, Trier.
  • Do 12.5. Eine Drohne für Europa und die Bundeswehr? Marius Pletsch, Trier
  • Fr 10.6. Brauchen wir die Bundeswehr noch oder kann die weg? O.Steinbicker Saarwellingen

Eine Initiative der Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier, Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der evang. Kirche Pfalz, DFG-VK Trier, Friedensinitiative Westpfalz, Friedensnetz Saar, GI Café Clearing barrel Kaisers­lautern, Military counseling network e.V., Pax Christi Saar. Unterstützer: www.krieg-beginnt-hier.de