Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Pressemitteilung des Kritischen Aktionär*innen Heckler & Koch (KA H&K) anlässlich der Hauptversammlung der Heckler & Koch AG am 12.07.2019 in Rottweil

HECKLER & KOCH-HAUPTVERSAMMLING AM 12.07.2019 - Kritische Aktionär*innen Heckler & Koch wollen "Sturm der Entrüstung" entfachen

Die Heckler & Koch AG lädt auf Freitag, den 12. Juli 2019, um 9.00 Uhr, im Restaurant „Badhaus“ (Veranstaltungssaal), Neckartal 167, 78628 Rottweil zur diesjährigen Hauptversammlung ein, siehe hierzu https://www.heckler-koch.com/de/ir/ir-mitteilungen.html.

Diese Hauptversammlung erfährt angesichts der desaströsen Finanzlage des Unternehmens eine besondere Brisanz. Der Schwarzwälder Bote stellte noch vor drei Tagen die Schlüsselfrage schlechthin: „Steht Heckler & Koch vor der Pleite?“ Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG sieht offenbar ein bestandsgefährdendes Risiko.
Hinzu kommt eine Geschäftspolitik, die an Intransparenz kaum zu überbieten ist:

  • Unklar ist der wahre Stand der monetären Verbindlichkeiten (die je nach Quelle zwischen rund 291 Mio Euro und 381 Mio Euro schwanken).
  • Unklar sind die wahren Besitzverhältnisse - ist Andreas Heeschen noch der Hauptgesellschafter oder welche Mächte wirken im Hintergrund?
  • Unklar ist, ob H&K den überlebenswichtigen Nachfolgeauftrag der Bundeswehr zum G36 überhaupt erhalten wird.
  • Unklar ist die Einhaltung der Grünen-Länder-Strategie angesichts der weltweiten Verbreitung von H&K-Kriegswaffen (in Brasilien und vielen weiteren Ländern bis hin zu Kindersoldaten).
  • Unklar ist, ob und wie lange es Deutschlands führenden Hersteller und Exporteur von Kleinwaffen (Pistolen, Maschinenpistolen, Sturm- und Scharfschützengewehre) noch geben wird!

Jetzt rächt sich auf fatale Art und Weise, dass die H&K-Geschäftsführung versäumt hat, rechtzeitig Schritte zur Rüstungskonversion, der Umstellung von der militärischen auf eine nachhaltige zivile Produktion, einzuleiten.

Wir Kritischen Aktionär*innen Heckler & Koch werden in erneut gewachsener Zahl und Stärke am Ort der diesjährigen Hauptversammlung präsent sein und mit unseren Gegenanträgen und Redebeiträgen in der Hauptversammlung einen Sturm der Entrüstung entfachen!

Für Nachfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Jürgen Grässlin
Kritische Aktionär*innen Heckler & Koch, RüstungsInformationsBüro (RIB e.V.), Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel, DFG-VK
Kontakt: Tel. 0761-7678208, Mob. 0170-6113759, E-Mail: jg@rib-ev.de