Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Europawahl 2019: Wahlprüfsteine zu Rüstungsexporten mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Augen auf: klare Grenzen für deutsches Rüstungs-Know-how mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Aktionsflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Herzliche Einladung zur Pressekonferenz am 18. Februar 2019, 11:00 Uhr in Berlin zu FALL 03 des GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE zu WAFFENEXPORTEN ISRAELS

Vorstellung des Berichts „High-Tech für Potentaten und Gewaltherrscher – ein kritischer Blick auf Israels Rüstungsexportpolitik“ durch die Autoren

Pressemitteilung Berlin/Freiburg, den 14. Februar 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit laden wir Sie sehr herzlich ein zur Pressekonferenz anlässlich der Veröffentlichung von FALL 03 des GLOBAL NET - STOP THE ARMS TRADE mit den Autoren Shir Hever und Wolfgang Landgraeber.

  • Ort: International Peace Bureau (IPB), Achtung: Wöhlertstr. 20, 10115 Berlin
  • Zeit: Montag, der 18.02.2019, 11.00 Uhr

Israel ist seit mehr als 30 Jahren ein wichtiger Player im internationalen Rüstungsexport. Der neue GN-STAT-Bericht beleuchtet die Praktiken israelischer Rüstungsunternehmen sowie die brisanten Ziele israelischen Waffenhandels, unter denen sich zahlreiche diktatorische, repressive oder kriegführenden Regime wie Aserbaidschan, Indien/Pakistan oder Südsudan befinden. Zudem benennen die Autoren klar den entscheidenden Marktvorteil der israelischen Rüstungsindustrie: Die Waffen sind im Kampf gegen die Palästinenser erprobt. Der Report der beiden GN-STAT-Autoren, der auch Recherchen israelischer Menschenrechtsaktivisten wie Eitay Mack einbezieht, liefert zu all diesen Aspekten eine Fülle von Belegen.

Programm

11:00 Uhr: Begrüßung Rainer Braun, President International Peace Bureau (IPB)

11:05 Uhr: Vorstellung GN-STAT mit Website Stephan Möhrle und Magdalena Friedl vom RüstungsInformationsBüro und GN-STAT

11:10 – 11:30 Uhr: Shir Hever: Die israelische Rüstungsindustrie – ein Überblick

11:30 – 11:50 Uhr: Wolfgang Landgraeber: Israelische Rüstungsexporte in diktatorische oder kriegführende Staaten - ein Überblick

Anschließend: Questions & Answers

Dr. Shir Hever ist politischer Ökonom und Journalist. Er lebt in Heidelberg und arbeitet für „The Real News Network” in den USA. Hever hat an der Freien Universität Berlin in Politikwissenschaften promoviert. Publikationen: „Die Politische Ökonomie der israelischen Besatzung“ (2010 auf Englisch, 2014 auf Deutsch erschienen) und „The Privatization of Israeli Security“ (2017).

Wolfgang Landgraeber gehörte als langjähriger Redakteur und Reporter bei MONITOR und PANORAMA mit rund 150 Beiträgen von 1979 bis 2000 zu den renommierten investigativen TV-Journalisten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens in Deutschland. Daneben war er Autor von über 30 teils preisgekrönten Dokumentationen und Dokumentarfilmen. Von 2001 bis 2012 leitete er die Abteilung für Kultur- und Geschichtsdokumentationen im WDR-Fernsehen. Seither arbeitet er als freier Filmemacher, Journalist und Dozent in München.

Um Voranmeldung wird gebeten bei: Reiner Braun, Co Präsident des International Peace Bureau (IPB), Hr.Braun@gmx.net, Mob.: 0172-2317475