Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen

Aktionspostkarte: Ausgeliefert - Munitionsexporte der Rheinmetall AG stoppen mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Antikriegstag: Demo durch Schwäbisch Hall mit Jürgen Grässlin

Gemeinsam unter anderem mit dem 3.-Welt-Laden, attac, Bündnis 90/Die Grünen, club alpha 60, Die Linke und der DKP veranstaltete der DGB am 31. August in Schwäbisch Hall eine Demo zum Antikriegstag. Sie stand unter dem Motto: „Aktiv gegen Aufrüstung und Krieg“. Auf der Kundgebung sprach neben Alexander Kleiß von der Informationsstelle Militarisierung und Sadiq Zartila und Samer Hassnou vom Freundeskreis Asyl auch Aufschrei-Sprecher Jürgen Grässlin.

Grässlin forderte den weltweiten Stopp von Rüstungsexporten. Diese seien seit 2003 ununterbrochen gestiegen. Dabei mische auch Deutschland als viertgrößter Exporteur von Großwaffen und Kleinwaffen massiv mit. Grässlin wies dabei auch auf die Aktion Aufschrei und deren Erfolge hin. Angesichts der Strategie der Rüstungskonzerne, ihre Produktion mehr und mehr ins Ausland zu verlegen, forderte Grässlin die globale Vernetzung der Gegner*innen des Rüstungsexports durch einen umfassenden Ansatz. Ein Ansatzpunkt dafür sei das im Frühjahr 2018 gegründete „GLOBAL NET – STOP THE ARMS TRADE“.

Wie die Südwestpresse berichtet, nahmen 250 Menschen an der Demo teil und damit mehr als in den Vorjahren.