Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Aktion Aufschrei: Stoppt den Waffenhandel! in Heidenheim gestartet

Gelungene Verbindung von "Theorie" und "Praxis" beim Heidenheimer Friedenstag

Am Vorabend des Heidenheimer Friedenstags referierte Paul Russmann von Ohne Rüstung Leben über das bedrückende Ausmaß der deutschen Rüstungsexporte. Faktenreich begründete er, warum es höchste Zeit war, die Kampagne zu beginnen und den schlimmen Zuständen endlich etwas entgegenzusetzten. Neben der Informations- und Aufklärungsarbeit plädierte Russmann dafür, durch das Sammeln von Unterschriften Druck auf Politik, Parteien und Rüstungsunternehmen zu machen.

Paul Russmann referiert in Heidenheim über Rüstungsexporte

Der Theorie folgte unmittelbar am nächsten Vormittag die Praxis. Auf dem Eugen-Jaekle-Platz wies das Friedensbündnis mit Wort- und Musikbeiträgen auf die unsäglichen Rüstungsexporte hin und darauf, dass man dagegen etwas tun kann. Und zwar: Die Forderung, ein Rüstungsexportverbot ins Grundgesetz aufzunehmen, durch seine Unterschrift zu unterstützen.

Besucher des Vortrags in Heidenheim von Paul Russmann über Rüstungsexporte zeigen das Transparent Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!
Besucher des Vortrags in Heidenheim von Paul Russmann über Rüstungsexporte zeigen das Transparent Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel!