Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Beim "Friedensgebet der Religionen" Spende für Aktion Waffenhandelstopp gesammelt

Im Rahmen der Ökumenischen FriedensDekade fanden vom 6. bis 16. November 2011 bundesweit zahlreiche Veranstaltungen statt. Sie standen unter dem mahnenden Motto

„Gier – Macht – Kr!eg“
Das Geschäft mit der Rüstung.

Dabei wurde über die schlimmen Folgen des Waffenhandels informiert und ein Verbot von Rüstungsexporten gefordert.

Aus diesem Anlass trafen sich am 23.11.2011 in Würselen viele Menschen zu einem "Friedensgebet der Religionen", das von der Würselener Friedensinitiative (Mitglied im Aktionsbündnis der Kampagne) mitinitiiert wurde. Am Friedensgebet beteiligten sich Sankt Sebastian Würselen, die Serbisch-orthodoxe Gemeinde Christi Himmelfahrt, die Moschegemeinde Yeni Fatih Camii (Ditib), Schweilbacher Straße, die Evangelische Kirchengemeinde Würselen sowie die Evangelische Kirchengemeinde Hoengen-Broichweiden.

Bei der Veranstaltung wurden 120 Euro als Spende für die der Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel! gesammelt.