Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Erfolgreiche Unterschriftensammlung am Heiligen Abend

Der Friedenskreis der evangelischen Kirchengemeinde in Ellwangen hat am Heiligen Abend 300 Unterschriften für ein Rüstungsexportverbot gesammelt. Zu dieser ungewöhnlichen und Beispiel gebenden Aktion hat die Initiative den folgenden Pressebericht an die lokalen Medien gesendet.

Ellwangen. Die Anregung des Friedenskreises der evang. Kirchengemeinde, am Heiligen Abend Unterschriften für die Aktion „Stoppt den Waffenhandel!“ zu sammeln, wurde positiv aufgenommen: Im Anschluss an die Gottesdienste in der Stadtkirche unterzeichneten mehr als 300 Bürgerinnen und Bürger an den Tischen vor dem Kirchenportal einen Appell der beiden kirchlichen Friedensorganisationen „Ohne Rüstung Leben“ und “pax christi“ für eine Klarstellung des Artikels 26 des Grundgesetzes. Darin soll künftig festgelegt werden: „Zur Kriegführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Kriegswaffen und sonstige Rüstungsgüter werden grundsätzlich nicht exportiert.“ Anlass für die Kampagne ist der skandalöse Ruhm Deutschlands als Europameister (und weltweit an 3. Stelle) bei den Rüstungsexporten, auch in solche Staaten, die die  Menschenrechte mit Füßen treten.

Die Schirmherrin der Kampagne gegen den Waffenhandel, Frau Prof. Dr. Margot Käßmann, begründet ihr Engagement mit den Worten: „Unsere Volkswirtschaft profitiert von der Gewalt und den Kriegen, die wir beklagen. Die Friedensbewegung und die Kirchen können angesichts dieser furchtbaren Situation nicht schweigen.“ Auch Karin und Dietrich Böhme vom Friedenskreis der evang. Kirchengemeinde beklagen,  dass einerseits mit den Kollekten „Brot für die Welt“ und „Misereor“ Spenden gesammelt würden für Notleidende in Ländern, deren oftmals autoritäre und diktatorische Regierungen andererseits ein Vielfaches an Geld für Waffenkäufe  ausgeben. Diesem Argument haben sich viele Gottesdienstbesucher angeschlossen, so dass der Friedenskreis und die Mahnwache die Unterschriftenaktion in Ellwangen weiterführen wollen. Das Ziel sind 262.000 Unterschriften für eine Grundgesetzinitiative zur Bundestagswahl 2013. Ausführliche Informationen unter www.aufschrei-waffenhandel.de.