Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info
Friedensplenum und DFG-VK Mannheim werben für Rüstungsexportverbot beim Neujahrsempfang der Stadt Mannheim am 6.1.2012

Mannheims OB Peter Kurz unterstützt Aktion Aufschrei mit Unterschrift

Friedensplenum Mannheim sammelt beim Neujahrsempfang der Stadt Mannheim 100 Unterschriften

Wie seit vielen Jahren hat die Stadt Mannheim auch 2012 ihre Bürgerinnen und Bürger zu einem Neujahrsempfang am Dreikönigstag am 6. Januar eingeladen. Dieses Ereignis nutzten eine Vielzahl von Vereinen und Initiativen sowie Unternehmen aus Sport, Kultur, Politik und Wirtschaft, um sich mit ihren Anliegen zu präsentieren, darunter auch das Friedensplenum Mannheim und die DFG-VK Mannheim. Veranstaltungsort waren die Säle und drei Ebenen des Mannheimer Kongress- und Veranstaltungszentrums Rosengarten. Mit 9.000 BesucherInen wurde ein neuer Rekord erreicht.

Friedensplenum und DFG-VK nahmen die Gelegenheit wahr, die Kampagne bekannt zu machen und Unterschriften zu sammeln. Zu den vielen bereits in Mannheim gesammelten Unterschriften kamen weitere 100 dazu. Besondes erfreulich ist, dass nun auch Mannheims Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zu den Unterzeichnern gehört sowie der Bundestagsabgeordnete Michael Schlecht (Linke).
Mit circa 300 verteilten Faltblättern und anderen Materialien sowie einer Laptop-Präsentation konnten mehr Menschen über die Folgen des Waffenhandels informiert werden.

Da das Mercedes-Benz-Werk in Mannheim ein wichtiger Standort  der Daimler AG ist, wurde mit zwei Plakaten auf die Rüstungsaktivitäten und -beteiligungen des Konzerns hingewiesen.

Darüber hinaus wurde auf die in Mannheim am Montag, 5. März um 19 Uhr im Haus der Jugend in C2, 16-18 stattfindende Informations- und Diskussionsveranstaltung mit Emanuel Matondo geworben und Organisationen wie die Naturfreunde oder das Eine-Welt-Forum als potenzielle Mitveranstalter angesprochen.