Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Keine Leopard-2-Panzer und Radpanzer Boxer nach Saudi-Arabien - keine deutschen Waffenexporte in alle Welt 

Aktion vor dem außerordentlichen Parteitag der SPD in Hannover am 9. 12. 2012

Der folgende Bericht und die Fotos (s. u.) wurde von der Friedensgruppe aus Hannover eingebracht, die unter dem Motto "Wir waren da" die Gelegenheit des SPD-Parteitags nutzte, dessen Delegierte nichtg nur auf die Wichtigkeit eines Rüstungsexportverbots hinzuweisen.

Wir sieben Leute wurden extrem freundlich empfangen: von der Managerin des Parteitages – und von den meisten Besucher_innen mit unseren Transparenten Frieden schaffen ohne –Waffen, Aktion Aufschrei  - Stoppt den Waffenhandel! und dem Bild eines Boxer-Panzers  und vielen, vielen Flyern. Viele Besucher_innen sagten: "Macht weiter so!"  und "Wir stehen auf Eurer Seite" – allerdings gab es auch einige mürrische Menschen, die das Thema deutlich nicht interessierte!  Wir haben Delegierten und Besucher_innen mitgeteilt, dass Waffen der unterschiedlichsten Art  mitverantwortlich sind für Verfolgung und Unterdrückung, Terror, Gewalt und Elend in aller Welt und haben in unserem Flyer an die Delegierten hinzugefügt: „Auch die SPD hat zu Zeiten ihrer Regierungsbeteiligungen dazu beigetragen.“  Und wir haben sie aufgefordert, dem „unseligen Geschäft mit Waffen ein Ende zu setzen.“

Und wir haben die SPD gefragt: „Quo vadis SPD?“. Wohin gehst DU? Konkret heißt das dann: „Keine Zustimmung am 14. Dezember 2012 im Bundestag zur ‚Patriot‘-Stationierung in der Türkei!“

Bereits Robert Jungk sagte: „Die Welt kann verändert werden. Zukunft ist kein Schicksal.“  In dem Sinne hoffen wir, Anstöße gegeben zu haben für eine Welt ohne Kriege.

Allerdings muss der politische Druck weiter gehen! Unsere Aktion war hoffentlich ein Nadelstich – aber wir brauchen Kontinuität und einen langen Atem! Und dazu brauchen wir viel Unterstützung! Von Euch allen!

Nach oben

Aktion für ein Rüstungsexportverbot und gegen Kriegseinsätze beim außerordentlichen Parteitag der SPD in Hannover am 9.12.2012
Mit der Forderung Frieden schaffen ohne Waffen präsentieren sich Friedensaktisten vor dem Parteitag der SPD in Hannover am 9.12.2012
Trotz schlechtem Wetter wurde gegen den Waffenhandel demonstriert  vor dem Parteitag der SPD in Hannover am 9.12.2012
Der Flyer der den Delegierten gegeben wurde.