Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Antikriegstag: Protestaktion in Berlin unter dem Motto "Kein Krieg gegen Syrien"

Anlässlich des Antikriegstags hätte am 1. September in Berlin eigentlich eine Protestaktion unter dem Motto „Rüstungsexporte verbieten!“ stattfinden sollen. Aufgrund der aktuellen Ereignisse wurde jedoch das Motto der Demonstration kurzfristig in „Kein Krieg gegen Syrien“ geändert.

Veranstaltet wurde die Antikriegsdemo von dem Berliner Personenbündnis „Legt den Leo an die Kette“ und der Gruppe der Berliner Friedenskoordination. Laut der Tageszeitung „Junge Welt“ waren rund 800 Teilnehmer zu der Veranstaltung gekommen.

Redner waren unter anderem Jürgen Grässlin, Autor des „Schwarzbuch Waffenhandel“ und Sprecher der „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“, der Grünen-Abgeordnete Hans-Christian Ströbele, Christine Buchholz von den Linken und der Politikwissenschaftler Peter Grottian.

Rede von Peter Grottian