Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Thementage gegen Rüstungsexporte in Frankfurt

Bericht von Matthias Blöser, Friedensarbeiter, pax christi Bistumsstelle Limburg

Vom 2. bis 7. Juni 2013 veranstaltete die Projektgruppe „Global Bewegt! RheinMain“ sehr erfolgreiche Thementagen gegen Rüstungsexport an der Uni Frankfurt und hat damit die Aktion Aufschrei, insbesondere bei den Studierenden, bekannt gemacht.

Der Gottesdienst "Zeit zum Aufschrei" am Sonntag, 2. Juni 2013, war für alle gut 80 Beteiligten ein sehr bewegender Einstieg. Kreuze, die von ehemaligen Kindersoldaten aus Liberia aus verschossenen Patronenhülsen gefertigt worden waren, machten die Beschäftigung mit dem Tod durch deutsche Waffenexporte greifbar. Im Anschluss gab es interessante Diskussionen - gerade mit noch nicht von der Aktion Aufschrei überzeugten Menschen.

Das Diskussions-Café am Dienstag, 4. Juni 2013, war durch die Diskussions- und Fragerunde in Kleingruppen zum Einstieg methodisch sehr gelungen. Geladen waren Emanuel Matondo (Journalist und Menschenrechtsaktivist aus Angola), Dr. Simone Wisotzki (HSFK) und Claus Warnken (Bundeswirtschaftsministerium). Moderator war Thomas Meinhardt (Pax Christi). Die ReferentInnen konnten auch mit verkürzten Inputs ihre Position darlegen und sich austauschen, und sie nutzten aufgrund der lockeren Atmosphäre bereits vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung und nach deren Ende die Gelegenheit zum Austausch. Gut 30 vor allem junge Menschen diskutierten mit langem Atem bis in den späten Abend beziehungsweise sogar bis in die Nacht hinein. Wir konnten hier unsere Zielgruppe viel besser erreichen als mit einer Podiumsdiskussion und ich habe mit zwei Studierenden gesprochen, die sich nicht nur interessiert haben, sondern konkret in die Aktion Aufschrei einsteigen wollen.

Und der krönende Abschluss war das Konzert für den Frieden am Freitag, 7. Juni 2013, mit gut 25 erstklassigen und engagierten KünstlerInnen, die die Musik als Medium zur Verständigung und des Friedens verstehen.

Weitere Informationen: