Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Protestaktion: „Keine Aufstandsbekämpfung mit Hilfe der Deutschen Bank!“

Am 23. Mai fand in Frankfurt am Main die Hauptversammlung der Deutschen Bank statt. Für die Kampagne „Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“ und andere Nichtregierungsorganisationen war das Aktionärstreffen eine gute Gelegenheit, die Beteiligung der Bank an Rüstungsexporten offenzulegen und die Finanzierung von Waffengeschäften zu kritisieren.

Denn, so hieß es im Aufruf zu der Aktion, die Deutsche Bank ist über Kredite, Anleihen und Aktienbeteiligungen an der Finanzierung und Produktion von todbringenden Waffen beteiligt. Vom geplanten Export von mehreren Hundert Leopard-2-Kampfpanzern nach Saudi-Arabien, die dort zur Aufstandsbekämpfung eingesetzt werden können, würde die Bank als enge Geschäftspartnerin der Herstellerfirmen zum Beispiel besonders profitieren.

An der Protestaktion mit Papppanzern, Kriegslärm und Kunstblut beteiligten sich rund 40 Personen.