Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Friedensband in Berlin von der Siegessäule zum Kanzlerinnenamt gespannt: Friedenspolitik statt Waffenlieferungen und Militäreinsätze

Am Samstag, den 6. September, spannten rund 300 Bürgerinnen und Bürger ein fast zwei Kilometer langes Friedensband mit tausenden Protestkarten von der Berliner Siegessäule bis zum Bundeskanzleramt. Mit der Aktion warnten die Teilnehmenden vor einer zunehmenden Militarisierung der deutschen Außenpolitik. In einem Appell fordern rund 7.000 Unterzeichner/-innen von der Bundesregierung eine konsequente Friedenspolitik.

Konkret fordern sie mehr Mittel für den Ausbau ziviler Friedensprogramme wie den Zivilen Friedensdienst und den Stopp aller Waffenexporte. „Mit einer konsequenten Friedenspolitik könnte die Bundesregierung weit mehr erreichen und Kriege verhindern, bevor es zu spät ist.“, so Heinz Wagner, Mitorganisator der Aktion „Friedensband“.

Die Menschen in Deutschland lehnen mehrheitlich Waffenexporte und mehr Militäreinsätze ab. Die Aktion Friedensband verleiht dem Protest eine Stimme. Heinz Liedgens, Vorsitzender des Forum Ziviler Friedensdienst und Initiator der Aktion, erklärte zum Abschluss: „Wir haben mit der heutigen Aktion an der Siegessäule das bekannteste deutsche Denkmal militaristischer Politik mit dem Machtzentrum der Bundesrepublik verbunden.

Angesichts der wiederholten Appelle für mehr militärisches Engagement Deutschlands warnen wir vor den Folgen einer Militarisierung und erinnern an den Konsens, der die deutsche Außenpolitik nach den Weltkriegen bestimmt hat: Nie wieder Krieg.“ Siegfried Menthel, Initiator eines Offenen Briefs ehemaliger DDR-Pfarrer an Joachim Gauck, wiederholte seine Kritik am Bundespräsidenten, dass er einer Militarisierung der Außenpolitik das Wort rede, statt die christliche Botschaft der Gewaltlosigkeit ernst zu nehmen und sich für mehr Investitionen in zivile Friedenspolitik einzusetzen. In den Monaten vor der Aktion hatten Friedensorganisationen bundesweit für den Appell für Friedenspolitik geworben.

Unterstützt wird die Aktion „Friedensband“ unter anderem vom forumZFD, pax christi, der IPPNW und Ohne Rüstung Leben.

Weitere Informationen: