Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Ostermärsche 2014

Tausende demonstrieren gegen Krieg und Waffenhandel

Ob Demonstrationen, Kundgebungen, Fahrradtouren, Wanderungen oder Friedensfeste: Vom 17. bis zum 21. April fanden bundesweit zahlreiche Ostermärsche und -aktionen statt, an denen Medienberichten zufolge Tausende von Menschen teilnahmen. Ein wichtiges Thema der Friedensgruppen in diesem Jahr war laut dem Netzwerk Friedenskooperative die Forderung nach einer friedlichen Lösung der Kriege in Mali und Syrien. Außerdem forderten die Friedensgruppen ein Verbot der skandalösen deutschen Rüstungsexporte.

Weitere wichtige Themen seien die Abschaffung der Atomwaffen und die Stilllegung aller Atomanlagen sowie die Kritik an der Rekrutenwerbung der Bundeswehr in Schulen und im öffentlichen Raum gewesen. Außerdem haben die Ostermärsche im Gedenkjahr 2014 an 100 Jahre Krieg und Aufbegehren dagegen erinnert und den Paradigmenwechsel von der Militärpolitik zur Zivilen Konfliktbearbeitung verlangt, so das Netzwerk.

Weitere Informationen: