Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Wirtschaftsminister Peter Altmaier: Tödliche Exporte verbieten! mehr

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

IPPNW-Aktion in Frankfurt: Deutsche Banken finanzieren Krieg

Am 2. Oktober demonstrierten IPPNW-Ärzte und -Ärztinnen sowie Medizinstudierende am Frankfurter Kaiserplatz in weißen Kitteln vor der Hauptzentrale der Commerzbank. Sie ließen schwarze Bombenattrappen mit Bankenlogos steigen und klärten mit Steckbriefen und Informationsplakaten über die Verquickungen der Banken mit der Rüstungsindustrie auf

„Deutsche Banken liefern Waffenproduzenten das benötigte Kapital und schaffen damit die Basis für Rüstungsgeschäfte. Sie profitieren dabei von Kriegen wie aktuell im Nahen Osten und in der Ukraine. Divestment, also das Abziehen von Investitionen aus Rüstungskonzernen, ist ein vielversprechender Ansatz konkreter Friedenspolitik“, heißt es in der Pressemitteilung der IPPNW zu der Aktion.

IPPNW-Aktion im Bankenviertel: Deutsche Banken finanzieren Krieg!