Startseite
  Suche 

 

Mitmachen:

Aktionspostkarte an Bundeskanzlerin Angela Merkel: Jemen | Made in Germany mehr

Mitmachen:


ENAAT-Petition: EU – Investiere nicht in Waffen! mehr

Materialien:

Kampagnenflyer

Das Kampagnenfaltblatt zum Verteilen oder Auslegen an Infoständen mehr

Bücher:

Titelblatt von Grässlin, Harrich und Harrich-Zandberg: Netzwerk des Todes

Netzwerk des Todes - Das Enthüllungsbuch zum TV-Ereignis „Tödliche Exporte“ mehr

Bücher:

Schwarzbuch Waffenhandel - Wie Deutschland am Krieg verdient mehr.

Silly: Vaterland

Mit dem Song "Vaterland" möchte die Band Silly zum Nachdenken über Rüstungsexporte anregen.

© meinhardt.info

Aktion gegen Waffenexporte bei der Einheitsfeier in Frankfurt

Aktion gegen Waffenexporte in Frankfurt

Unter dem Motto der Aufschrei-Kampagne "Grenzen öffnen für Menschen, Grenzen schließen für Waffen!" fand am 3. Oktober während der großen Einheitsfeier in Frankfurt auf dem Römerberg eine tolle Aktion gegen Waffenexporte statt. Veranstaltet wurde sie vom Regionalen Aktionsbündnis "Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel".

Im Aktionsaufruf hieß es: „Deutschland ist mitschuldig an vielen der Fluchtursachen, die Menschen zu dem beschwerlichen Weg nach Europa zwingen. Dazu zählt auch der massive deutsche Waffenexport. Wir wollen die Logik umkehren und Menschen in Not aufnehmen und zugleich durch ein Rüstungsexportverbot dafür sorgen, dass künftiges Leid verhindert wird.“

Die Aktivisten schlängelten sich in rote "Blutgewänder" gehüllt und mit Bannern, Ballons und Fahnen ausgestattet durch die Menschenmenge, verteilten über 750 Kampagnen-Flyer, kamen mit vielen Festbesuchern ins Gespräch und starteten die Unterschriftensammlung „Export von Kleinwaffen und Munition stoppen!“. Auf der Festbühne durften sie ihren Standpunkt klarmachen und bekamen viel Beifall vom anwesenden Publikum.

Weitere Informationen: